Startseite » Feuilleton » Humor

Kategorie Archiv: Humor

„Bundes-Tag ist der Name für ein großes Haus in Berlin“

Falls Sie beim Leser dieser Überschrift an meinem Verstand zweifeln sollten, so lassen Sie mich bitte sogleich darauf verweisen, dass diese Formulierung nicht meinem Gehirn entstammt, sondern der offiziellen Webseite des Bundestages. Dort wird auch informiert, dass es 620 Abgeordnete gibt. „Es sind Frauen und Männer“. Und was ihre Aufgabe ist, wird folgendermaßen formuliert: „Die Abgeordneten dürfen für alle Menschen ... Mehr lesen »

Duftkerzen – Oder: Warum ich meine Frau trotzdem liebe

duftkerze

Das Auge isst mit, das kann man als allgemeingültige Formulierung durchaus so stehen lassen. Es ist sicherlich ein gesteigerter Genuss, wenn das zu verzehrende Mahl ansprechend dekoriert auf einem wohldesignten Produkt der Porzellanindustrie seinen Platz gefunden hat. Auch wenn hin und wieder eine kleine bis mittlere Portion Fleischsalat – direkt aus der Plastikschüssel gefuttert – ebenfalls nicht zu verachten ist. ... Mehr lesen »

Besuch bei zu Hause – Wir fahren nach Berlin – Teil 1

wellmanns_wilde_wochen

Die Mitfahrzentrale ist ja ein Segen für Fahrpreis gebeutelte Flexibilitätswillige in diesem Land. Allerdings haben sechs Stunden hinter dem Fahrersitz, der ausgefüllt ist mit einem lustigen Burschen, der neben dem volkstümlichen Radioprogramm kein Problem hat, ununterbrochen zu reden, auch so ihre qualvollen Momente. Obwohl der lustige Bursche die Ausfahrt verpasst hat und noch eine Stunde auf dem Berliner Ring zubringt, ... Mehr lesen »

Nicht jede Flut ist eine Naturkatastrophe – Achtung Satire

wilde_natur

Hin und wieder durchflutet ohne Aufforderung ein wundervolles Gefühl meinen Körper. In diesen Momenten steige ich in die obere Etage unseres Hauses und blicke aus einem der hinteren Fenster. Die Aussicht entspricht zwar nicht den Vorstellungen eines Wandergesellen, aber die satten, grünen Bäume, freiwillig wachsende Büsche und farbenfrohe Wildblumen sind mein Eigen. Mehr muss ich nicht haben. Und weil es ... Mehr lesen »

Das Märchen vom Doktor der König werden wollte

doktorhut_buecher

Es war einmal ein junger und schöner Baron. Der träumte davon, zunächst Prinzregent, dann Prinz und am Ende König zu werden. Das mit dem König, das störte ihn schon etwas, der Kaiser war schließlich mehr als der König – aber so schlecht ist das Amt eines Königs dann doch nicht. Und weil er wusste, ein König ist nur dann mächtig ... Mehr lesen »

Stefan Raabs Verbindung zu den Bilderbergern

stefan_raab

Es ist doch immer wieder schön anzuschauen, wann, wie und warum die Menschen zu einem entsetzten Aufschrei, zum Beispiel durch Angriffe auf ihr moralisches Empfinden, zu bewegen sind. Denn bewegen muss man sie inzwischen wohl eindeutig, da dies von selbst anscheinend nicht mehr möglich ist. Und da sich dieser Tatsache Politik und Wirtschaft und was es sonst noch so alles ... Mehr lesen »

Das Schreiberleben – oder die Geschichte vom Schreibwettbewerb

schreibblock

Schön, dafür Dank, sie lesen mich. Das freut den Schreiber ungemein. Das Schreiberleben ist voller Romantik und ein einzigartiges und fortwährendes Wohlbefinden – denken sich Leserin und Leser. Tja, nicht immer ist es so. Verschiedene Menschen und Einrichtungen denken im Traum nicht daran, den eben beschriebenen Status Wahrheit werden zu lassen. Die Familie des Schreibers und der Schreiber auch, sie ... Mehr lesen »

Feng Shui im Pfälzer Büro und Auswirkungen auf die Restwelt

feng_shui

Achtung Satire! – Tja, wir scheinen mit unseren Problemen selbst nicht mehr fertig zu werden, doch was nun? Der ferne Osten hilft. Nicht nur, dass wir hinsichtlich des Wirtschaftswachstums dort sehr viel lernen können, das Lohnniveau entspricht den Anforderungen unserer Wirtschaftsbosse ungemein – nein, auch die Spiritualität drängt sich zu uns. Erkenntnisse, welche unsere Vorfahren selbst sammelten, sie sind viel ... Mehr lesen »

Die Sehnsucht nach dem Sommer-Pavillon

schreibers_huette

Der Schnee in unserem Garten befindet sich auf dem Rückzug. Auf der einen Seite ist es schön, auf der anderen Seite verdeckte er zu meiner vollsten Zufriedenheit den Teil unseres Grundstückes, welcher ursprünglich einmal ein Garten war. Und dieses mit Grassoden abgedeckte Etwas, in welchem wir hausen, früher stand dort ein Haus. Um diese Jahreszeit ist eine offene Feuerstelle nicht ... Mehr lesen »