Samstag , 7 Dezember 2019
Startseite » Wirtschaft (page 3)

Wirtschaft

Wasserprivatisierung – Quell des Lebens als Profitmittel?

Viele wissen schon Bescheid, manche haben vielleicht nur davon gehört. Schon seit Jahren streben die verschiedensten Großkonzerne nach der, im öffentlichen Besitz stehenden, Wasserversorgung. Seit der Weltwirtschaftskrise und der daraus resultierenden Euro-Krise wittern die Konzerne ihre Chance die Wasserversorgung zu übernehmen und damit Profit zu machen. Ist es erst einmal so weit, wird das nicht schwierig sein, denn Wasser braucht …

Mehr lesen »

Weltwirtschaftsmacht China – droht uns eine neue rote Gefahr?

Das Nachrichtenmagazin Focus thematisiert in dieser Woche unter dem Titel “China macht Angst” ausführlich das ambivalente Verhältnis Deutschlands zu der neuen Superwirtschaftsmacht im fernen Osten. Die augenblickliche Euphorie über steigende Exporte von Autos, Maschinen und Konsumgütern täusche über die drohende Abhängigkeit “von einem der gefährlichsten Länder der Welt” hinweg, so der Tenor in einer aktuellen Focus Online Kolumne unter der …

Mehr lesen »

Waffenexporte an Golfstaaten verdoppeln sich – Das Geschäft mit dem Tod

Die deutsche Rüstungsindustrie boomt. Die größten Abnehmer sind die Golfstaaten, darunter auch Saudi-Arabien. In Zahlen bedeutet dies, dass im Jahr 2012 Rüstungsgüter im Wert von 1,42 Milliarden Euro exportiert worden sind. Zum Vorjahr ist das ein deutlicher Anstieg. Zu den belieferten Staaten gehört Katar, Bahrain, der Oman, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate und eben auch Saudi-Arabien. Letzteres ist dafür bekannt, …

Mehr lesen »

Amazon-Skandal: ARD-Reporter geraten in die Kritik

Auch eine Woche nach Ausstrahlung schlägt die ARD-Dokumentation “Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon” immer noch hohe Wellen. Immer neue Vorwürfe werden gegen den Versandhändler laut. Gleichzeitig gerät aber auch die ARD in die Kritik. Die in der Reportage vorgestellte Leiharbeiterin fühlt sich falsch dargestellt, ehemalige Angestellte des Shops kritisieren die einseitige, tendenziöse Berichterstattung. Tatsächlich gibt es immer mehr Anhaltspunkte, dass das …

Mehr lesen »

Die Welt aus dem Blickwinkel der Konzerne

Ein Top-Verantwortlicher von Nestlé, dem weltgrößten Lebensmittelkonzern, war freundlich genug, einige Minuten aus der Schule zu plaudern. Im Jahr 2011 reichte sein Rang aus, um bei der Bilderberg-Konferenz in St. Moritz geladen zu sein. Seinen Aussagen zufolge muss Wasser Geld kosten und unter allen Umständen muss mehr Arbeit künstlich geschaffen werden. Die bestehende Arbeit durch reduzierte Arbeitszeit unter mehr Menschen …

Mehr lesen »

Weihnachtseinkäufe oder doch sparen? Der unlösbare Widerspruch!

Irgendwann, vor vielen, vielen Jahren, galt Weihnachten als Zeit der Besinnung. Heutzutage zählen eher die Umsätze. Und manche Branchen des Einzelhandels würden das Jahr ohne Weihnachtsgeschäft tatsächlich mit Verlust abschließen. Doch stecken wir nicht in einer Krise? Sollte nicht gespart werden? Sparen wir jedoch, leidet der Einzelhandel – und auch der schafft Arbeitsplätze – und zahlt Steuern. Also doch Geld …

Mehr lesen »

Kulturwandel in der Wirtschaft und in der beruflichen Weiterbildung?

Die Veranstalter des Forums für Innovations-Dramaturgie hatten sich für den Abschluss eines interdisziplinären Forschungsprojektes unter der Schirmherrschaft der Universität der Künste Berlin viel vorgenommen: Sie wollten der Öffentlichkeit nichts Geringeres als einen neuen Ansatz präsentieren, der einen Kulturwandel in den Unternehmen voranbringen soll. Möglich werden sollte dies mit den Mitteln der Kunst, genauer der Übertragung und dramaturgischen Umsetzung von Heldenmythen …

Mehr lesen »

Frankreich in den Klauen der Ratingagenturen

Die Herabstufung von Frankreich durch die Ratingagentur Moody’s ist womöglich von Rache motiviert. Paris hatte in und nach der Finanzkrise 2008 eine Entmachtung der Ratingagenturen gefordert. USA und UK dominieren diese Spielmacher der Finanzspekulation, die stets sozialistische oder auch nur soziale Politik abstrafen. Doch wer steckt dahinter? Auch Wall Street-Firmen wie Goldman Sachs und die Deutsche Bank sind bei den …

Mehr lesen »

Wie Banken die Welt verschlingen

Otmar Pregetter im Gespräch – Leser der Intelligence sind mit den aufklärenden Beiträgen und konkreten Vorschlägen von Otmar Pregetter bestens vertraut. Heute Dienstag, um 19:00 Uhr, haben Sie die Möglichkeit, ihm live zuzuhören. (Aufzeichnung am Ende des Artikels.) Wie funktioniert Geldschöpfung wirklich? Weshalb war der Euro von Anfang an zum Scheitern verurteilt? Was steckt hinter dem ESM-Vertrag? Lässt sich die …

Mehr lesen »

Vergrippt, verschleppt, verarscht – Das Millionengeschachere um Impfstoff

Wer vergangene Woche, passend zum Welttag der geistigen Gesundheit oder auch seelischen Gesundheit, folgende Meldung im Berliner Kurier las, dürfte an diesem Tag wohl nicht mehr in der körperlichen Verfassung gewesen sein, die eine Grippeimpfung zulässt: Der Berliner Arzt Wolfgang Becker-Brüser warnte vor dem möglicherweise Krebs auslösenden Grippeimpfstoff „Optaflu“, was für sich alleine genommen schon beunruhigend ist. Nicht die Warnung …

Mehr lesen »

Meine Meinung zur Krise – mit „gesundem Hausverstand“

Ich bin kein Finanz- oder Wirtschaftsexperte, der Ihnen erklären will, was genau geschehen müsste, um die aktuellen Probleme in der Eurozone zu lösen. Was ich mir aber durchaus zutraue, ist, zu beurteilen, welcher Weg der falsche ist. Denn dazu braucht es kein Expertenwissen, sondern nur einen gesunden Hausverstand. Deshalb wage ich es zu behaupten, dass der eingeschlagene Weg, auf Wirtschaftswachstum …

Mehr lesen »

Wird Geld wirklich aus dem „Nichts“ erschaffen?

Jeder verwendet Geld. Jeder ist mit dem subjektiven Wert von Geld vertraut. Bei der Schuldenkrise geht es um Geld und bei der wirtschaftlichen Entwicklung steht es im Mittelpunkt. Doch nur Wenige wissen, wie Geld wirklich entsteht. Manche Experten erklären, es wird aus „dünner Luft“ erschaffen; andere kontern, dass doch ohnehin alles geregelt sei. Die Mechanismen, die hinter der Geldschöpfung stecken, …

Mehr lesen »

Zurück zur D-Mark? Warum Deutschland den Euro braucht

Allein schon mit dem Titel seines aktuellen Buches macht sich Peter Bofinger keine neuen Freunde. Er tritt klar für den Erhalt des Euro als Gemeinschaftswährung der Eurozone ein. Wer also Neues von Peter Bofinger erwartet, wird enttäuscht sein. Wer seine Gedanken schätzt, erhält eine kompakte Zusammenfassung seiner Diagnose, wie es zur Eurokrise kam, und wie diese beendet werden könnte. Das …

Mehr lesen »

Der Preis des Geldes

Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles. Das trifft nicht nur auf die Akteure des Wirtschaftslebens selber zu, sondern auch auf diejenigen, die sich kritisch mit eben diesem auseinandersetzen. So hätte das marktgerechte Timing von Christina von Braun besser nicht sein können. Inmitten der seit 2008 währenden Vertrauenskrise in unser Banken- und Geldsystem veröffentlicht die Professorin für Kulturwissenschaften an …

Mehr lesen »

IWF-Studie belegt: Geldschöpfung muss in die öffentliche Hand

Sie wissen bereits, dass fast alles Geld von privaten Geschäftsbanken geschöpft wird? Wenn ja, dann wissen Sie vermutlich auch, dass Sie einer verschwindenden Minderheit angehören. Von der Mehrheit, und ich fürchte, auch von den meisten Politikern, wird restlos ignoriert, dass Geld aus „dünner Luft“ erschaffen wird. Eine Studie der Forschungsabteilung des Internationalen Währungsfonds erklärt nun, dass eine staatliche Geldschöpfung die …

Mehr lesen »

Wir brauchen nicht Neid, sondern eine Systemänderung!

Während die Eurozone an der Schuldkrise zu zerbrechen droht, während 15,5 Millionen Menschen unter der offiziellen Armutsgrenze leben, verfügen Deutsche gleichzeitig über Vermögen in Höhe mehrerer Billionen Euro. Immer lauter wird der Ruf nach einer Sonderabgabe, nach einer „Reichensteuer“. Wie leicht lässt sich ein Mensch, der um das Wenige, das ihm zur Verfügung steht, zittert, von diesem Trend erfassen. Doch …

Mehr lesen »

Umdenken hat eingesetzt: 80 Prozent für neue Wirtschaftsordnung

Die Vermögen der Elite wachsen unaufhaltsam an. Ebenso die Zahl jener Menschen, die Not und Armut am eigenen Leib verspüren. Auch die Kaufkraft durchschnittlicher Einkommen sinkt immer tiefer ab. Und so scheint es, als stellten sich immer mehr Leute die Frage: Sind wir wirklich auf dem richtigen Weg? Ist es human, auch Menschen den Mechanismen der sich angeblich selbst regulierenden …

Mehr lesen »

Ein Wirtschaftssystem, das in seinen Wurzeln krankt

Wäre es für ein Land wünschenswert, von Katastrophen, Seuchen und Krankheiten verschont zu bleiben? Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet, keineswegs! Denn alles, was Kosten verursacht, bedeutet gleichzeitig auch Wachstum. Woher das Geld kommt, das ist erst die zweite Frage. Diese brutale Voraussetzung, je mehr Schaden, desto mehr Geschäft, begleitet von der unabdingbaren Notwendigkeit, sich immer tiefer zu verschulden, hat unsere …

Mehr lesen »

Fakten zum undemokratischen Wirtschaftssystem

Nicht unberechtigt wird oft und gerne kritisiert, dass sogenannte Volksvertreter sich gar wenig um die Belange jener Menschen kümmern, von denen sie gewählt wurden. Umsomehr verdienen Politiker, die für die Interessen und das Wohlergehen der Bürger eintreten, unsere Aufmerksamkeit und unsere Achtung. Die weit fortgeschrittene Globalisierung, die internationale Verkettung der Wirtschaft, erlaubt schon lange nicht mehr, an den eigenen Landesgrenzen …

Mehr lesen »

Ist Gier die Wurzel aller Krisen?

Es gab Zeiten, da kannte sich bei Bankgeschäften sowohl der Bankangestellte als auch der Kunde noch aus. Später nur mehr der Angestellte. Und heute – so scheint es zumindest in vielen Fällen – keiner von beiden. Ist es bei den großen Transaktionen, bei denen Politiker und Experten die Entscheidungen treffen, wirklich anders? Aus dieser Sicht, nämlich aus dem Blickwinkel von …

Mehr lesen »

Versicherungen: Kunden sind immer die Verlierer

Gegen Eventualitäten versichert zu sein, gehört zum vorsorglichen Denken des modernen Menschen. Dabei ist der überwiegenden Mehrheit durchaus bewusst, mit welchen Praktiken Versicherungs-Gesellschaften ihre sagenhaften Vermögen anhäufen. Wie die Ergebnisse von Umfragen aufzeigen, sind es nicht weniger als 78% der Deutschen, die diesen Institutionen (zusammen mit Banken) misstrauen. Es bedarf wohl einer sonderbaren Denkweise, Kunde eines Unternehmens zu sein, dessen …

Mehr lesen »

Vom Wachstumswahn zur Gemeinwohlökonomie

Vortrag in München, am Samstag, den 28. Juli – Weltweit stellt die Occupy-Bewegung mit ihren Protesten die Grundlagen der Gesellschaft in Frage und fordert eine demokratische Erneuerung des gesellschaftlichen Zusammenlebens („Echte Demokratie jetzt!“) sowie bedingungslosen Respekt vor der Würde aller Menschen („Wir sind keine Ware in den Händen von Politikern und Bankern”). Mit drei herausragenden Impulsgebern wird am kommenden Samstag …

Mehr lesen »

Versteckte Billionen: Steht die Blase vor dem Platzen?

Um die wirtschaftliche Situation auch nur halbwegs zu verstehen, ist es unumgänglich, über einen gewissen Überblick über die weltweit existierenden Vermögenswerte zu verfügen. Verlässliche Angaben verweisen auf Dutzende Billionen, die sich in weitgehend unüberprüfbaren Finanzoasen befinden. Wer derartige Kapitalkonzentrationen ignoriert, wird kaum in der Lage sein zu verstehen, warum immer mehr Staaten, und gleichzeitig immer mehr Menschen, in Not geraten. …

Mehr lesen »

HSBC-Skandal: Mehr Machenschaften von Banken kommen ans Tageslicht

Geldtransaktionen werden immer transparenter. Jede Überweisung wird aufgezeichnet und kontrolliert. Schweizer Banken geraten ins Kreuzfeuer, weil es sie nicht sonderlich interessiert, ob ausländische Kunden im Heimatland Steuern bezahlen. Bei bankinternen Geschäften hat die Überwachung bislang jedoch weitgehend versagt. Dank einer vom US-Senat eingeleiteten Ermittlung wurden nun jedoch dunkle Geschäfte der in London ansässigen HSBC aufgedeckt. Das Gesamtvolumen verdeckter Transaktionen wird …

Mehr lesen »

Banking: Das schmutzigste Geschäft aller Zeiten

Das seriöse Flair, das Bankiers einst umgab, ist schon lange eingebüßt. Doch nur Wenigen ist bewusst, welche Ausmaße die Manipulationen im Bankgeschäft mittlerweile angenommen haben. Spätestens seit unersättliche Finanzinstitute mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden, sollten Begriffe wie Derivate, SWAPs, Libor, Fiat-Währungen und Ähnliches allen Menschen geläufig sein. Im Gegensatz zur sogenannten Realwirtschaft wird von Banken nichts produziert. Die Billionenwerte, die …

Mehr lesen »

Peak Oil: Erdölreserven deutlich höher als angenommen

Zweifellos handelt es sich bei Erdöl um den weltweit wichtigsten Rohstoff. Nicht nur Treibstoff wird aus Erdöl erzeugt, sondern auch Kunststoffe, Chemikalien, Medikamente und vieles mehr. Der Preis des „schwarzen Goldes“ wirkt sich direkt auf die Entwicklung der Wirtschaft aus. Kriege werden um Öl gefochten. Naturgemäß stehen Bodenschätze jedoch nur in beschränkter Menge zur Verfügung. Wie nahe sind wir an …

Mehr lesen »

Vortrag von Dr. Otmar Pregetter

Nicht nur Leser von The Intelligence kennen Otmar Pregetter. Er ist (Co)Autor des Bestsellers „Das Ende des Geldes“, unterrichtet an Universitäten und Fachhochschulen und informiert regelmäßig in Artikeln und Vorträgen, wo jenes Geld, das wir täglich verwenden, überhaupt herkommt. „Geld regiert die Welt, aber wer regiert das Geld?“, ist nicht nur die Kernfrage, die uns alle angeht, sondern auch das …

Mehr lesen »

Eurokrise: Umerziehung durch Schocktherapie

Immer mehr Experten melden sich zu Wort, die den wahren Sinn der Eurokrise erkennen: die erzwungene Abschaffung von Bürgerrechten und Demokratie! „Die Idee, dass der Euro versagt hätte, ist gefährlich naiv“, schreibt Greg Palast beim Guardian. Der Euro erfüllt exakt den Zweck, der ihm zugedacht ist. Wirtschaftshistoriker und Mitglied des britischen Oberhauses Robert Skidelsky erinnert an Keynes’ Vorhersage, dass in …

Mehr lesen »

Wer zahlt die meisten Steuern?

In mehreren Zeitungen wurde gestern darüber berichtet, dass die Steuereinahmen von Bund und Ländern zum ersten Mal seit zwei Jahren gesunken seien. Im Vorjahr betrug die gesamte Steuerleistung in Deutschland 573,4 Milliarden Euro. Für 2012 wird trotzdem mit einem Anstieg auf 596 Milliarden gerechnet. Und wer zahlt den größten Anteil davon? Der unersättliche Finanzsektor? Die mächtigen Konzerne? Keineswegs. Wie detaillierte …

Mehr lesen »

Griechenland bleibt uns erhalten – ebenso wie das Schuldenmonster

Die ersten Meldungen über den möglichen Ausgang der griechischen Wahlen klangen spannend. Sobald sich herausstellte, dass der pro-europäische Antonis Samaras Sieger sein werde, erschienen sogleich Berichte über die positive Stimmung an den Märkten, zuerst in Asien, dann in Europa. Doch rasch klang die anfängliche Euphorie wieder ab. Forderungen an Griechenland verbleiben halt weiterhin als Aktiva in den Bilanzen. Das Schuldenproblem …

Mehr lesen »