Skip to main content

Zeitschaltuhr im Test

Zeitschaltuhren können die Stromzufuhr von allen Geräten timen, die mit Strom betrieben werden. Uhrzeiten und Tage können programmiert werden und der Timer sorgt dann dafür, dass die Geräte an- oder ausgeschaltet werden. Dies spart Stromkosten und ist sehr einfach. Die Stecker müssen nicht mehr gezogen werden, sondern alles passiert automatisch. Rolladenmotoren, Heizungssteuerungen und auch Wasserwerke können in sich auch eine eigene Zeitschaltuhr besitzen, damit die Ersparungen groß sind.


Testsieger Arendo digitale Zeitschaltuhr im Test

12,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtZum Produkt

Die Funktion einer Zeitschaltuhr

Die Mechanismen der Zeitschaltuhren sind alle gleich: der Timer wird als Zwischenstecker in eine Steckdose gesteckt und der Gerätestecker kommt dann in die Zeitschaltuhr. Die Schaltzeit wird bei den Zeitschaltuhren gespeichert und schon ist die Stromversorgung an der Steckdose durch die Schaltuhr gespeichert. Im Zeitschaltuhr Test haben alle Uhren eine einfache bis sehr einfache Bedienung gehabt, so dass die Haussicherheit durch diese Produkt immer noch sehr hoch ist.

Wichtig: bei Außensteckdosen immer auch nur Zeitschaltuhren wählen, die für den Außenbereich konzipiert sind und somit auch den Witterungen standhalten.

Analoge oder digitale Zeitschaltuhren

Sind die verschiedenen Zeitschaltuhren im Vergleich auch sehr ähnlich, gibt es doch zwei wesentliche Unterschiede: analoge oder digitale Uhren.

Analoge Zeitschaltuhr

Bei der analogen oder auch mechanischen Zeitschaltuhr wird eine Scheibe von einem Motor langsam gedreht. An der Scheibe sind kleine Stifte, die dafür sorgen, dass der elektrische Stromkreis hergestellt wird, wenn sie gedrückt sind. Man muss nun alle Stifte runterdrücken, bei denen der Strom fließen soll. Dies ist denkbar einfach und funktioniert sehr gut. Beim Zeitschaltuhr Test fiel auf, dass die Zeiten nicht auf die Minute genau gestellt werden können und dass das mechanische Rad Geräusche macht. Praktisch ist jedoch die einfache Handhabung und der geringe Preis.

Vorteile:

  • preisgünstig
  • leichte Bedienung
  • keine Batterien oder sonstiges Zubehör notwendig

Nachteile:

  • keine genaue Programmierung
  • keine Tagefunktion, jeder Tag ist gleich
  • leichte Geräusche

Elektrische Zeitschaltuhren

Die elektrischen oder digitalen Timer haben ein LCD-Display und hierüber werden Schaltzeiten eingespeichert. Dann müssen auch diese Schaltuhren nur zwischen Gerät und Steckdose geschaltet werden und schon wird der Stromkreislauf gekappt oder weitergeleitet. Die digitalen Timer können sehr genau gespeichert werden und für jeden Wochentag kann eine andere Schaltzeit programmiert werden. Die Speicherung der Schaltzeiten ist sehr genau, jedoch auch etwas knifflig. Hat man einmal den Dreh raus ist es sehr leicht. Die geräuschlose Steuerung macht den Einsatz auch in Schlafräumen möglich.

Vorteile:

  • Minutengenaue Programierung
  • Zufallsfunktionen wählbar
  • Wochentage unterschiedliche schaltbar
  • sehr leise

Nachteile:

  • knifflige Einstellungen
  • teurere Anschaffung

Tipp für geräuschempfindliche Personen: In Räumen, in denen geschlafen wird ist eine leise digitale Zeitschaltuhr meist die bessere Wahl.

Die Einsatzbereiche

Ein oft gehörte Grund für eine Zeitschaltuhr ist das Strom sparen, jedoch bieten Zeitschaltuhren noch viele weitere Vorteile: ein Ein- und Ausschalten durch Stecker ziehen muss nicht mehr passieren, Aquarien- und Terarienbeleuchtung ist leicht programmierbar, Steuerung von Alarmanlagen und auch Weihnachts- oder Außenbeleuchtung kann gut gesteuert werden. Die Einsatzbereiche sind grenzenlos und nahezu überall kann eine Schaltuhr einem das Leben erleichtern.

Beliebte Einsatzorte:

  • Beleuchtung bei Terrarien und Aquarien
  • Weihnachtsbaumbeleuchtung
  • Lichtsteuerung von der Außenbeleuchtung
  • Rolladensteuerung
  • Pool- und Teichbeleuchtung
  • Pool- und Teichfilter
  • Einbruchschutz

Varianten von Timern

Es gibt verschiedene Zeitschaltuhren und im Zeitschaltuhr Test wurden diese getestet und auf die Besonderheiten bei der Bedienung und Funktion wert gelegt.

  1. Tageszeitschaltuhr
    Die Tageszeitschaltuhr wiederholt alle 24 Stunden ihr Programm. Jeden Tag wird der Stromkreislauf zur gleichen Zeit getrennt und wieder hergestellt. Dies ist vor allem bei Terrarien, Aquarien, Teichen oder Pools sehr sinnvoll. Der gleichbleibende Tagesrhythmus ist auch bei der Weihnachts- oder Außenbeleuchtung sehr beliebt.
  2. Wochenzeitschaltuhr
    Bei der digitalen Wochenzeitschaltuhr können die Wochentage individuell ausgewählt werden und jeder Wochentag kann speziell und einzigartig programmiert werden. Eine eingebaute Batterie oder ein Akku sorgen dafür, dass die Einstellungen auch bei Stromausfall gespeichert bleiben.
  3. Präsenzmelder
    Bei einem Präsenzmelder wird der Stromkreislauf hergestellt, wenn eine Bewegung wahrgenommen wird oder die Dämmerung eintritt. Sehr beliebt sind diese Mechanismen bei Eingängen im Hausbereich, hier wird Strom gespart, wenn das Licht nur an geht, wenn auch ein Besucher die Lichtquelle braucht.
  4. Signaluhren
    Eine Signaluhr ist eine Schaltuhr, die immer zu einer bestimmten Uhrzeit einen Ton abgibt. Bekannt ist dies vor allem bei Schulen oder Kirchenglocken. Diese Schaltuhren findet man meist in gewerblicher Nutzung und nicht im privaten Gebrauch.

Der Energieverbrauch einer Zeitschaltuhr

Die Stromkosten sollen durch die Schaltuhren gesenkt werden, jedoch kosten auch die Uhren ein wenig Strom. Bei digitalen Zeitschaltuhren liegt der Verbrauch zwischen 24 und 48 Watt Strom pro Tag. Bei analogen Uhren ist dies geringer, der Verbrauch liegt bei unter 1 Watt in der Stunde. Dieser Verbrauch ist bedeutend geringer als Geräte dauerhaft laufen oder im Stand-By-Modus zu haben. Wann genau sich eine Zeitschaltuhr rechnet, kann man sich selbst ausrechnen oder bei Vergleichsrechnern im Internet ausrechen lassen.

Die großen Vorteile von Schaltuhren

Bei allen Zeitschaltuhren stehen die Vorteile von einer einfachen Bedienung im Vordergrund. Es kann individuell bei unterschiedlichen Geräten angebracht und benutzt werden. Vor allem bei der Lichtsteuerung sind prgrammierte Steuerungen oft zu finden. Bei der Lichtsteuerung bei Terrarien, Aquarin oder Teichen sind Schaltuhren nicht mehr wegzudenken. Aber auch wenn es um die Haussicherheit geht, ist eine Schaltuhr unverzichtbar. Einbrecher erfahren durch die Schaltzeiten nicht, wann wirklich jemand im Haus ist und wann nicht. Die Lichtsteuerung ist individuell und die Sicherheit erhöht. Zur Weihnachtszeit gibt es viele Lichterketten in den Außenbereichen von Häusern und Wohnungen, diese erfordern auch ein permanentes Stecker rein und raus. Hier ist eine einfache Variante eine analoge Zeitschaltuhr.

Tipp: Bei gelegentlichen Nutzungen, wie zum Beispiel bei der Weihnachtsbeleuchtung, empfiehlt es sich auf günstige analoge Schaltuhren zurück zu greifen.