Startseite » Feuilleton » Kultur » Die Krise News (83) – Zukunftsaussichten

Die Krise News (83) – Zukunftsaussichten

boris beckerAuf Entzug befindet sich manch treuer Fan, wenn über seinen auserkorenen Liebling längere Zeit nichts mehr zu lesen ist! Dies kann mehrere Gründe haben: Entweder gibt es einfach nichts Neues zu berichten, weil die Eintagsfliege out ist. Oder aber die Möglichkeiten, den Star, der eigentlich out ist, wieder ins Rampenlicht zu holen, sind mittlerweile erschöpft, Busenblitzer, Alkoholexzesse und heimliche Affairen stumpfen in Überzahl sogar Hardcorefans ab. Florian Silbereisen, volksmusikalischer Dauerbrummer zu allen Jahreszeiten, geht die Sache ganz anders an: Rein zufällig rauschte zwei Tage vor seinem Geburtstag ein Bild von seinem muskulösen, noch dazu mit Helene-Fischer-Tattoo verzierten, Oberarm durch den Blätterwald! Da dürften einige konservative und hoffende Groupies verlustig gehen … Macht gar nichts! Wer weiß, vielleicht ward Flo bereits in Lederweste gekleidet in Wacken zu sehen, dann hätte er sich selbst mit einem gelungenen Imagewechsel beschenkt!

Aufgetaucht im doppelten Sinne ist Nick Stahl: Dieser entzog sich vor über einem Monat sowohl  der Klinik als auch seiner Familie und den Medien. Alles Schnee von gestern, nun möchte sich der Terminator3 Star ernsthaft seinen Drogenproblemen stellen. Mal sehen, wie er das im nächsten Sommer noch toppen wird.

Eine Frage stellt sich mir längst nicht mehr: Für mich ist und bleibt Boris Becker das Nessi der  Prominenz schlechthin, nicht nur im Sommerloch! Bevor es gar keine Schlagzeile gibt, schreibt man lieber noch über Bobbele und sein Umfeld. Zum Beispiel, wie er hochrot, erschöpft und gestützt die olympische Fackel trägt. Die Fackel war dadurch wohl auch erschöpft, ob sie in Wahrheit deshalb mehrmals erlosch? Genauso interessant ist, dass Babs, die Ex, den Nachnamen Becker beibehält, natürlich einzig und allein der Kinder wegen! Noch interessanter finde ich die Tatsache, dass Noah, Spross aus Beckers Lenden und mit dessen Genen bestückt, vor einiger Zeit sogar den Highschool-Abschluss schaffte! (Nur bitterböse Kommentatoren hätten an dieser Stelle das Wort „interessanter“ mit „überaus überraschend“ ersetzt).

Allergrößtes Interesse an der Veröffentlichung solcher Meldungen hat zum einen die mit solchen Stories handelnde Presse – die Auflage steigt – und zweifelsohne der ehemalige Tennisstar selbst, beschert dies der chronischen Ebbe in seiner Geldbörse wenigstens kurzfristige Spring(er)fluten. Damit dürfte es nun vorbei sein, zumindest mit dem Kuschelkurs. Bobbele höchstpersönlich ist verantwortlich für künftige Schlammlawinen, einsehen wird es der neue „Celebrity Tourism Ambassador“ eher nicht. Nein, falsche Fragen zur falschen Zeit waren es, die dem Flaggschiff der britischen Tourismusbehörde eine gefährliche Krängung zufügte. Nichts war mehr zu spüren von kosmopolitischer Zivilisiertheit, die er doch so gerne ausstrahlen möchte und weswegen er in der Weltstadt London wohnt. Seinen Wutausbruch gegenüber der Journalistin und auf deren falsche Frage hin, ob seine Botschaftertätigkeit dazu diene, über die Pleite mit seiner Finca und seinem sinkenden Ansehen in Deutschland hinwegzukommen, interpretiere nicht nur ich als deutliche Antwort zur rechten Zeit.

Tja, falls Boris zukünftig ausfällt, muss wohl wieder der legendäre Yeti als Sommerpausenfüller herhalten! Neulich dachte ich ja schon, es sei wieder so weit. Bei nochmaligem Durchlesen eines entsprechenden Artikels erkannte ich dann doch Angela Merkel an der Seite des Extrem-Bergsteigers Reinhold Messner, wie sie gemeinsam in Südtirol wandern.

Mehr schreibe ich dazu nicht. Nicht, dass ich irgendetwas zu verbergen hätte! Deshalb gewähre ich dem Bundestrojaner auf meinem PC mittlerweile auch freiwillig uneingeschränkte Einsicht! Ein Gentleman’s Agreement sozusagen: Meine Hardware wird nicht mehr ausgebremst, der Troianer behält, da erfolgreich, seinen Job … was man nie so sicher vorhersagen kann: Mein kleiner Freund lässt sich vorsorglich nur noch Friedrich rufen und trägt Parteiabzeichen … die Zeiten sind hart!

In diesem Sinne

Eure KriSe

Über krs