Montag , 6 Februar 2023
Startseite » Belletristik » Von Helden, Schlampen und Hartz IV: Ansichten vom Rande des Abgrunds

Von Helden, Schlampen und Hartz IV: Ansichten vom Rande des Abgrunds

currywurst extra-scharf minicoverRon Hard hat ein Buch geschrieben, es heißt „Currywurst, extra scharf“ – und dazu gibt es einiges zu sagen. Bevor ich es sage, der Fairness halber einen für mich wichtigen Hinweis: Der Ron und ich sind befreundet, wir sind sehr befreundet. Deswegen ist es mir nicht möglich, eine Rezension mit dem notwendigen Abstand, zu was auch immer, zu schreiben.

Wenn man sich mit dem Ron und seinem Buch auseinandersetzen will, dann geht es zunächst um ihn als Person. Eine kleine Möglichkeit, ihn zu fassen, zu erfassen, eventuell sogar ihn zu verstehen, die sollten wir schon haben. Lesen wir also:

„Vor der Hölle habe ich verdammt nochmal keine Angst. Ich lebe mitten drin“. Das schreibt der Autor Ron Hard aus Bad Dürkheim zu Beginn seines lesenswerten Buches „Currywurst, extra scharf! Aussichten am Rande des Abgrunds“.

Ron Hard war bisher schon vieles: Volksschüler, Dreherlehrling, Leadsänger, Bundeswehrsoldat, Taxifahrer, Lagerarbeiter, Handelsvertreter, Autoverkäufer, Kneipenwirt, Barkeeper, Türsteher, Fotograf, Baustoffhändler, Verkaufsleiter, Versicherungsvertreter, Ehemann, Vater, Opa, Immobilienverkäufer, Heizungsmonteur, Tontaubenschütze, Hobbypilot, Unternehmer, Unternehmensberater, Bankrotteur, Hartz IV-Empfänger, Dozent und Schriftsteller. Eines aber war er noch nie: langweilig.

Der Schriftsteller Peter Oebel, ein gemeinsamer Freund von uns, er schrieb sehr treffend für mich über den Ron:

„Ron Hard ist ein ungewöhnlich genauer Beobachter und hemmungslos ehrlicher Erzähler, einer, der dem Leben die Schminke vom Gesicht reißt, ja der an der Stelle weitermacht, wo andere Schreiber längst aufgehört haben. Nicht etwa die Art seiner Ausdrucksweise sollte uns schockieren, sondern vielmehr die Realität, die nunmehr offenbar wird.“

Damit beschreibt er mehr als treffend jenes, welches der Ron Hard gefühlt und erfahren, erzählt oder erlebt hat. Es ist nicht langweilig, das ist es wirklich nicht. Manchmal ist es ruppig bis zynisch. Sogar weinerlich wird er bisweilen, auch ist das Selbstmitleid zu spüren – in der einen oder anderen Zeile. So meint man ….

Ist es aber nicht, in keiner einzigen Zeile. Da steht einer vor dem, was man die Trümmer seines Lebens nennt, ein Zusammenbruch, welcher einer riesigen Steinhalde gleichkommt, der diese Bilder aus dem Kopf in Buchstaben lenkt und beschreibt, wie es war, wie es ist und wie es sein könnte, zumindest wie es sein dürfte. Da ist hinter all der Härte ein Mann zu erspüren, welcher einen Weg sucht, der verstehen will und der verstanden werden will. Was das Verstehen angeht, wirklich leicht macht er es uns nicht. Trotzdem, ein weicher und ungebrochener Schreiber, manchmal zynisch, meist lakonisch – ab und an sogar melancholisch, er vermittelt uns seine Welt, seine Gedanken und seine Empfindungen. Für mich als Freund ist er in den folgenden Zeilen am besten „fassbar“ und zu erkennen:

Zu viele Worte

Ich habe viele von diesen Wörtern in mir
zu viele
mehr als mir zustehen
und sie zu schreiben fehlt mir der Mut
Ich suche nicht nach ihnen
sie sind einfach da
in mir
ein Teil von mir
vielleicht sogar der wichtigste
Und ich habe Angst sie anzufassen
sie aus ihrer Welt zu reißen
ihres unschuldigen Lebens zu berauben
zu zerstören
Ich verbiete mir den Umgang mit ihnen
um sie zu schützen
vor meinen exzessiven Übergriffen
vor meiner Wahrheit
meiner Sucht
So mache ich mich zum Krüppel
zur Randbemerkung einer armseligen Existenz

Ich habe mir nicht getraut.

Ich gestehe, es ist mein Lieblingspoem des Ron Hard. In diesem Gedicht habe ich sogar einen Teil Peter Reuter gefunden – oder mir eingebildet.

Seine Wahrheit hat der Ron Hard in diesem Buch niedergeschrieben. Ich finde, es sind gute Gründe, dieses Buch zu kaufen und zu lesen.

In diesem Sinne

© Peter Reuter

currywurst extra-scharf cover„Currywurst, extra scharf !“ – Aussichten am Rande des Abgrunds – Poeme und Kurzgeschichten von Ron Hard ist im Kwalae erschienen und hat 144 Seiten. Die ISBN lautet 978-3-941941-05-2. Zum Preis von 15,90 € ist es im Buchhandel oder direkt hier erhältlich.

Check Also

Tomás González: „Das spröde Licht“

In der aktuellen Bestenliste des „Weltempfängers“ glänzt der Kolumbianer Tomás González mit seinem neuesten Roman …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.