Samstag , 7 Dezember 2019
Startseite » Belletristik

Belletristik

Tomás González: „Das spröde Licht“

In der aktuellen Bestenliste des „Weltempfängers“ glänzt der Kolumbianer Tomás González mit seinem neuesten Roman besonders hell: „Das spröde Licht“ hat es auf Platz 1 geschafft. Und das ist hoch verdient. In dem Roman erzählt der anerkannte Maler David von den leidvollsten Stunden seines Lebens. Mit einem Zeitabstand von 18 Jahren blickt der Endsiebziger auf die entscheidende Erfahrung seines Lebens …

Mehr lesen »

Thunfisch im Buch, anstatt in der Dose

Ich verspreche Ihnen außergewöhnliches Lesevergnügen. Sabina Berman entführt uns mit ihrem Buch „Die Frau, die ins Innerste der Welt tauchte“ in die Welt der Autistin Karen, die eine Thunfischfabrik in Mazatlán an der mexikanischen Pazifikküste übernimmt. Dabei führt uns die Schriftstellerin mit Akribie und Leichtigkeit zugleich ein in die Welt dieses autistischen Mädchens, das seine Kindheit völlig verwahrlost verbringt und …

Mehr lesen »

Schwarzes Eis im gelobten Land

Wenige Monate nach Wolfgang Ruges „Gelobtes Land: Meine Jahre in Stalins Sowjetunion“ erschien im Rowohlt Verlag jetzt Sergej Lochthofens „Schwarzes Eis: Der Lebensroman meines Vaters“. Darin erzählt der Journalist und ehemalige Chefredakteur der “Thüringer Allgemeine” das Leben seines Vaters Lorenz Lochthofen, der Anfang der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts nach einem Zusammenstoß mit der SA aus Dortmund in die Sowjetunion …

Mehr lesen »

Wenn der Strom auf einmal weg ist

        Es gibt gute Bücher, es gibt schlechte Bücher und es gibt Bücher, die einen nicht mehr loslassen – im wahrsten Sinne des Wortes. Nur schwer ist es mir daher gelungen die Lektüre von Blackout zu unterbrechen, was primär der Tatsache geschuldet ist, dass das Werk 800 Seiten stark ist und zwischendurch einfach ein bisschen Schlaf notwendig …

Mehr lesen »

Ungarisch-Deutsche Parallelgeschichten aus dem 20. Jahrhundert

Vor einigen Wochen erschien der über 1700 Seiten umfassende, drei Bücher dicke Roman „Parallelgeschichten“ von Péter Nádas auch in Deutschland. Übersetzt hat das Buch aus dem Ungarischen ins Deutsche Christina Viragh, die dafür den Preis der Leipziger Buchmesse 2012 in der Kategorie Übersetzung erhielt. Achtzehn Jahre schrieb Péter Nádas an dem in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Roman. Als er damit begann, …

Mehr lesen »

Wolfgang Allinger: Reise nach Collodi

Wolfgang Allinger hat ein wunderbares Buch geschrieben. Es heißt „Reise nach Collodi“. Diese wunderbare Sammlung von Kurzgeschichten, welche jede für sich dankbares und schönes Lesen möglich macht, sie sind als Montage ein Einblick in jenes, was man wohl Leben nennt. Unterschiedliche Personen und Begebenheiten, sie treffen sich dort, dort – wo Collodi ist. Es sind Momentaufnahmen von Begegnungen. Das Gespräch …

Mehr lesen »

Von Helden, Schlampen und Hartz IV: Ansichten vom Rande des Abgrunds

Ron Hard hat ein Buch geschrieben, es heißt „Currywurst, extra scharf“ – und dazu gibt es einiges zu sagen. Bevor ich es sage, der Fairness halber einen für mich wichtigen Hinweis: Der Ron und ich sind befreundet, wir sind sehr befreundet. Deswegen ist es mir nicht möglich, eine Rezension mit dem notwendigen Abstand, zu was auch immer, zu schreiben. Wenn …

Mehr lesen »

Eine Busfahrt nach Jerusalem

An Weihnachten werden Märchen wahr. Aber meistens nur für die Kinder, wenn sie ihre sehnsüchtig erwarteten Geschenke mit großen Augen auspacken. Die Erwachsenen sehen dies meist etwas nüchterner und lassen uns von der weihnachtlichen Stimmung nur kurz und äußerlich beeinflussen. Doch warum sollten wir Erwachsenen nicht auch unsere Träume denken dürfen? Auch, wenn sie etwas weitergehen als der Wunsch nach …

Mehr lesen »

Der Mann, der Hunde liebte – Ein Roman über die Revolution(en)

Seit mehr als 20 Jahren wissen wir: Revolutionen sind tot, mit ihnen der Kommunismus stalinistischer Prägung. Nur in Kuba hat die Revolution kommunistischer Machart noch eine offizielle Heimat und begrüßt die sonnenhungrigen Touristen mit einem verblassten „La revolución o la muerte”. Zumindest haben die meisten bis vor einem guten halben Jahr so gedacht. Plötzlich ist nämlich das Thema spannend und …

Mehr lesen »

Ein bisschen Spaß muss sein

In Zeiten wie diesen gibt es leider nicht allzu viel zum Lachen, es sei denn, man blendet den Ernst der Lage aus. Dann kann man sich teilweise wirklich auf das Vortrefflichste amüsieren. Das politische Weltgeschehen bietet Steilvorlagen vom Allerfeinsten. Aber sind wir ehrlich, das kann es eigentlich nicht sein. Echte Erheiterung sieht anders aus und deswegen möchten wir ihnen heute …

Mehr lesen »

Davongekommen, aus einer Scheißjugend und Altötting

Kennen Sie Altötting, den bayrischen Wallfahrtsort? Ich kannte ihn nicht, bevor ich Andreas Altmanns Roman „Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend“ gelesen habe. Ich werde ihn nach der Lektüre erst recht nicht aufsuchen, dafür hat der Autor den Ort zu genau aus seinem eigenen Erleben beschrieben. Altmann ist 1949 in Altötting geboren und aufgewachsen, …

Mehr lesen »

Sinneswandel – Eine Blogverbuchung

Den Begriff Buchverfilmung kennen die meisten Menschen. Mit dem Werk, dass wir ihnen heute vorstellen wollen, dürfte allerdings ein neuer Trend ins Leben gerufen werden: Die Blogverbuchung. Auch wenn das Wort auf den ersten Blick danach aussieht, es hat nichts mit der klassischen Buchhaltung zu tun, wobei man dieses Buch durchaus halten kann und auch sollte. Nämlich überall dort, wo …

Mehr lesen »

Das Mädchen ist stark!

Wer hat das Wort Scheiße nicht schon verwendet, um etwas besonders Ärgerliches, Unvorhergesehenes oder auch Beschämendes umfassend darzustellen? Auch ich verwende es manchmal, aber auf die Idee, eine Erzählung oder gar einen Roman damit zu beginnen, wäre ich wohl nicht gekommen. Angelika Klüssendorf schon: Sie beginnt ihren Roman Das Mädchen damit, dass sie den Weg beschreibt, den aus dem Fenster …

Mehr lesen »

Gott bewahre – Kein Roman für Zartbesaitete

Das Buch, um das es heute geht, hat so ziemlich alles, was der Papst vermutlich als Blasphemie bezeichnen würde. Auch sehr stark christlich orientierten Menschen, ich vermeide bewusst den Begriff „religiöse Spinner“, würde es die Schamesröte ins Gesicht treiben. Es ist eine moderne Version der Story, die unter dem Namen „Neues Testament“ seit Jahrhunderten rund um die Welt geht und …

Mehr lesen »

Über Zeiten des abnehmenden Lichts

Update: Das hier besprochene Buch wurde am 10.10.2011 mit dem Deutschen Buchpreis 2011 ausgezeichnet. Unser herzlicher Glückwunsch geht an Eugen Ruge! Der Autor Eugen Ruge hat seinem Debütroman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ nicht nur einen wunderbaren und melancholisch schönen Titel gegeben. Mit seiner wechselvollen deutschen Familiengeschichte, die erzählend einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten umfasst, wurde er für den diesjährigen …

Mehr lesen »

Was wäre wenn es die Menschheit schon einmal gegeben hätte?

Fantasy-Romane sind mir gemeinhin ein Greuel, was aber nicht bedeutet, dass die Handlung nicht mit Fantasie angereichert sein darf. Wahrscheinlich ist es aber nur eine Missinterpretation meinerseits, assoziiere ich Fantasy doch in der Regel mit seltsamen Wesen, die noch seltsamere Namen tragen und in der Natur nicht vorkommen. Kurz gesagt: Herr der Ringe ist nicht so mein Ding, „Herr aller …

Mehr lesen »

Der Anfang vom Ende unserer Freiheit

Das ultimative Spiel ist jenes, das die Zielperson zum Spieler macht. Kennen Sie den Film „Matrix“? Und erkennen Sie den einen oder anderen plausiblen Sachverhalt in den unterschiedlichsten Verschwörungstheorien rund um 9/11, die Anschläge auf das World Trade Center 2001? Dann werden Sie mit diesem Buch, fast hätte ich jetzt „Bestseller“ geschrieben, Ihre Freude haben. Friedrich von Borries, seines Zeichens …

Mehr lesen »

Jordi Soler: „Das Bärenfest“ – Ein Buchtipp

Noch ein Roman über den Spanischen Bürgerkrieg? Muss das wirklich sein? So titelte bereits ironisch Isaac Rossa in seinem 2007 erschienenen Buch über die politische und literarische Obsession seiner Landleute. Auch für Jordi Soler ist das nationale Trauma mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Krieges noch lange nicht erledigt. Soler (geb. 1963) entstammt selbst einer Familie aus Barcelona, …

Mehr lesen »

Das Gedankenspiel: Ein König für Deutschland

Die Demokratie schwächelt, Diktaturen werden gerade weggekegelt, wo es nur geht, der Kommunismus hat bereits versagt und vom Sozialismus haben die meisten, die ihn erlebt haben, ebenfalls die Schnauze voll. Wie wäre es also, wenn in Deutschland die Monarchie wieder eingeführt würde? Zumindest als Gedankenspiel eine durchaus interessante Alterative, auch wenn die Protagonisten aus „Ein König für Deutschland“ eigentlich ein …

Mehr lesen »

Schutzpatron – Kult-Kommissar Kluftinger ermittelt wieder

Auch im wunderschönen Allgäu gibt es Verbrecher und wo immer sich solche Gestalten herumtreiben ist natürlich auch die Kriminalpolizei nicht weit. Im richtigen Leben und im Roman. Da aktuell kein spektakulärer und realer Fall aus dem süd-westlichen Teil Bayerns anliegt, wollen wir uns heute der Fiktion widmen und da gibt es eigentlich nur einen Namen, den man kennen muss: Kriminalhauptkommissar …

Mehr lesen »

Beinahe schon Medizin: WinterKartoffelKnödel und Dampfnudelblues

Herrlich unkorrekt – also politisch – kommt er daher, der Franz Eberhofer, seines Zeichens aus der Großstadt (München) in seinen Heimatort Niederkaltenkirchen (gibt’s nicht, ist erfunden) in der Nähe von Landshut (gibt’s) strafversetzter Dorfpolizist. Noch dazu wohnt er in einem Saustall, was aber nichts über die Ordnung in seinen vier Wänden aussagt, es ist schlicht ein ehemaliger Schweinestall, der nun …

Mehr lesen »

Der Menschenmacher – Ein Psychothriller mit Besonderheiten

Nicht oft kommt es vor, dass ein amerikanischer Bestseller-Autor ein neues Buch zuerst in deutscher Sprache veröffentlicht, noch bevor es auf seinem Heimatmarkt erscheint. Man könnte ihm nun unterstellen, nicht sicher zu sein, ob der Inhalt ankommt und in „Good old Germany“ quasi einen Vorabtest zu veranstalten. Wie dem auch sei, der Mann muss sich keine Gedanken machen. Das Werk …

Mehr lesen »

Prophezeiung – Die Klimaerwärmung als spannender Thriller

Die Temperaturen steigen, das ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Bekanntlich sind sich selbst die Experten nicht darüber einig, ob der Mensch und der von ihm verursachte CO2-Ausstoß oder die Sonnenaktivität dafür verantwortlich ist. Aber unabhängig vom Grund sind die daraus resultierenden Folgen das, was die Menschheit beängstigt. Und was wäre wohl auf der Welt los, wenn eine exakte Computersimulation binnen …

Mehr lesen »

Dead or Alive – Wenn Bin Laden plötzlich „Emir“ heißt

„Es ist schon gespenstisch: Vieles was ich erfinde wird Wirklichkeit“, diese Aussage von Bestseller-Autor Tom Clancy hat leider eine gewisse Tragik. Wer die bislang 13 Werke rund um Jack Ryan, John Clark und Ding Chavez gelesen hat, wird sich an manch eine Handlung erinnern, die im Nachhinein Realität wurde. Schon alleine deswegen ist nicht zu hoffen, dass Teile des Inhalts …

Mehr lesen »

Ausgewichtelt – Ein Weihnachtsroman für ruhige Stunden

Es weihnachtet mal wieder und so verwundert es nicht, wenn die eine oder andere Neuerscheinung auf dem Büchermarkt auftaucht. Eines der aktuellen Bücher ist „Ausgewichtelt“ von Paula Havaste, das als Weihnachtsroman für die ganze Familie durchaus seine Berechtigung in den langen Bücherreihen der Buchhandlungen einnehmen kann. Die Handlung dieses weihnachtlichen Romans spielt in Lappland, dem Land der dunklen Nächte, des …

Mehr lesen »

Das Trixi-Prinzip – die kleine Lektüre für Frauen von heute

Es gibt Bücher, die sind so klein und handlich, dass sie in die Jackentasche passen. Genau das ist bei dem Buch „Das Trixi-Prinzip“– Mit sanfter Anarchie zum schöneren Leben, tatsächlich der Fall. Praktisch in der Größe und in einem typisch weiblichen Aussehen in Pink eingebunden, offenbart sich die Autorin Trixi von Bülow in ihrem Schreiben mit einer Art, die vielen …

Mehr lesen »

Sturz der Titanen – Nicht nur ein Roman, sondern gelebte Geschichte

Wenn Ken Follett einen neuen Roman veröffentlicht, dann ist es so gut wie garantiert, dass dieses Werk in kürzester Zeit alle Bestseller-Listen stürmt. Genauso verhält es sich auch diesmal mit dem Titel „Sturz der Titanen“, dem ersten Teil einer Trilogie, der die Erlebnisse von drei Familien in der Zeit von vor dem ersten Weltkrieg bis zum Ende des kalten Krieges …

Mehr lesen »

Ich dachte immer, ich könnte fliegen – Ein Lesetipp

Eine bemerkenswert stille Geschichte erzählt Hans-Uwe L. Köhler, der hierzulande vornehmlich als erfolgreicher Sachbuchautor bekannt ist. In „Ich dachte immer, ich könnte fliegen“ erkundet er die fragmentarischen Spuren, die seine 1994 verstorbene Mutter, die 1921 auf einem kleinen Bauernhof in Nordfriesland geboren wurde, hinterlassen hat. Es werden Erinnerungen, Geschichten, Gedichte und Fotografien zusammengetragen, die die blassen Konturen einer Frau offenbaren, …

Mehr lesen »

Rage 46 – Ein Science-Thriller mit Soundtrack

Ungewöhnliches gibt es von der Belletristik-Abteilung zu vermelden, denn Romane gibt es bekanntlich wie Sand am Meer. Die Anzahl der gelungenen Werke ist schon deutlich reduzierter, aber eine Kombination aus spannungsgeladenem Thriller und dazugehörigem Soundtrack auf CD ist eine sehr ungewöhnliche Erscheinungsform, die der Autorin Susan Ville mit ihrem Debüt-Werk „Rage 46 – Die Prüfung der Götter“ auch noch ausgesprochen …

Mehr lesen »