Dienstag , 5 Juli 2022
Startseite » Belletristik » Ein bisschen Spaß muss sein

Ein bisschen Spaß muss sein

webfail_minicoverIn Zeiten wie diesen gibt es leider nicht allzu viel zum Lachen, es sei denn, man blendet den Ernst der Lage aus. Dann kann man sich teilweise wirklich auf das Vortrefflichste amüsieren. Das politische Weltgeschehen bietet Steilvorlagen vom Allerfeinsten. Aber sind wir ehrlich, das kann es eigentlich nicht sein. Echte Erheiterung sieht anders aus und deswegen möchten wir ihnen heute ein Buch ans Herz legen, das seit einigen Tagen in unserer Redaktion die Runde macht und schon für mehrere Sauerstoff-Defizite gesorgt hat.

In „geaddet, gepostet, Webfail!: Die peinlichsten und lustigsten Facebook-Einträge“ haben Nenad Majanovic und Manuel Iber eine Sammlung von Facebook-Postings zusammengestellt, die dem Leser zu eine ausgewachsenen Lachmuskelkater verhelfen. Zugegeben, die Hauptdarsteller des Buches sind wohl weniger stolz auf ihr Schaffen, aber zum einen sind die Namen der Akteure soweit geschwärzt, dass niemand erkannt wird und zum anderen ist zu befürchten, dass die meisten gar nicht mitbekommen haben, welch Peinlichkeiten sie da ins weltweite Netz gepustet haben. Ein paar Beispiele:

Da freut sich ein Facebook-User, dass er heute mal anständig blau macht. Das lässt er natürlich all seine Freunde wissen, ohne darüber nachzudenken, dass sein Chef ebenfalls mitlesen und vor allem darauf antworten kann. Eine andere „Patientin“ fragt ihre Freundinnen, von wem sie da neulich auf der Party abgeschleppt wurde, sie sei nämlich schwanger. Oder das Mädel, das sich so über den dicken Blumenstrauß von ihrem Freund freut und über die Kommentare dazu erfährt, dass er das nur macht, wenn er vorher fremdgegangen ist.

webfail_cover500 dieser Facebook-Einträge inklusive der Kommentare lassen kein Auge trocken. Viele davon zeugen von einer dramatischen Unbedarftheit der Generation Facebook und an mancher Stelle wird auch klar, warum Deutschland beim PISA-Test nicht auf den vorderen Plätzen auftaucht. Aber in dem Fall dient es wenigsten der Bespaßung der Leser und das nicht zu knapp.

Das Buch ist eine herrliche Ablenkung vom Alltagsgeschehen und kann ohne Einschränkungen empfohlen werden. Als Vorgeschmack bietet es sich an die Seite webfail.at zu besuchen, von dort wurden einige der Beiträge im Buch entnommen, aber auch viele bisher unveröffentlichte Granaten sind in der gedruckten Ausgabe zu finden.

„geaddet, gepostet, Webfail!: Die peinlichsten und lustigsten Facebook-Einträge“ ist im Riva-Verlag erschienen und hat 208 Seiten. Erhältlich ist es für 8,99 € im Buchhandel oder direkt hier.

Check Also

Tomás González: „Das spröde Licht“

In der aktuellen Bestenliste des „Weltempfängers“ glänzt der Kolumbianer Tomás González mit seinem neuesten Roman …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.