Mittwoch , 22 Mai 2019
Startseite » Ratgeber » Haushalt » Richtig Fenster putzen – streifenfrei
streifenfrei Fenster putzen

Richtig Fenster putzen – streifenfrei

Kurz nach dem Fenster putzen bringen ein paar Sonnenstrahlen hässliche Schlieren und Streifen zum Vorschein, obwohl die Fenster nach der Reinigung streifenfrei waren. Das muss nicht passieren, denn dieser Artikel zeigt, wie du richtig Fenster putzen kannst. Ein paar Tricks und eine Anleitung sorgen dafür, dass die Arbeit mit klaren, sauberen und glänzenden Fensterscheiben belohnt wird. Die Frage “wie putzt man Fenster” wird in dem nachfolgenden Artikel einfach beantwortet.

Beim Fenster putzen das Wetter beachten

Nicht jedes Wetter ist zum Fenster putzen geeignet. Doch Fenster verstauben im Winter und Sommer, weshalb bei der Reinigung kleine Feinheiten den Unterschied machen. Zu keiner Jahreszeit sollten die Fenster bei strahlendem Sonnenschein gereinigt werden. Die heißen Sonnenstrahlen sorgen dafür, dass die Fensterscheibe schnell trocknet und hässliche Schlieren das Glas zieren. Im Sommer muss zudem die Temperatur beachtet werden. Der frühe Vogel fängt den Wurm. Wer früh am Morgen die Fenster putzt, verhindert, dass die warme Luft dafür sorgt, dass das Wasser auf der Fensterscheibe verdunstet und Streifen bildet. Im Winter sorgen niedrige Temperaturen dafür, dass das Wasser an Fensterrahmen sowie Scheibe fest friert. Bei Minustemperaturen sollte dem Reinigungsmittel Frostschutzmittel zugefügt werden. Leichter Sonnenschein ist ideal zum Fenster putzen, denn dann werden Stellen, die nachpoliert werden müssen, sofort sichtbar. Wichtig ist, dass du schnell arbeitest, damit das Wasser nicht auf der Scheibe antrocknen kann.

Tipp: Wer gerne ökologisch im Winter Fenster putzen möchte, kann dem Reinigungswasser auch reinen Alkohol zufügen. Einige Hausfrauen schwören auf destilliertes Wasser, das bessere Reinigungsergebnisse liefern soll als Leitungswasser.

Fenster streifenfrei

Was wird zum Fenster putzen benötigt?

Damit die Scheiben streifenfrei erstrahlen, sollten nachstehende Utensilien nicht fehlen:

  • Handfeger oder weiche Bürste
  • Eimer mit lauwarmem Wasser
  • Spülmittel oder Glasreiniger
  • Schwamm
  • Abzieher
  • Baumwolltuch
  • Fensterleder, Mikrofasertuch oder Küchenrolle
Achtung: Schwämme mit Vlies sind nicht zum Putzen der Fenster geeignet, denn der Vlies kann so hart sein, dass er kleine Kratzer auf Fensterscheiben und Rahmen hinterlässt.

Fenster bestehen nicht nur aus der Scheibe. Deshalb sollten bei der Fensterreinigung auch der Fensterrahmen sowie Fensterbänke gesäubert werden. Wird der Fensterrahmen vergessen, kann beim ersten Regen der Schmutz über die Fensterscheibe laufen und die Arbeit muss wiederholt werden.

Schritt für Schritt-Anleitung: Wie putzt man Fenster richtig?

Fenster putzen ist kein Zauberwerk. Es sollte lediglich richtig gemacht werden, damit Streifen und Schlieren zukünftig keine Chance mehr haben. Zuerst werden die Fensterscheibe sowie der Rahmen mit dem Handbesen oder einer Bürste abgekehrt, um den groben Schmutz zu entfernen. Der Schmutz wird vom oberen Rahmenrand nach unten weggebürstet. In den Eimer wird lauwarmes Wasser und wahlweise Spülmittel oder Glasreiniger gegeben. Mit dem bereitliegenden Schwamm werden die Fenster gründlich abgewaschen. Mit dem Abzieher werden die Scheiben trocken gezogen oder mit einem Tuch trockengerieben. Der Schwamm wird anschließend sorgfältig ausgewaschen und das Schmutzwasser durch sauberes lauwarmes Wasser ersetzt. Wieder werden Spülmittel, Glasreiniger und dieses Mal ein Esslöffel Essigessenz hinzugegeben. Der Essigessenz sorgt für einen wunderbaren Glanz auf den Scheiben. Mit dem nassen Schwamm geht es ein zweites Mal an die Fenster. Beim Fenster putzen ist zunächst die eine Seite gründlich zu reinigen. Falls die Fenster sehr groß sind, kannst du in Etappen vorgehen. Am besten teilst du das Fenster visuell in vier Quadrate ein und reinigst diese hintereinander. Mit dem Abzieher wird die Nässe zügig und ohne abzusetzen entweder senkrecht oder waagerecht angezogen. Falls du lieber horizontal arbeitest, beginnst du am oberen Fensterrand. Nach dem Abziehen ist es wichtig, die Gummilippe des Abziehers mit dem Baumwolltuch abzuwischen, damit keine Restnässe für Spritzer sorgt. Ist die Scheibe durch den Abzieher vorgetrocknet, wird sie anschließend mit dem Mikrofasertuch oder Fensterleder, wahlweise der Küchenrolle nachgetrocknet. Die Ecken sollten sorgfältig getrocknet werden. Wer ein wenig Übung mit dem Abzieher hat und schnell ist, arbeitet streifenfrei. Zeigen sich doch Schlieren, können diese mit dem Fensterleder einfach wegpoliert werden.

Fenster wischen

Fenster putzen: Kleine Tipps mit großer Wirkung

Sehr stark verschmutzte Fenster müssen vorbehandelt werden, weil Schwamm und Glasreiniger den Schmutz nicht lösen. Ein Schaber für das Ceranfeld leistet hier Abhilfe. Ebenso vorsichtig wie beim Ceranfeld werden die Verschmutzungen einfach entfernt. Beim Fenster putzen kommt immer ein neues und ungewaschenes Mikrofasertuch zum Einsatz. Tücher, die gewaschen wurden, können kleine Fusseln auf der Scheibe hinterlassen. Wer das Mikrofasertuch in der Waschmaschine wäscht, sollte auf Weichspüler verzichten (Rückstände hinterlassen Schlieren auf den Fenstern) und Waschpulver statt flüssigem Waschmittel verwenden. Du kannst zum Fenster putzen auch ein feuchtes Mikrofasertuch verwenden. Allerdings kann dieses dann nicht mehr zum Polieren eingesetzt werden. Alte Mikrofasertücher, die nicht mehr verwendet werden, müssen nicht entsorgt werden, sondern finden beim Fensterputz ein neues Einsatzgebiet.

Hinweis: Wer täglich Zeitung liest, kann alte Zeitungen verwenden, um die Fenster streifenfrei zu polieren.

Günstige Alternativen: Hausmittel statt Chemie

Falls weder Glasreiniger, noch Spülmittel zum Einsatz kommen sollen, sind Essig, Essigessenz Spiritus oder Schampoo eine Alternative, die jeder im Haus hat. Im Winter dient reiner Alkohol ebenfalls als Frostschutzmittel und kann dem Wasser beigefügt werden. Ein altes Hausmittel zum Fenster putzen bietet schwarzer Tee. Der Tee muss frisch gebrüht sein und ein wenig abkühlen. Ist er lauwarm, kann er zum Reinigen der Fenster im Verhältnis 1:1 mit Wasser vermischt werden. Die Gummilippe des Abziehers benötigt regelmäßige Pflege, damit sie nicht porös wird. Talkumpuder leistet hier gute Dienste und sollte zweimal im Jahr auf die Gummilippe aufgetragen werden. Egal, ob mit Hausmitteln oder chemischen Helfern. Fenster sollten regelmäßig gereinigt werden. Mindestens alle zwei Wochen sollte das Fenster putzen auf dem Programm stehen. Mit ein wenig Übung werden die Reinigung sowie das anschließende Abziehen einfacher.

Tipp: Auch großflächige Spiegel können nach der Anleitung gereinigt werden und werden streifenfrei sauber.

Hilfsmittel zum Fenster putzen

Der Fenstersauger sorgt einfach für saubere und streifenfrei Fenster. Diese Investition spart Mühe sowie Zeit und garantiert ein einwandfreies Ergebnis. Mit den handlichen Geräten wird das Wasser zuverlässig und einfach von der Scheibe abgesaugt, ohne das tropfendes Schmutzwasser weggewischt werden muss. Das Reinigungsmittel wird mit einer Sprühflasche auf die Fensterscheibe gesprüht, mit dem dazugehörigen Wischbezug wird das Fenster gereinigt und das Schmutzwasser anschließend mit dem Fenstersauger abgesaugt. Wer sich ein solches Gerät nicht anschaffen möchte, kann mit den angeführten Tipps trotzdem schnell streifenfreie Fenster erhalten.

——————————————————————————————————

Bildnachweise:
Fenster putzen > Urheber: choreograph / 123RF Lizenzfreie Bilder
Fensterwischer > Urheber: flynt / 123RF Lizenzfreie Bilder
Frau mit Schwam > Urheber: gpointstudio / 123RF Lizenzfreie Bilder

Check Also

Bild Trompete aus Messing

Messing reinigen – so wird Messing wieder schön

Gegenstände aus Messing finden sich in fast allen Haushalten wieder. Egal, ob Bilderrahmen, Türknauf, Schmuck …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.