Startseite » Wissen » Wissenschaft » Polverschiebung durch Planet X?

Polverschiebung durch Planet X?

Nach Erdbeben in Norwegen verschiebt sich der Nordpol um 1.000 Kilometer, so ein neuer Bericht der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) nach dem heftigen Schütteln auf dem Grund der Norwegischen See. Das heftige Erdbeben der Stärke 6,2 in einer Tiefe von 8,8 km verursachte auch eine “unerwartete und schnelle” Verschiebung des magnetischen Nordpols von fast 1.000 km (621 Meilen). Weiterhin behaupten diese Wissenschaftler, dass eine derartige starke Polverschiebung unter anderem auch mit einem erst kürzlich von führenden Astronomen des Nationalen Observatoriums von Brasilien in Rio de Janeiro entdeckten, noch nicht identifizierten Planeten in unserem Sonnensystem zu tun haben könnte.

Von den meisten Menschen unbemerkt wandert der magnetische Nordpol schneller als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in unserer Geschichte und bedroht die Sicherheit moderner Verkehrssysteme. Auch die gewohnten Wanderungen in der Tierwelt sind hiervon beeinträchtigt.

kompassWissenschaftler sagen, dass der magnetische Nordpol, der seit zwei Jahrhunderten in der eisigen Wildnis von Kanada gewesen ist, sich derzeit mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 60 Kilometer pro Jahr Richtung Russland verlagert. Diese Geschwindigkeit hat dabei in den vergangenen zehn Jahren um ein Drittel zugenommen. Das führte bereits mehrfach zu Spekulationen, dass das gesamte Erdmagnetfeld kippen könnte, woraufhin die Kompasse nach Süden anstatt nach Norden zeigen. Ein Ereignis, das innerhalb einer Million Jahre etwa drei bis sieben Mal geschieht.

Dieses Phänomen der Polverschiebung verursacht bereits Probleme im Bereich der Luftfahrt. Der Flughafen Tampa International in Florida hat im letzten Jahr einen ganzen Monat dazu gebraucht, seine drei Start-und Landebahnen neu zu benennen. Die meisten US Flughäfen werden anhand von Zahlen identifiziert, die den Grad ihrer Position auf dem Kompass entspricht. “Alles musste geändert werden, es war ein riesiges Projekt”, sagte die Sprecherin des Flughafens Brenda Geoghagan.

In dem genannten Bericht warnen die RAS-Wissenschaftler weiter, dass aufgrund der schnellen Verschiebung des Nordpols eine Destabilisierung der Wetter Systeme auf der Erde eintreten könnte. Dies hat immer wieder zu historischen Dürren auf der ganzen Welt geführt. Besonders gefährdet sind vor allem die Vereinigten Staaten, Mexiko, Zentralamerika und Brasiliens Amazonas-Regenwald.

Wie die Londoner Zeitung Daily Mail letzte Woche berichtete, werden die Aussagen der RAS-Wissenschaftler über den “Planet X” – der geheimnisvolle Planet am Rande unseres Sonnensystems – durch die Mathematik des bekannten Astronomen Rodney Gomes untermauert.

Rodney Gomes, ein Astronom am Nationalen Observatorium von Brasilien in Rio de Janeiro, behauptet, dass die unregelmäßigen Umlaufbahnen der kleinen eisigen Körper jenseits des Neptun implizieren, dass ein Planet viermal so groß wie die Erde um unsere Sonne laufen muss. Planet X – ein Phänomen, dass seit Jahrzehnten vermutet, aber nie bewiesen wurde.

Gomes vermaß die Bewegung von 92 Objekten – kleine Körper und Zwergplaneten – im Kuipergürtel und stellte fest, dass sechs Objekte von dem berechneten Kurs weggezogen wurden. Er teilte diese Beobachtung mit Astronomen an der American Astronomical Society und kam zum Schluss, dass die wahrscheinlichste Ursache für die unregelmäßigen Umlaufbahnen die eines “Solaren Begleiters mit planetarischer Masse” ist – ein entfernter Körper von der Größe eines Planeten, der mächtig genug ist, die Objekte im Kuipergürtel zu bewegen.

Er schätzt die Größe dieses mysteriösen Planeten auf viermal größer als die der Erde, also etwa die des Neptun und er müsse 225 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt sein, oder etwa 1.500-mal weiter weg als die Erde.

Obwohl Gomes jetzt den mysteriösen Planet X gefunden haben könnte, ist er nicht der Erste mit dieser Vermutung. Bereits 1840 hat der Französisch Mathematiker Urbain Le Verrier unter Verwendung der Newtonschen Mechanik eine Abweichung in der Umlaufbahn des Uranus entdeckt und geschlussfolgert, dass diese nur durch einen noch unentdeckten planetaren Körper jenseits der Laufbahn des Jupiter verursacht werden müsse. Diese Berechnungen schickte Le Verrier dem deutsche Astronom Johann Gottfried Galle.

Am 23. September 1846, die Nacht nach dem Eingang des Schreibens, entdeckte Galle und sein Schüler Heinrich d’Arrest Neptun genau dort, wo Le Verrier ihn vorausgesagt hatte. Es gab einige kleine Anomalien bezüglich der Umlaufbahn des Gasriesen. Diese ließen die Existenz eines weiteren Planeten jenseits des Neptun vermuten.

Wie auch immer, der letzte Beweis ist noch nicht erbracht. Immerhin hat Gomes frischen Wind in die Diskussion um den Planeten X gebracht. “Für mich ist es überraschend, dass ein Planet mit einem derartigen Masseeffekt nur so klein wie Neptun ist”, sagte Hal Levison vom Southwest Research in Boulder, Colorado. “Er kenne Gomes und ist sich sicher, dass dessen Berechnungen korrekt seien”, fügte er hinzu.

Über Christian Brand