Sonntag , 11 Dezember 2016
Startseite » Wirtschaft » Paydirekt: Deutsche Banken machen Paypal Konkurrenz

Paydirekt: Deutsche Banken machen Paypal Konkurrenz

Ungefähr ein Jahrzehnt nachdem PayPal als erster Online-Bezahldienst an den Start gegangen ist, ziehen nun die deutschen Banken mit einem vergleichbaren Service nach. Paydirekt basiert auf einem Zusammenschluss verschiedener deutscher Banken und soll zur direkten Bezahlung bei Online-Einkäufen zum Einsatz kommen.

Nicht neu und mehrere Jahre zu spät

Paydirect PaypalDie Deutschen kaufen immer mehr online, bereits fast jeder zehnte Euro wird mittlerweile beim Shoppen im Internet ausgegeben. Im Jahr 2014 haben die Deutschen rund 43 Milliarden Euro für Online-Einkäufe ausgegeben. Das markiert einen neuen Rekord und rief nun auch deutsche Banken auf den Plan der Online-Bezahl-Systeme. Experten zeigen sich angesichts anderer etablierter Anbieter skeptisch bis pessimistisch. Maik Klotz, Experte für mobiles Bezahlen, erklärte gegenüber dem Portal Mobilbranche.de, der E-Commerce werde von anderen Lösungen dominiert, allen voran von Paypal. Aber auch Sofortüberweisung oder die klassische Kreditkarte seien etabliert. Der neue Dienst kommt daher nicht nur zu spät, sondern ist auch wenig einfallsreich. Auch Klotz sagt, Paydirekt sei ein „Nachahmerprodukt“.

Reagiert nicht auf den neuesten Trend: Mobiles Bezahlen

Hinter Paydirekt verbirgt sich die Gesellschaft für Internet und mobile Bezahlung, kurz GIMB, dazu zählen die Postbank, die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Beteiligungsgesellschaft der privaten Banken (BGPB), die genossenschaftlichen Institute WGZ und DZ Bank und die Sparkassen. Am Montag, den 17. August, soll die Testphase des Dienstes anlaufen. Es wird erwartet, dass der Service ab Mitte November, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft, für die Allgemeinheit anlaufen wird, spätestens jedoch ab dem Frühjahr 2016. Bisher akzeptiert nur ein Online-Shop, nämlich der Einrichtungsanbieter D-Living, die neue Zahlungsmethode, die technisch auf dem klassischen Lastschriftverfahren basiert, das mit der Eingabe eines Benutzernames und Passwortes online zum Direkt-Zahlen verwendet werden kann. Vorerst ist der Service für mobile Geräte nicht verfügbar. Auch hier hat man bei den deutschen Banken offenbar einen Trend verpasst. Ob der Versuch, PayPal Konkurrenz zu machen, von Erfolg gekrönt sein wird, bleibt fraglich.

Bild – Urheber: olegdoroshin / 123RF Lizenzfreie Bilder

Check Also

Kassensysteme 2017

Januar 2017 – Neue Vorgaben für Kassensysteme

Inhaltsverzeichnis1 Was regelt die GoBD in Bezug auf Kassensysteme?1.1 Wer ist von den neuen Vorgaben …