Startseite » Sonstiges » Allgemein » Alles hat ein Ende …

Alles hat ein Ende …

tunnel lightWir leben in einer höchst schnelllebigen Zeit. Alles verlangt unentwegt nach Erneuerung – und so auch The Intelligence. Es fällt mir wirklich nicht leicht, diese Zeilen zu schreiben, doch ist es uns leider nicht mehr möglich, die Plattform in der gewohnten Weise weiter zu betreiben. Natürlich hoffen wir – und es ist auch sehr wahrscheinlich – dass sich bald ein neues Team mit frischem Schwung und neuer Energie um das Projekt annehmen wird. Außerdem, viele unserer 5000 Artikel sind durchaus zeitlos – Lesestoff gibt es also immer noch genug.

Genau drei Jahre ist es her, dass The Intelligence mit den ersten Beiträgen online ging. Der lange anhaltende Zustrom von neuen Lesern und engagierten Autoren war auch absolut erfreulich. Und zweifellos ist seit damals wirklich sehr viel auf der Welt passiert, über das es sich lohnte, objektiv zu berichten.

Dass es einer Nachrichtenseite, die jede Art von Manipulation kritisiert, nur schwer möglich sein kann, potentielle Werbekunden zu finden, war uns von Anfang an klar. Noch dazu, wenn die Unabhängigkeit unter allen Umständen gewahrt werden soll. Trotzdem hofften wir, dass sich mit ansteigendem Grad der Bekanntheit auch entsprechende Lösungen finden sollten. Ja, so hofften wir.

Und somit komme ich auch zum eigentlichen Grund, der uns zu diesem Schritt bewogen hat. Micha, der sich um die technische Leitung und Koordination kümmerte, und ich sind an einem Punkt angelangt, an dem der Idealismus seine Grenzen zeigt. Unabhängig voneinander ist für uns die Zeit gekommen, uns neuen Aufgaben zu widmen.

Ich weiß, dass viele unserer Leser enttäuscht sein werden. Doch gehe ich gleichzeitig auch davon aus, dass es ihnen nicht an Verständnis fehlen wird. Denn, so angenehm es auch sein mag, im Internet kostenlos Informationen einzusehen, es gibt immer jemanden, der dafür seine Arbeitskraft zur Verfügung stellt. Ich glaube, dem brauche ich nichts mehr hinzuzufügen.

Wie anfangs erwähnt, wäre es auch von unserer Seite aus begrüßenswert, wenn sich ein neues Team der Aufgabe annnimmt, der mühsam geschaffenen Basis zu neuem Schwung zu verhelfen. Für Anfragen stehen wir unter der Redaktionsadresse (redaktion [ät] theintelligence.de) zur Verfügung.

Zum Abschluss möchte ich noch kurz erwähnen, dass ich der Zukunft im allgemeinen mit wenig Optimismus entgegensehe. Die Schuldenkrise ist bei weitem nicht überstanden – im Gegenteil, die Schulden sind höher als je zuvor. Auf einen wirtschaftlichen Aufschwung zu hoffen, während die Kaufkraft durch Sparmaßnahmen reduziert wird, dabei handelt es sich um einen Widerspruch in sich selbst. Privatisierung, etwa im Bereich der öffentlichen Wasserversorgung, und Globalisierung, ergo: die Konkurrenz mit Billiglohnländern, werden wohl weiter fortschreiten. Nachdem die Menschheit es bis heute nicht gelernt hat, in Frieden zusammenzuleben, könnten auch alle möglichen Spannungen, sowohl im nationalen als auch im internationalen Bereich, weiter zunehmen. Und dass Jean-Claude Juncker kürzlich vor einem Krieg warnte, sollte nicht zu rasch in Vergessenheit geraten.

Es wäre nicht schwer für uns, für die Bürger, sich der „Diktatur der Märkte“, mit allem, was damit in Zusammenhang steht, zu entziehen. Doch nur unter einer ganz bestimmten Voraussetzung. Diese lautet: breitgestreute Information. Wenn ein ganzes Volk versteht, was mit ihm geschieht, dann lässt es sich nicht mehr unterdrücken. Island mag dafür, zumindest im Ansatz, als positives Beispiel dienen. Doch auf einer Insel mit 300.000 Einwohnern sind die Voraussetzungen wohl günstiger.

Die Menschen müssen aber auch willens sein, sich zu informieren. Wir haben mit The Intelligence einen Versuch unternommen, die Nachrichten der Massenmedien zu ergänzen. Und wir gehen davon aus, dass es uns gelungen ist, zumindest einige unserer Mitbürger zum Hinterfragen anzuregen.

Auch im Namen Michas noch einmal ein großes Dankeschön an alle Leser, Kommentatoren, Informanten, Unterstützer und Autoren,

Ihr

Konrad Hausner

Über Konrad Hausener