Montag , 5 Dezember 2016
Startseite » Ratgeber » Gesundheit » Antibiotika und Sport – unbedenktlich oder gefährlich?

Antibiotika und Sport – unbedenktlich oder gefährlich?

In der heutigen Zeit verschreiben Ärzte mehr Antibiotika als je zuvor. Viele davon werden viel zu vorschnell verschrieben, weswegen Sie vorher unbedingt mit Ihrem Arzt klären sollten, ob die Einnahme von Antibiotika wirklich nötig ist. Diese werden verschrieben, wenn das körpereigene Immunsystem nicht mehr alleine mit den schädlichen Bakterien im Körper fertig wird. Ist dies der Fall, kommt man um ein Antibiotikum nicht herum, auch wenn sich viele Leute um die Folgen für ihren Körper sorgen. Eine Frage kommt daher immer wieder auf: Ist es schädlich, sich während der Einnahme von Antibiotika sportlich zu betätigen?

Was passiert bei der Einnahme von Antibiotika?

Das Wort Antibiotika stammt aus dem Griechischen und bedeutet „gegen das Leben“, was den Nutzen dieses Medikaments schon sehr gut beschreibt. Antibiotika werden eingesetzt, um schädliche Bakterien im Körper zu bekämpfen, mit denen das eigene Immunsystem überfordert ist. Sie wirken jedoch ausschließlich gegen Bakterien, da Viren einen komplett anderen Stoffwechsel besitzen. Sie sind um ein Vielfaches kleiner als Bakterien und verfügen nicht über einen eigenen Stoffwechsel und können so nur mithilfe einer Wirtszelle überleben und sich fortpflanzen. Antibiotika hemmen die Vermehrung und Ausbreitung der Bakterien im Körper und reduzieren die Menge der Erreger. So lässt sich der Genesungsprozess erheblich beschleunigen.

Verschiedene Antibiotika wirken dabei anders: einige zerstören die Zellwand der Bakterien, andere verhindern ihre Zellteilung.

Durch Antibiotika werden neben den schädlichen Bakterien auch körpereigene Bakterien bekämpft, was eine zusätzliche Belastung für das Immunsystem bedeutet. Ein Beispiel dafür sind Verdauungsprobleme während der Einnahme. Das Antibiotikum greift die (sogenannten symbiotischen) Bakterien des Darmtraktes an und stört so die Darmflora, wodurch Verdauungsprobleme entstehen.

Wichtig ist, dass die vom Arzt angeordnete Einnahmezeit eingehalten wird, da ein zu frühes Absetzen einen erneuten und unter Umständen stärkeren Ausbruch der Krankheit bewirken kann. Der Körper könnte so außerdem eine Resistenz gegen das verwendete Antibiotikum entwickeln, wodurch es bei späteren Behandlungen gar nicht oder nur in abgeschwächter Form anschlagen würde.

Antibiotika und Sport
Antibiotika immer bis zum Ende nehmen / Bild: jarmoluk – Pixabay.com/de

Sport während der Einnahme – ja oder nein?

Häufig fühlt man sich durch die Einnahme der Medikamente gar nicht mehr krank. Doch das ohnehin schon überforderte Immunsystem wird durch die Antibiotika noch stärker belastet. Sportliche Betätigung würde den gesamten Organismus noch mehr belasten und die Verbreitung der Bakterien im Körper begünstigen. Experten raten zudem deutlich davon ab, während der Einnahme von Antibiotika Sport zu treiben und warnen vor den Spätfolgen, die dadurch entstehen können.

Man muss sich also bewusst machen, dass der Körper trotz gutem Gefühl nicht unbedingt wieder fit und somit bereit für eine solche Anstrengung ist. Zudem reagiert der Körper während der Einnahme von Antibiotika anders auf Sport. Trainingseffekte sind kaum messbar, folglich stellt Sport für Sie in dieser Zeit nur ein unnötiges Risiko dar, welches den Heilungsprozess sogar noch hinauszögern kann. Wer also aufgrund einer Erkrankung Antibiotika einnimmt, sollte besser auf Sport verzichten, um seine Gesundheit nicht zu gefährden.

Sport und Antibiotika – was kann passieren?

Durch sportliche Betätigung während der Einnahme ist es möglich, einen vorhandenen Infekt zu verschleppen und ihn erheblich zu verschlimmern. Beim Sport wird das Herz-Kreislauf-System sehr stark beansprucht. Da das Immunsystem stark geschwächt ist, kann der schnellere Blutfluss und Herzschlag im schlimmsten Fall bewirken, dass die Bakterien im Herzmuskel eine Entzündung auslösen. Durch eine solche Entzündung des Herzmuskels können Spätfolgen wie Herzrhythmusstörungen entstehen.

Sport und Antibiotika
Gönnen Sie Ihrem Körper etwas Ruhe und steigen nicht gleich voll ins Training ein / Bild: skeeze – Pixabay.com/de

Ab wann ist Sport wieder in Ordnung?

Auch wenn es verlockend ist, direkt nach Abschluss der Antibiotikabehandlung wieder mit dem Sport zu beginnen, sollte man dies langsam angehen. Der Körper und besonders das geschwächte Immunsystem müssen sich von der Belastung des Infekts erholen, außerdem ist das Antibiotikum immernoch im Blutkreislauf aktiv und noch nicht vollständig abgebaut bzw. ausgeschieden.

Ärzte raten häufig, nach der letzten Einnahme noch 7-10 Tage zu warten, bevor man wieder mit dem Sport beginnt. Doch auch nach dieser Wartezeit sollte man es mit dem Sport nicht sofort übertreiben, sondern langsam beginnen und den Puls sorgfältig kontrollieren, denn eine Überforderung führt nicht selten zu einem Rückfall.

Sie sollten sich langsam wieder vorarbeiten und nicht direkt von Ihrem Körper erwarten, dass er dieselben Leistungen erbringt wie vor der Erkrankung. Besprechen Sie am besten vorher mit Ihrem Arzt, ab wann Sie wieder Sport treiben sollten.

Wie unterstütze ich meinen Körper?

Um den Körper bei seiner Erholung zu unterstützen und den Vitaminhaushalt zu normalisieren, ist es förderlich sich in dieser Zeit besonders ausgewogen und gesund zu ernähren. Probiotischer Joghurt soll beispielsweise dazu beitragen, dass sich die symbiotischen Bakterien schneller wieder im Darm ansiedeln und die normale Darmflora wiederherzustellen. Des Weiteren besteht das Immunsystem zum größten Teil aus Eiweiß, daher kann eine eiweißreiche Ernährung zur schnelleren Regeneration beitragen.

Titelbild > Urheber: esbenh / 123RF Lizenzfreie Bilder

Check Also

Hygrometer Luftfeuchtigkeit

Optimale Luftfeuchtigkeit in Räumen

Inhaltsverzeichnis1 Luftfeuchtigkeit – Auswirkungen auf den Organismus2 Schäden an der Bausubstanz durch ungeeignete Luftfeuchte3 Wie …