Skip to main content

Bosch MFQ3530 Handrührer im Test

(4.5 / 5 bei 1002 Stimmen)

28,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 22. Januar 2019 12:58
Hersteller
Kategorie

Gesamtbewertung

94.4%

"Der Handmixer Bosch MFQ3530 ist unser Preis-Leistungs-Sieger!"

Leistung
95%
Sehr Gut
Verarbeitung
94%
Gut
Handling
95%
Sehr Gut
Zubehör
90%
Gut
Preis-Leistungsverhältnis
98%
Sehr Gut

Dieses Küchengerät mit Rühr- und Knetfunktion ist robust und leistungsstark. Mit seinen 5 Geschwindigkeitsstufen ist es für die Verarbeitung von Teigen verschiedener Konsistenz geeignet. Die Turbofunktion ist nützlich für Cremes oder Sahne, die so besonders luftig werden. Optional kann ein Mixstab angeschlossen werden.

  • Robustes Kunststoffgehäuse mit Soft-Touch-Griff
  • 5 Geschwindigkeitsstufen
  • Starker Motor mit 450 W Leistung
  • Zusätzliche Turbostufe
  • Kabelaufwicklung

Der Handmixer Bosch MFQ3530 im Test

Der Mixer wurde einem gründlichen Test unterzogen. Er ist ein praktischer Küchenhelfer für die Verarbeitung von haushaltsüblichen Mengen im nicht-gewerblichen Bereich. Mit ihm gelingen leichte bis schwere Teige sowie Cremes und Saucen. In 5 Stufen kann die für die jeweiligen Zutaten optimale Geschwindigkeit eingestellt werden. Die Geschwindigkeiten werden an einem Schiebeschalter eingestellt. Mit der Moment/TurboSpeed-Taste können Cremes schneller und luftiger geschlagen werden. Dank des ergonomischen Designs und des rutschfesten Griffs mit Soft-Touch-Überzug liegt der Mixer gut in der Hand. Im Lieferumfang enthaltenen sind zwei Knethaken und zwei Rührbesen aus. Das Kunststoffgehäuse des Mixers ist leicht zu reinigen. Das Zubehör ist spülmaschinenfest. An das Gerät können als Sonderzubehör Mixstab oder Universalzerkleinerer angeschlossen werden, die jedoch nicht im Lieferumfang enthalten sind. Längeren Betrieb übersteht der robuste Motor schadlos. Soßen und Shakes werden mit den Rührstäben bei niedriger Geschwindigkeit gerührt, Eiweiß oder Sahne wird bei hoher Geschwindigkeit geschlagen. Mit der Turbofunktion gelingen auch luftige Biskuitteige. Mit den Knethaken werden auch Zutaten für schwere Teige kraftvoll und zuverlässig verarbeitet. Da das Gerät nicht sehr schwer ist, ermüdet die Hand bei längerem Betrieb nicht so schnell. Knethaken und Rührbesen werden einfach in die Halterungen des Handmixers eingesteckt und rasten dort ein. Versehen sind die und per Knopfdruck wieder ausgeworfen. Die Zapfen, die das Zubehör mit dem Bosch MFQ3530 verbindet, sind stabil und halten auch höherer Belastung stand. Mit einem Knopfdruck werden die Stäbe aus dem Mixer ausgeworfen. Das Anschlusskabel wird nach Gebrauch einfach um das Gerät gewickelt, welches platzsparend verstaut werden kann. Pürierstab und Universalzerkleinerer können als Sonderzubehör erworben werden. Der Testbericht für den Bosch MFQ3530 fällt gut aus.

Verarbeitung und Sicherheitszertifikate

Die verwendeten Materialien sind stabil und gut verarbeitet. Schneebesen und Knethaken sind stabil und erfüllen zuverlässig ihren Zweck. Der Bosch MFQ3530 trägt das CE-Kennzeichen und das VDE-Prüfsiegel. Damit wird bestätigt, dass EU-Regelungen zu Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen eingehalten sind.

Fazit zum Handmixer Bosch MFQ3530 Test

Der Bosch MFQ3530 hat sich im Test bewährt. In seiner Grundausstattung kann er rühren und kneten. Mehr soll er auch nicht. Die 5 Geschwindigkeitsstufen sind ausreichend für die Verarbeitung von Zutaten verschiedener Konsistenz. Das Anschlusskabel ist ausreichend lang für einen Seine Funktion erfüllt er zuverlässig und ohne Dieser Handmixer wurde für die Verwendung im Haushalt entwickelt und wird bei sachgemäßem Einsatz lange zuverlässig seinen Dienst tun. Im Testbericht ist festzuhalten, dass der Bosch MFQ3530 ein solides und zuverlässiges Gerät mit einem angemessenen Preis ist.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


28,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 22. Januar 2019 12:58