Freitag , 30 Oktober 2020
Startseite » Wirtschaft » Wirtschaft – Finanzen (page 2)

Wirtschaft – Finanzen

Wer zahlt die meisten Steuern?

In mehreren Zeitungen wurde gestern darüber berichtet, dass die Steuereinahmen von Bund und Ländern zum ersten Mal seit zwei Jahren gesunken seien. Im Vorjahr betrug die gesamte Steuerleistung in Deutschland 573,4 Milliarden Euro. Für 2012 wird trotzdem mit einem Anstieg auf 596 Milliarden gerechnet. Und wer zahlt den größten Anteil davon? Der unersättliche Finanzsektor? Die mächtigen Konzerne? Keineswegs. Wie detaillierte …

Mehr lesen »

Geht der angeschlagene Euro in seine letzte Phase?

Auf einige Wochen schien es ziemlich ruhig um den Euro. Doch plötzlich ballen sich Meldungen, die durchaus bedrohlich klingen. Vor allem, wenn wir den Zusammenhang herstellen. Griechenland ist in Wartestellung, Spanien braucht Geld, Zypern folgt als nächstes, Italien wehrt sich gegen Gerüchte und IWF-Chefin Lagarde nennt eine Zeitspanne von drei Monaten. Drei Monate, um eine Währungskrise zu bewältigen, die seit …

Mehr lesen »

Hilfe für Spanien: Wir werden weiter abgezockt

Schon lange erregen Nachrichten über die europäische Schuldenkrise keine besondere Aufmerksamkeit mehr. Und schon gar nicht, während einer Fußball-EM. Doch was ist mit Spanien wirklich los? Wohin sollen die europäischen Steuergelder fließen? Schon wieder in den Bankensektor? Und was brachte den Stein so plötzlich ins Rollen? Eine Immobilienkrise? War diese ebenso „unvorhersehbar“ wie jene in den USA, die schon 2008 …

Mehr lesen »

Einbruch an den Börsen, Edelmetalle steigen

Exakt zu Beginn der Bilderberg-Konferenz verzeichnen sowohl die europäischen als auch die US-Börsen einen massiven Einbruch. Auch die Preise für Rohöl nehmen deutlich ab, während sowohl Gold als auch Silber im gleichen Ausmaß an Wert gewinnen. Bei den dazu angeführten Erklärungen handelt es sich um die üblichen Standardphrasen. Analysten ist schon seit langem klar, dass das derzeitige Finanzsystem an einem …

Mehr lesen »

Alchemie und Wirtschaftswissenschaft

Neben verschiedenen anderen Zielen war die Umwandlung von Metallen in Gold und Silber eines der Aufgabengebiete, denen sich die Alchemisten gewidmet haben. Die Ergebnisse ihrer Arbeit waren weitgehend Zufallsprodukte wie das Porzellan und das Schießpulver. Diese Nebenprodukte bestätigten bei Auftraggebern und den Alchimisten selbst die Ansicht, auf dem richtigen Wege zu sein. Die Ergebnisse schienen ihnen Recht zu geben und …

Mehr lesen »

Zwischen Öl und Zinseszins: So werden wir ausgepresst

An so vieles haben wir uns gewöhnt. An die Verfügbarkeit von Autos und von Computern, an Benzinpreise von mehr als € 1.60 und an den ständig wiederholten Begriff der Schuldenkrise. Wir haben uns an die Milliardenbeträge gewöhnt, die regelmäßig dem Finanzsektor zufließen, gleichzeitig aber auch daran, dass wir selbst den Gürtel enger zu schnallen haben. Und zu viele von uns …

Mehr lesen »

Deshalb ist Inflation keine ernsthafte Gefahr

Dieser Satz ist keine Äußerung des unbedeutenden Autors, sondern stammt vom Chefvolkswirt des Nomura Research Institute, Richard Koo. In der FAZ vom 19. 4. erklärt er seine Ansichten zur Geldentwicklung in den führenden kapitalistischen Staaten. Untermauert werden seine Thesen durch aussagekräftige Schaubilder. Koo war führender Mitarbeiter der FED, ist also im Gegensatz zum Autor eine anerkannte Kapazität. Er ist ein …

Mehr lesen »

Auch ein JP-Morgan-Mitarbeiter deckt die Karten auf

Mittels versteckter Derivate sind die griechischen Schulden wesentlich höher als bekannt. Die Preise von Edelmetallen unterliegen ständiger Manipulation. Banker und Politiker arbeiten im Geheimen zusammen. All dies steht in einem Schreiben, dessen Autor sich als JP-Morgan-Chase-Mitarbeiter ausgibt. Ähnlich wie Greg Smith, bis vor kurzem ein Mitarbeiter von Goldman Sachs, scheint auch der Verfasser dieses Bekenntnisses aus moralischen Gründen zu handeln. …

Mehr lesen »

Ein Banker packt aus – und die Presse beschönigt

Eigentlich hätte die Enthüllung zu einem Aufschrei führen sollen. Ein Goldman-Sachs-Mitarbeiter offenbarte die Geschäftspraktiken dieser Investmentbank, die sich gegen die Interessen ihrer Kunden richten. Die New York Times – was immer sie dazu bewogen hat – veröffentlichte seinen offenen Brief. Wenn eine derart angesehene Zeitung berichtet, ist völliges Stillschweigen im Rest der Medienlandschaft natürlich ausgeschlossen. Dementsprechend wird beschönigt, verharmlost, auf …

Mehr lesen »

EZB: Es wird gerettet, Geld spielt dabei keine Rolle

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ihre Geldschleusen geöffnet und den Geschäftsbanken über eine halbe Billion Euro zu einem Rekord-Niedrigzins von einem Prozent geliehen. Die Probleme Europas werden dadurch nicht gelöst, eher treten weitere zu den bereits bestehenden hinzu. Bereits im Dezember 2011 startete die EZB ihre sogenannte Langfrist-Refinanzierungsoperation. Für ein Prozent Zinsen bekamen …

Mehr lesen »

Sparpakete strangulieren die Wirtschaft

Die Zeitungen berichten über den Einbruch der Wirtschaft Griechenlands, als wäre es eine Überraschung. Wenn ich dem Patienten im Sauerstoffzelt die Luftzufuhr reduziere, dann erstickt er. Wird der Geldumlauf in einem Wirtschaftsraum verringert, dann nimmt der Konsum ab, und zwar zwangsweise. Ungeachtet dessen, was Politiker, Experten und Medien, die Sprachrohre des Finanzsektors, uns glauben machen wollen, dem Bürger sei angeraten, …

Mehr lesen »

Federal Reserve „light“: Die italienische Zentralbank

Die im Jahre 1893 als Aktiengesellschaft gegründete Banca d’Italia ist die italienische Zentralbank und Bestandteil des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB). Die Banca d’Italia wurde 1936 in eine Anstalt öffentlichen Rechts umgewandelt und 1981 von der Regierung unabhängig. Die zentralen Aufgaben der Italienischen Zentralbank sind die Sicherstellung von Währungs- und Finanzstabilität durch ihre Mitverantwortung bei den Entscheidungen über eine einheitliche …

Mehr lesen »

Franz Hörmann von der Uni suspendiert

Franz Hörmann, Professor für Wirtschafts-Wissenschaften in Wien und Co-Autor des Buches „Das Ende des Geldes“, wurde wegen zweifelhafter Aussagen zum Nationalsozialismus von seinem Lehramt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Die Leitung der Universität kündigte nicht nur ein Disziplinarverfahren an, sondern auch, dass Strafanzeige eingebracht werde. Der Mitautor des aufklärenden Werkes über das herrschende Geldsystem, Otmar Pregetter, hatte sich schon im Vorjahr …

Mehr lesen »

Rating-Agenturen als Sündenböcke

Es ist in Mode gekommen, die Rating-Agenturen verantwortlich zu machen für die Krise der Eurozone. Führende Politiker machen es aus Verzweiflung, weil sie die Probleme nicht in den Griff bekommen und Schuldige brauchen. Sogenannte Wissenschaftler bieten die „wissenschaftlichen“ Erklärungen dazu, und so mancher Wutbürger glaubt, dass es seine Probleme löst, wenn er in diesen Chor einstimmt. Aber besonders die Situation …

Mehr lesen »

In der Wirtschaftspolitik steckt ein Grundsatzfehler

In Anbetracht der Finanzkrise, in die immer mehr europäische Länder schlittern, stelle ich mir schon lang die Frage, was mit diesen „kaputten” Staaten eigentlich geschehen wird. Ist die Bevölkerung dieser Länder dem „Hungertod” – oder zumindest der unabänderlichen Armut – geweiht? Wie ist das nach einem Krieg, wenn die Infrastruktur so gut wie komplett zerstört ist und alle Geldreserven im …

Mehr lesen »

Ein Gespenst geht um im deutschen Aktienindex: BlackRock

BlackRock – was auf den ersten Blick nach einem Bergsportausrüster klingt, ist in Wahrheit der weltweit größte Vermögensverwalter. 3,65 Billionen Dollar werden weltweit von BlackRock verwaltet. Sowohl die ZEIT als auch das Handelsblatt hatten dazu Mitte vergangenen Jahres ausführliche Artikel veröffentlicht.(1) Danach ist BlackRock an allen 30 DAX-Konzernen beteiligt, wobei die Höhe der Beteiligungen durch die Bank weg im einstelligen …

Mehr lesen »

Kapitalkonzentration: Die Tyrannei der Neuzeit

Es erscheint als durchaus erfrischend, neben den üblichen Kommentaren zur Schuldenkrise, in einer namhaften und respektierten Zeitung einen Bericht zu lesen, der das Problem endlich in seinem Kern beleuchtet: Kapitalkonzentration widerspricht den Grundprinzipien der Demokratie! „Durch ihre hohe Staatsverschuldung haben sich die Demokratien abhängig gemacht“, schreibt Wirtschaftswissenschaftler Ulrich Blum in einem Artikel mit dem aussagekräftigen Titel „Zerschlagt das Finanzkartell“ in …

Mehr lesen »

Hervorragendes Beispiel für die Auswirkungen einer Finanzkrise

Im Rahmen der Euro-Krise wird gelegentlich von möglichen „katastrophalen Auswirkungen“ gesprochen. Was genau soll dies bedeuten? Je öfter wir diesen Begriff „katastrophal“ vernehmen, desto weniger klingt er beängstigend. Vor rund einem Jahrzehnt musste die Bevölkerung Argentiniens die Auswirkungen eines Finanzcrashs ertragen. Der in Buenos Aires lebende politische Analyst Adrian Salbuchi fasste die damaligen Ereignisse für Russia Today zusammen. Nachdem keine …

Mehr lesen »

Inflation ist schleichende Enteignung

Solange wir zurückdenken können, leben wir damit: Inflation! Zuerst wird alles teurer. Erst später ziehen die Löhne, meist nur halbwegs, nach. Zinsen für unser Erspartes werden gerne als „Kapitalertrag“ bezeichnet. Doch handelt es sich um gar keinen Ertrag, denn bestenfalls wird der Inflationsverlust dadurch abgedeckt. Von Ludwig von Mises, dem weltweit höchst respektierten Wirtschaftswissenschaftler, stammt der folgende Satz: „Das Wichtigste …

Mehr lesen »

England und die EU: Monarchie ist mehr als Tradition

England weigert sich gegen die jüngsten Beschlüsse der Europäischen Union. Ein Austritt ist durchaus möglich. Beiläufig wird auf geforderte, und nicht zugesagte, Sonderrechte für die „City“ verwiesen, ohne näher zu erklären, was mit „City“ eigentlich gemeint ist. Das Finanzzentrum Londons verfügt nämlich über einen rechtlichen Sonderstatus. Was selbst Engländern (und Kanadiern und Australiern und Neuseeländern etc.) keineswegs bewusst ist: Sie …

Mehr lesen »

Hasta la vista AAA – Die Zeitbombe tickt

Jetzt ist es also so weit. Die Rating-Agentur Standard & Poor’s droht nun auch Deutschland, Österreich und einigen andere europäische Staaten mit einer Abstufung. Nur wenige Stunden vor dem Bekanntwerden der jüngsten Hiobsbotschaft fanden sich begeisterte Meldungen darüber, dass Anleger „heiß auf deutsche Staatspapiere“ seien. Nur wenige Wochen ist es her, dass einige Finanzexperten lobend darauf verwiesen, dass man Deutschland …

Mehr lesen »

Wie lässt sich Erspartes sichern?

Geld gilt nicht nur als Tauschmittel, sondern auch als Mittel zur Wertaufbewahrung – so heißt es. Im kurzfristigen Sinne, ist dies durchaus richtig. Langfristig betrachtet, kann Geld diesem Zweck jedoch nicht dienen, weil es über keinen inneren Wert verfügt. Staatliche Garantien für Spareinlagen sind aus mehreren Gründen grotesk. Geschichtlich betrachtet, wurde Geld in regelmäßigen Abständen immer wieder erneuert, für wertlos …

Mehr lesen »

Die Kreislaufschwierigkeiten des Geldes

„Einmal Wirtschaftskrise mit europäischer Finanzsoße bitte, gewürzt mit Insolvenz!“ – das derzeitige Tagesessen, möchte man meinen. Keine Nachrichten ohne eine Meldung zur Rettung Griechenlands, keine Zeitung ohne Kommentar zur Lage in Italien, kein Tag ohne den Namen der Kanzlerin. Doch wie so oft, sowohl in der Geschichte als auch in vielen aktuellen Debatten, werden nur Lösungsvorschläge zu akuten Problemen diskutiert. …

Mehr lesen »

Schockierende Fakten zur Schuldenpolitik

Staatsschulden scheinen erst dann als Problem erkannt zu werden, wenn die Steuereinnahmen nicht mehr ausreichen, um die anlaufenden Zinsen zu begleichen. Bezüglich der Politik Silvio Berlusconis wurde der Eindruck vermittelt, als wäre Italien erst unter seiner Regierung in eine Krise geschlittert. Allerdings, im selben Zeitraum stiegen die Schulden Deutschlands wesentlich dramatischer an. Der Unterschied liegt bestenfalls darin, dass Deutschland sein …

Mehr lesen »

Schulden + Schulden ist keine Rettung

Diese Äußerung, Schulden plus Schulden ist keine Rettung, ist eine von vielen treffenden Erklärungen, die Wirtschaftsprofessor Otmar Pregetter zu den gegebenen Problemen von sich gab. In einer Diskussion zum Thema Euro-Krise fanden sich vier Personen ein. Keinem der Teilnehmer kann Intelligenz abgesprochen werden. Trotzdem, alle vernünftigen ebenso wie aufklärenden Darstellungen entstammten dem Munde Pregetters. Ganz zu Anfang erinnert er an …

Mehr lesen »

Unser Geldsystem steht im Widerspruch zur Grundregel “Du sollst nicht stehlen”

Es wird immer klarer: Wir müssen schon aus ethisch-moralischen Gründen dringend unser Geldsystem auf andere Füße stellen. Aber nicht nur dieses. Es geht auch um die gerechte Verteilung der Ressourcen unserer Erde. Wie komme ich zu dieser Überzeugung? Auf der ganzen Welt haben sich Grundregeln des Lebens durchgesetzt, die für einen vertrauensvollen Umgang miteinander und damit für ein angstfreies Leben …

Mehr lesen »

Konzerndschungel: Wo sind die Namen der Besitzer?

Dank kürzlich veröffentlichter Teilergebnisse einer Schweizer Studie wurde bekannt, dass 40 % der Weltwirtschaft von nicht mehr als 147 Unternehmen kontrolliert werden. Namen wie Barclays, Vanguard, State Street oder FMR tauchen als Großaktionäre anderer internationaler Konzerne auf. Und wem gehören die genannten Institute? Es finden sich Einträge bei Wikipedia oder in anderen Enzyklopädien, es finden sich konzerneigene Webseiten mit Hinwesen …

Mehr lesen »

Wer sind die Top-1-%?

Der Slogan der Wall-Street-Besetzer lautet, dass 1 % der Bevölkerung die restlichen 99 % dominiert. Oder beherrscht. Und so wurde bei CNN-News am Sonntag die Frage gestellt: „Wer zum Teufel sind diese 1 %?“. Die Nachrichten-Sprecherin Nicole Lapin wusste die Antwort. Zwar war diese völlig korrekt, doch schoss sie damit am Ziel weit vorbei. Als demagogisches Paradebeispiel griff sie nach …

Mehr lesen »

147 Unternehmen herrschen über die Weltwirtschaft

Die Deutsche Bank nimmt Platz 12 ein! Wer immer versucht herauszufinden, wem welches Unternehmen gehört, stößt dabei auf endlose Verzweigungen, Holdings, sich wiederholende Namen mit unterschiedlichen Gesellschaftsformen, Querverbindungen, nicht verfolgbare Aktien im Streubesitz – kurz gesagt: Die Recherchen verlaufen im Sand. Anhand der Daten von 37 Millionen einzelnen Geschäften und Investoren, gelang es nun einer kleinen Gruppe von Schweizer Analysten, …

Mehr lesen »

Meidet die Occupy-Demos! (Achtung, Satire!)

Die Occupy – Demonstrationen, am letzten Samstag begannen sie auch in Deutschland, sie stehen vor einem schnellen und endgültigen Aus. Wir, die Redakteurinnen und Redakteure von The Intelligence, wir stehen voll und ganz hinter dieser im Titel angegebenen, zumindest im Moment, nicht sehr populären Maßnahme. Es galt, sich ganz einfach zu entscheiden – und wir haben es getan. Dies, liebe …

Mehr lesen »