Samstag , 25 September 2021
Startseite » Politik » Politische Kommentare » Die Trägheit der Masse(n)

Die Trägheit der Masse(n)

paragraf_italienBerlusconi hat es wieder geschafft, im Vertrauen, dies war ebenso knapp wie klar. Verwunderlich dagegen ist, dass wir kopfschüttelnd auf diese Italiener schauen, die einen Menschen jahrelang Narrenfreiheit gewähren, der sein eigenes Land verachtet, nur der eigenen Kapital- und Machterhaltung huldigt und über alle Vorgaben hinweg die Gesetze entsprechend ändert. Sollte der Bevölkerung schlagartig klar werden, wie sehr sie bereits genarrt wurde, dürfte es zu spät sein. Die 15 Jahre Haft, die den inhaftierten „pro occupy Demonstranten“ jetzt blüht, ist nur der erste Hinweis darauf. Ob die breite Öffentlichkeit von der Einschränkung des Demonstrationsrechts rechtzeitig und umfassend unterrichtet wird, sei dahingestellt: Die Medien sind made by Berlusconi, die Pressefreiheit Italiens auf Platz 49 der Rankingliste von „Reporter ohne Grenzen“.

Sieht es bei uns einen Deut besser aus? Es scheint doch eher, als hätten mafiöse Strukturen längst Einzug gehalten in unserem Land, sogar mit erfüllter Frauenquote, was ein drastischer Beweis dafür ist, dass damit niemandem geholfen ist, außer der Frau selbst, die sich schon auf der Zielgeraden von der ehemaligen Stasiphilen hin zur machtvollen Position in der Regierung der zwangsvereinigten Staaten von Europa sieht.

Dafür ist sie handlungsfähig, da wird gedeckelt und nicht mehr jahrelang ausgesessen: „Vor dem EU-Gipfeltreffen in Brüssel beklagen alle Fraktionen einen extremen Zeitdruck, unter dem der Bundestag wegen der Entscheidungen über den Euro-Rettungsfonds EFSF stehe“, ist in der FAZ online zu lesen. Ja, warum sperrt Ihr Euch dann nicht dagegen? Mittlerweile habt Ihr Euch ja vielleicht mit der für uns so schicksalsentscheidenden Materie auseinandergesetzt und wisst, über was Ihr denn abstimmt? Vielleicht macht Ihr mal rechtzeitig den Mund auf? Keine Angst, der von der Patin geschickte Pofalla hat meines Wissens weder Zement noch Blei im Gepäck, und mit seinen pöbelnden Worten trifft er letztendlich sich selbst.

Aber man ist schon vorsichtiger geworden: Eine kleine Meldung wars, leicht zu überlesen, da sachlich, knapp und unspektakulär gehalten: Matthias Kurth, Chef der Bundesnetzagentur, soll offenbar abgelöst werden. Darauf haben sich führende Politiker der Regierungskoalition verständigt, wie der “Spiegel” berichtet. Offenbar solle das SPD-Mitglied Kurth aus parteipolitischen Gründen nach mehr als zehnjähriger Amtszeit durch einen CSU-Mann ersetzt werden. Tja, Meldungen wie „es drohe doch kein Stromausfall als Folge des schnellen Atomausstieges“ dürfen von der Bundesnetzagentur nicht folgenlos verbreitet werden, das gefällt den Atomlobbyisten weniger.

Mit etwas Glück wird der Bundestrojaner so weiterentwickelt, dass er fürderhin störende Meldungen von vorneherein ausfiltert. Sollte sich irgendein unmaßgebliches Gericht dagegen aussprechen, kann die betroffene Landesregierung ja nachbessern. Bis es so weit ist, wird die Helmpflicht eingeführt. Mittelfristig nicht mehr ausschließlich für Radfahrer, die Helme sind zudem serienmäßig mit Scheuklappen ausgestattet. Die es nicht braucht!

Ja, wir empören uns! Die Foren sind voll von anprangernden Beiträgen, leider sind unter den Verfassern auch jene zu finden, die dies verunglimpfend, verallgemeinernd und beleidigend zu Aussagen, Meinungen und Themen posten, die das demonstrative Hervorkehren der Toleranz vor der eigenen Haustür eher verdient hätten.

Und genau diese Selbstgerechten sind es, die nicht auf der Straße zu finden sind, wenn (zum wievielten Male?) gegen das Grundgesetz verbrochen wird und die Demonstranten für mehr Demokratie am ausgestreckten Arm verhungern lassen, in der Hand die Fernbedienung, im Gesicht die Enttäuschung darüber zu lesen, dass die Fernsehsender den Voyeurismus nur ungenügend befriedigen.

Berlusconi ist noch im Amt. Wen wundert das noch?

Check Also

Ist Notwehr die einzige Möglichkeit gegen die NSA vorzugehen?

Die Enttäuschung von Otto Normalbürger ist groß. Da die Bundesregierung nicht gegen die Angriffe der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.