Donnerstag , 9 April 2020
Startseite » Politik » International » Iran „erklärt Reuters den Krieg“

Iran „erklärt Reuters den Krieg“

ninja frauen iranKlingt dies nach einer reißerischen Schlagzeile? Nun, auch im jüngsten „Konflikt“ zwischen Reuters und Iran geht es um eine Schlagzeile. Frauen, die sich in der japanischen Kampfkunst des Ninjutsu üben, wurden von Reuters als „Killerinnen“ bezeichnet. Zehn Tage soll es gedauert haben, bis die Überschrift nach offiziellen Protesten geändert wurde. Als „Rache“ entzog die iranische Regierung allen sich im Land befindlichen Journalisten dieser internationalen Nachrichtenagentur die Zulassung.

In der Geschichte Japans galten Ninjas, die in die Kampfkunst des Ninjutsu Eingeweihten, als Partisanenkämpfer, Spione, Saboteure und Meuchelmörder – informiert Wikipedia. Allerdings wird gleichzeitig auch auf die, mit diesem Orden in Verbindung gebrachte, Suche nach Erleuchtung verwiesen, wie es bei den meisten asiatischen Kampfsportarten der Fall ist.

Mehr als 3.000 Frauen sind es, die sich im Iran zu gewandten Ninjas ausbilden lassen. Und ihr Trainer, Akbar Faraji, gab vor laufender Kamera unverblümt von sich: „Wir müssen alles tun, um unsere Heimat zu verteidigen!“

Liegt der Schluss nahe, dass sich diese, teils durchaus attraktiven, kampfgeschulten Iranerinnen im Falle eines Krieges für militärische Zwecke einsetzen lassen? Grundsätzlich ja. Ich kann mir vorstellen, dass ausgebildete Danträger auch in anderen Ländern im Militärdienst willkommen sind. Und so lautete die Schlagzeile bei Reuters: „Tausende Ninja-Frauen werden im Iran zu Killerinnen ausgebildet“.

Während die deutsche Ausgabe von RIA-Novosti schreibt, dass die Überschrift noch am selben Tag ausgebessert wurde, berichtet das US-Magazin New York von zehn Tagen. Ungeachtet dessen, wie viel Zeit die Korrektur nun wirklich in Anspruch genommen hat, allen 13 Reuters-Journalisten im Iran wurde die Zulassung entzogen. Ob es sich beim Bericht über die „Ninja-Frauen“ um den einzigen Anlass zu dieser Maßnahme handelt, sei dahingestellt.

Die im Jahr 1851 in London gegründete internationale Nachrichtenagentur wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts von der einflussreichen Bankiersfamilie Rothschild erworben, um auf die Übermittlung von Informationen direkten Einfluss ausüben zu können. Auch wenn Reuters mittlerweile offiziell unter der Kontrolle von David Thomson stehen soll, dessen Familienvermögen bei Forbes auf 17,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, gehen Börseninsider davon aus, dass ein deutlicher Einfluss der Rothschilds auch heute noch gegeben ist.

Check Also

Manipultaion Rand Coperation

RAND Corporation: Globale Manipulation – Verschwörungstheorie oder geziele Operation?

Wie viel Einfluss üben Organisationen wie die amerikanische RAND Corporation oder das britische Tavistock Institute …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.