Montag , 20 Januar 2020
Startseite » Politik » International » Die mysteriösen Machenschaften des Gaddafi-Clans

Die mysteriösen Machenschaften des Gaddafi-Clans

Noch kein Jahr ist es her, dass sich der Gaddafi-Clan bester Gesellschaft erfreute. Trotz mehrerer unentschuldbarer Eskapaden, zeigten sich Barack Obama, Nicolas Sarkozy, Tony Blair und Silvio Berlusconi, um nur einige zu nennen, mit dem libyschen Staatsoberhaupt in bester Vertrautheit. Saif Gaddafi, ältester Sohn und designierter Nachfolger Muammars, erfreute sich Einladungen von Jacob und Nat Rothschild. Auch mit dem Mittelmeerstaat Israel schienen die Beziehungen bestens. Immerhin, Muammar Gaddafi ist mütterlicherseits jüdischer Abstammung. Welche Pläne der Langzeitdiktator jedoch schmiedete, auf dass sich die „internationale Gemeinschaft“ gegen ihn erhob, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

gaddafi_g8_aquila_2009_570

Nachdem Bilder aus Tunesien und Ägypten tatsächlich Hunderttausende von unbewaffneten Demonstranten gezeigt hatten, tauchten im Februar plötzlich Berichte über Revolten in Libyen auf. Im Gegensatz zu den beiden anderen nordafrikanischen Staaten, zeigten die Videoaufnahmen jedoch bewaffnete Kämpfer, die vor laufender Kamera begeistert Salven in die Luft feuerten. Die Vereinten Nationen erteilten im März die fragwürdige Ermächtigung, Libyen aus der Luft zu attackieren. Der bewaffnete Aufstand einer Minderheit wird seit damals als Erhebung des Volkes gegen den Diktator erklärt. Regelmäßige Widersprüche und Ungereimtheiten in der Berichterstattung werden geflissentlich übergangen.

Doch was könnte tatsächlich zur Abkehr von diesem bis vor kurzem so willkommenen Geschäftspartner geführt haben? Die Erinnerung an Treffen mit Staatsoberhäuptern jener Länder, die sich nun aktiv an der Bombardierung Libyens beteiligen, scheinen langsam zu verblassen. Zwar existieren bei Wiki-Commons noch Bilder des libyschen Revolutionsführers mit Putin, Medwedew und dem spanischen Ministerpräsidenten Zapatero, Aufnahmen, die ihn gemeinsam mit Bush, Sarkozy, Berlusconi und Blair zeigen, finden sich jedoch nur mehr bei Google.

Oft ließ sich das Familienoberhaupt vom ältesten Sohn und geplanten Nachfolger Saif al-Islam al-Gaddafi repräsentieren. Ein, kürzlich bei Mail-Online erschienener, Artikel erinnert diesbezüglich an einige sonderbare Zusammenkünfte. Mit dem hochrangigen britischen Politiker Peter Benjamin Mandelsohn pflegte Saif gemeinsam auf die Jagd zu gehen. Auch zu Prinz Andrew, zweitältester Sohn der englischen Königin, unterhielt Saif, dem Artikel zufolge, beste Beziehungen. Sein fast makelloser britischer Akzent sei allgemein gewürdigt worden. Was jedoch seinen Doktortitel von der London School of Economics betrifft, häufen sich die Verdächtigungen, dass dieser nicht auf ehrlichem Wege zustande gekommen sei. Der Direktor des Instituts, Sir Howard Daves, trat im März zurück, nachdem bekannt wurde, dass er eine Spende über anderthalb Millionen Pfund akzeptiert hatte.

Sein eher unislamischer Lebenswandel, wilde Partys sowie einige gewalttätige Ausschreitungen, schienen die britische Gesellschaft jedoch keineswegs gestört zu haben. Im Sommer des Jahres 2008 fanden sich in einer Rothschild-Residenz auf Korfu sowohl Peter Mandelson, der britische „Schattenkanzler“ George Osborne, der dubiose russische Multimilliardär Oleg Deripaska und auch Saif Gaddafi ein. Ist ja auch irgendwie verständlich. Wenn’s um viel Geld geht, lässt sich über kleine Fehler schließlich hinwegsehen. Immerhin investierte Libyen 300 Millionen Dollar in Deripaskas Aluminium-Geschäfte.

Über detaillierte Geschäftsbeziehungen mit dem Haus Rothschild, der legendären Bankiers-Familie, deren weltweiter Einfluss vermutlich weit unterschützt wird, fehlen im besagten Artikel leider nähere Angaben. Auf dieser Ebene lässt man sich auch nicht gerne in die Karten sehen. Erwähnung findet jedoch, dass Saif Gaddafi sowohl bei Jacob als auch bei Nat Rothschild zu Gast war.

Was die jüdische Abstammung der Gaddafis betrifft, erschienen diesbezüglich schon vor Monaten mehrere Meldungen in israelischen Medien. Am 11. März ließ Arutz Sheva die israelische Staatsbürgerin Gita Boaron zu Wort kommen, die sich als Cousine des libyschen Diktators bezeichnete. „Gaddafis Großmutter ist die Schwester meiner Großmutter“, erklärt sie im Detail. Sie konvertierte zum Islam, bevor sie einen Scheich geheiratet hatte. „Er (Gaddafi) ist Jude, nachdem seine Mutter die Tochter einer Jüdin war“, verweist Boaron auf die traditionellen Abstammungsregeln.

Was kann also zur plötzlichen Abkehr von diesem Clan geführt haben, mit dem sich bis vor kurzem so rege Geschäfte betreiben ließen? Waren es seine Bestrebungen, der Afrikanischen Union vorzustehen? Stimmen die Gerüchte, dass er eine afrikanische Währung einführen wollte, durch libysches Gold gedeckt? War der Clan finanzkräftig genug, um das sogenannte Islamic Banking massiv voranzutreiben, ein System, das statt Zins und Zinseszins festgesetzte Gebühren verrechnet? Oder wollte er sich schlicht gegen die, vermutlich geplante, Oberhoheit der saudischen Königsfamilie in der gesamten Region, den Wahabiten, deren langer Arm die muslimische Sekte der Salafin ist, auflehnen? Immerhin, Einfluss von dieser Richtung, teils über die „Muslimische Bruderschaft“, zeichnet sich in allen von Unruhe befallenen Gebieten ab.

Mit Sicherheit verdient der Gaddafi-Clan nicht mehr Sympathien als jede andere Dynastie von skrupellosen Diktatoren, die ihre Position im Lande dazu nützen, im großen Spiel der Mächtigen mitzumischen. Schade ist jedoch, dass die Kriegspropaganda in der westlichen Presse die möglichen Hintergründe weitgehend ignoriert. Es wird einheitlich vorgezogen, einen bewaffneten Stammeskonflikt fälschlich als Volksaufstand zu bezeichnen. Der Tod von Zivilisten durch NATO-Angriffe wird regelmäßig übergangen. Dass Gaddafi die Profite aus dem Ölgeschäft für seine persönlichen Ziele verwendete, der Bevölkerung gleichzeitig aber ein akzeptables Dasein ermöglichte, dabei handelt es sich um eine Tatsache. Unverständlich bleiben diesbezüglich die Sympathiekundgebungen für den bewaffneten Aufstand, für Bomben- und Raketenangriffe durch die NATO, denn unter all dem leidet das Volk wesentlich mehr als unter den obskuren Geschäften des Gaddafi-Clans.

Dass dieses Regime unter dem Druck der „internationalen Gemeinschaft“ über nicht die geringste Überlebenschance verfügt, ist mittlerweile offensichtlich. Was auf die Bürger des Landes, wenn dieses erst einmal in Händen der „internationalen Investoren“ sein wird, noch alles wartet, das wird die Zukunft zeigen. Im Irak denkt man mittlerweile schließlich auch voller Wehmut an die „gute alte Zeit“ unter Saddam Hussein zurück. So wie viele mittlerweile in Armut lebende Russen, seit deren Land im Besitz einer Handvoll von Oligarchen ist, wenig Gutes über Kapitalismus und Demokratie zu sagen haben.

Check Also

Manipultaion Rand Coperation

RAND Corporation: Globale Manipulation – Verschwörungstheorie oder geziele Operation?

Wie viel Einfluss üben Organisationen wie die amerikanische RAND Corporation oder das britische Tavistock Institute …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.