Dienstag , 21 Mai 2019
Startseite » News » Jetzt in Bitcoins investieren? Ist das sinnvoll?

Jetzt in Bitcoins investieren? Ist das sinnvoll?

“Bitcoin ist tot.” Diesen Satz konnte man in den letzten Monaten immer und immer wieder in verschiedenen Variationen lesen. Doch stimmt das überhaupt? Und warum raten dann einige Experten dennoch zum Kauf von Bitcoins zum jetzigen Zeitpunkt? Wir haben uns den ganzen Bereich der Krypto-Währungen einmal genauer angeschaut und geben Ihnen einen Überblick über die aktuelle Situation und die potentiellen Veränderungen in der Zukunft.

Bitcoins auf dem absteigenden Ast? Wie sieht es aus?

Betrachten Sie einmal den aktuellen Kurs des Bitcoins und überlegen Sie. Wenn Sie vor einem Jahr in Bitcoins investiert hatten, so haben Sie aktuell vor allem Verluste gemacht. Wenn Sie jedoch zur Anfangszeit investiert oder selber Bitcoins geschürft haben, so sitzen Sie immer noch auf viel Geld und einem enormen Gewinn. Der Stand des Bitcoins ist also immer nur in der individuellen Bewertung gut oder schlecht. Zudem lässt sich sehr deutlich erkennen, dass die hohe Volatilität des Bitcoins erst begann, als sich die großen Player einen Teil des Kuchens abschneiden wollten. Auch wenn er längst totgesagt wird, aktuell steht der Bitcoin nicht sonderlich schlecht dar. Er lohnt sich nur nicht mehr für die großen Anleger, welche die Krypto-Währung nur für den schnellen Gewinn genutzt haben. Das gilt allerdings nicht für private Anleger. Doch wie sieht es überhaupt im Bereich der Krypto-Währungen und der Blockchain-Technologie aus?

Die Blockchain-Technologie bleibt im Fokus der Aufmerksamkeit

Man darf es ruhig so hart formulieren. Der Bitcoin war eigentlich nur ein Abfallprodukt bei der Erfindung und Etablierung der Blockchain-Technologie. Während der Bitcoin aktuell zum größten Teil aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden ist, sieht es bei der Blockchain-Technologie ganz anders aus. Denn diese wird noch immer erweitert und verbessert und hat durchaus das Potential, unser aller Leben nachhaltig und deutlich zu beeinflussen. Das zeigt sich unter anderem auch in der Entwicklung auf dem Markt, welche aktuell gut zu beobachten ist. Denn in immer mehr Bereichen wachsen neue Krypto-Währungen heran, welche allerdings häufig eine gänzlich andere Basis als der Bitcoin aufweisen.

Statistik: Anzahl der sich im Umlauf befindlichen Bitcoins (BTC) von Juli 2016 bis Januar 2019 (in Millionen) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Viele neue Krypto-Währungen entstehen

Aktuell gibt es einige interessante Entwicklungen auf dem Markt, welche sowohl von staatlicher Seite als auch von der Wirtschaft vorangetrieben werden. Russland soll angeblich eine eigene Krypto-Währung planen. Der mit Gold gedeckte und abgesicherte Krypto-Rubel könnte bald ebenso das Licht der Welt erblicken wie das Petro-Token aus Venezuela. Das von Krisen und Putsch bedrohte Land möchte seine Krypto-Währung dabei mit den Ölvorkommen des Landes absichern. Da Venezuela zu den Ländern mit den größten Ölvorkommen gehört, ein durchaus attraktiver Gedanke. Doch nicht nur Staaten, sondern auch die Wirtschaft arbeiten an eigenen Krypto-Währungen. Auch hier gibt es ganz neue Ansätze, um die Währungen zu decken. So hat unter anderem JPMorgan Chase den JPM Coin vorgestellt, welcher in seinem Wert von einer Bank gedeckt wird. Hier sieht es sehr deutlich danach aus, dass sich der JPM Coin als direkter Konkurrent zum Ripple-System positionieren möchte.

Die neuen Krypto-Währungen unterscheiden sich deutlich von den bisher auf dem Markt befindlichen Systemen, da diese alle von einem festen Wert unterlegt sind und somit eine höhere Stabilität bieten können. Damit wird zwar in Teilen der Grundgedanke der Krypto-Währungen ad absurdum geführt, dennoch können die neuen Systeme und Lösungen den Praxisnutzen der Blockchain-Technologie nachhaltig verbessern und das Vertrauen in die verschiedenen Währungen stärken. Zumal sich diese Lösungen noch immer stark vom heute üblichen Giralgeld unterscheiden und dem Nutzer ein höheres Maß an Freiheit gewähren. Wenn Sie sich für die Krypto-Währungen und die dahinter steckende Technologie interessieren, sollten Sie diese Währungen und neuen Ansätze in jedem Fall im Auge behalten.

Warum es sich lohnen kann, dennoch beim Bitcoin zu bleiben

Auch wenn viele neue Währungen auf den Markt kommen, sollten Sie den Bitcoin nicht außer Acht lassen. Denn noch immer gehört der Bitcoin zu den bekanntesten Krypto-Währungen auf dem Markt und ist beinahe jedem Menschen ein Begriff. Hier weiterhin zu investieren, kann sich aus den unterschiedlichsten Gründen für Sie lohnen. Warum das so ist, haben wir für Sie einmal hier verdeutlicht.

Investieren im Abschwung – kann sich das rechnen?

Aktuell steht der Bitcoin bei keinem äußerst attraktiven Wert. Dennoch raten sehr viele Experten im Bereich der Krypto-Währungen, aktuell wieder in den Bitcoin zu investieren. Doch woran liegt das? Nun, zum einen ist der niedrige Kurs des Bitcoins eine gute Gelegenheit, um günstig in den Markt einzusteigen. Wenn mehr Leute investieren, wird der Kurs des Bitcoins automatisch wieder ansteigen. Das bedeutet, je früher Sie sich entschließen in den Handel einzusteigen, umso einfacher lassen sich Gewinne mit diesem Modell realisieren. Denn aktuell ist der Bitcoin nicht mehr im Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit. Dies wird sich dann ändern, wenn der Wert des Bitcoins wieder steigt. Berichten erst die Medien darüber, werden sich auch die größeren Anleger wieder dem Bitcoin zuwenden. Investieren ist dann nur noch mit sehr großen Mitteln möglich. Wer frühzeitig kauft und dann gegebenenfalls im nächsten Boom wieder verkauft, kann den eigenen Gewinn in astronomische Höhen treiben.

Investieren in Bitcoin so einfach wie nie

Zumal es weitere und gute Gründe gibt, aktuell in den Bitcoin-Handel einzusteigen und sich selbst ein Teil des Kuchens zu sichern. Denn es ist leicht wie nie, in die Kryptowährung Bitcoin zu investieren. Sie können beispielsweise mittlerweile sehr bequem und einfach die gewünschte Menge an Bitcoins erwerben. Bitcoin kaufen mit PayPal ist keine Utopie mehr, sondern kann ganz bequem durchgeführt werden. Somit können Sie sich auch bequem von der Couch aus dazu entschließen, einen Teil Ihres Geldes in Bitcoin zu investieren. Ohne großen Aufwand und ohne die Mühen, welche es zuvor gekostet hat, in diese Währung zu investieren.

Bitcoin ist keine Anlage für den schnellen Handel

Bedenken Sie auf jeden Fall, dass es sich beim Bitcoin um einen durchaus volatilen Markt handelt. Ähnlich wie bei den verschiedenen Aktien gilt es vor allem langfristig zu planen und die eigenen Bitcoins langfristig zu halten. Es ist unwahrscheinlich, dass es nochmals einen so großen Hype geben wird, welcher den Bitcoin so stark nach oben pushen wird. Dennoch wird sich der Wert über die nächsten Jahre potentiell nochmals deutlich erholen und stabilisieren. Wenn Sie über ausreichend Geduld verfügen und die eigenen Bitcoins entsprechend lange liegen lassen können, lässt sich durch eine solche Investition noch immer eine erhebliche Rendite erzielen. Geduld und ein langer Atem sind gefragt, wenn Sie unabhängig vom auf und ab der Märkte einen Gewinn realisieren möchten. Beim Bitcoin und bei vielen anderen Krypto-Währungen zahlt sich die Geduld der Anleger in der Regel ganz besonders aus.

Viele gute Perspektiven auf dem Markt zu finden

Oftmals kommt die Frage auf, warum sich der Bitcoin nochmals erholen sollte. Die Antwort auf diese Frage ist tatsächlich in der Erfindung der verschiedenen neuen Krypto-Währungen zu finden. Denn jede funktionierende neue Krypto-Währung bestärkt das Vertrauen des Marktes in die Blockchain-Technologie und die damit verknüpften Krypto-Währungen. Somit wird über kurz oder lang auch das Vertrauen in den Bitcoin wieder nachhaltig gestärkt, sodass hier mit einer spürbaren Erholung zu rechnen ist. Grundsätzlich sollten Sie nur dann in Bitcoin, oder auch in alle anderen Krypto-Währungen investieren, wenn Sie das Geld nicht dringend oder kurzfristig benötigen. Denn Geduld und Ausdauer zahlen sich bei dieser Art von Investitionen ganz besonders aus.

Bildernachweis:
Pixabay.com

Check Also

Profis dringend gesucht: Fachkräftemangel in der Finanzbranche

Die Finanzbranche bekommt den Fachkräftemangel zu spüren: Spezialisten wie Steuerfachleute und IT-Experten sind heiß begehrt, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.