Donnerstag , 22 August 2019
Startseite » Gesellschaft » Zeitgeist » Bernd Beutel – Ein Leben in der Zukunft – Teil 4

Bernd Beutel – Ein Leben in der Zukunft – Teil 4

spritze_handEs war ja nun nicht unbedingt so, dass Bernd sich geweigert hätte die Termine für die Pflichtimpfungen einzuhalten. Er hatte sie nur einfach vergessen. „Wie kann man die denn vergessen?!“, herrschte ihn die Krankenschwester der Impfaufsichtbehörde an und Bernd fühlte sich doppelt unwohl, wie er so vor ihr auf dem Stuhl saß, nur mit einer Unterhose bekleidet. Warum man sich bis auf die Unterwäsche ausziehen musste, hatte er sowieso nie verstanden, wo man doch die Impfungen in den Oberarm bekam.

Er hatte da so zwei Theorien. Die eine ging eher in Richtung der dicken Schwester und ihrer verborgenen Sehnsüchte. Die andere eher dahin, dass es einfach nur zur Einschüchterung gedacht war. Da sich Bernd über den Grad seiner körperlichen Attraktivität durchaus bewusst war, tendierte er zur zweiten Theorie. Die wurde durch den barschen Ton der Schwester auch noch unterstützt. „Vergessen…, pffffff…, das können sie ihrer Oma erzählen. Die Terminbenachrichtigungen haben sie sowohl auf ihrem BPS*, als auch auf ihrem Hauscomputer und überhaupt ist das doch nun regelmäßig.“

„Ja…, ähhh…“, suchte Bernd nach einer Ausrede.“

„Na ja, wie auch immer.“, fuhr die Schwester ungeduldig fort. „ Bernd Beutel, Nationale Identifikationsnummer 600784536992-588, wohnhaft Schnödelstrasse 17a. Sie bekommen jetzt mal drei Multi-Impfungen von mir und dann kümmern wir uns um den Sicherheitskontrollchip. Und wenn sie den haben, dann kommt so was auch nicht mehr vor. Wenn sie dann einen Termin nicht einhalten, tut das ganz schön weh.“ Die offene, schadenfrohe Gehässigkeit der dicken Frau erschreckte Bernd etwas.

„Ja also, wegen dem…, wegen des Kontrollchips…“, setzte er ungewohnt forsch an.

„Sie können sich auch gerne mit einem Beamten der DUSSEL** darüber auseinander setzen…“, unterbrach ihn die Berufsimpferin, wobei ihr Blick nun tot ernst war, was Bernd dazu bewog, es beim Ansatz zu belassen. „Also, die I. 1.3.8., zur Vorbeugung gegen Schweine-, Vogel-, Frosch-, und Ziegengrippe, Styphobalokokenseuche und Mumps.“ Sie stieß Bernd die Spritze in den Arm und er konnte nur unter Aufbietung aller Selbstbeherrschung einen Schrei unterdrücken.

„Dann die I. 5.8.12.3 gegen Metabolondrombozythenbefall, Interferalsmittelbauchentzündung, maskolopisches Schleppfieber, Diphterie und Schuppen.“ Die zweite Spritze tat noch mehr weh. Bernd sog die Luft zwischen den Zähnen ein. „Na nun haben wir uns mal nicht so,  600784536992-588. Ist ja auch gleich vorbei. Die I.7.34.5. gibt’s noch, die ihnen hilft ihr limbisches System und den Hippocampus etwas im Zaum zu halten. Wir wollen ja auch, dass unsere Bürger zufrieden sind, nicht wahr…“

Die dritte Spritze ließ Bernd kurz aufschreien. „Auaaaa, scheiße nochmal. Sie könnten aber auch etwas sanfter mit den Dingern umgehen…, ich meine…“ Wieder ließ ihn der Blick der Schwester beschließen, hier besser inne zu halten. „So und nun kommen wir zum SK Chip. Der kommt hier unten ans Handgelenk.“ Damit setzte sie ein Gerät an Bernds Unterarm, das einer Phaserpistole aus einem alten „Star Trek“ Film zum Verwechseln ähnlich sah und drückte auf den „Abzug“. Es gab ein Geräusch als wenn ein Türschloss einrastet.

Bernd saß da, die Augen weit aufgerissen und den Mund nicht weniger, dem ein stummer Schrei entkam. „Keine Sorge“, sagte die Schwester, während sie das Gerät wieder in der Ladestation positionierte. „Der Schmerz lässt in einer Stunde nach. Aber weil wir grade dabei sind, machen wir noch einen kleinen Test. Sollten sie also in der Zukunft mal wieder einen Impftermin versäumen, oder versuchen sich irgendwo mit einer falschen Nationalen ID einzuloggen, bekommen sie folgendes Signal…“

Ein Stromstoß schoss durch Bernds Körper, der ihn vor Schmerz kurz die Besinnung verlieren und ihn vom Stuhl fallen ließ.

„Ahhh ja…, geht doch. Sie können dann jetzt wieder rüber zum PÜD***. Da macht man sie dann auch mit den Funktionen und den Vorteilen ihres neuen SK Chip vertraut. Auf Wiedersehen.“

Zu Teil 5 geht es hier

* BPS: Bürger Phone Standard
** DUSSEL: Deutsche-Untergund-Staats-Sicherheits-Elite-Legion
*** PÜD: Psychiatrischer Überwachungsdienst

Check Also

Markenvielfalt bei Netto: Der Discounter stellt aufsehenerregenden Katzen-Clip ins Netz

-Sponsored Post- Die neue Werbekampagne des Markendiscounters Netto verbreitet sich im Internet wie ein Lauffeuer. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.