Mittwoch , 30 September 2020
Startseite » Gesellschaft » Volksverdummung » Mein Tag im Dschungelcamp – Endlich Sex, Drugs & Zickenkrieg

Mein Tag im Dschungelcamp – Endlich Sex, Drugs & Zickenkrieg

dschungelcamp_tag2Da hat sich das Einschalten doch mal gelohnt. Endlich kann die Lästerbacke in mir ihr volles Potential ausschöpfen. Das ist es doch, worauf die ganze Nation wartet um sich tags darauf das Maul darüber zu zerreißen. Hoffentlich nicht über meinen Artikel, sondern die unvorstellbar und abgrundtief peinlichen Ereignisse im kaum noch verregneten Dschungel in Down Under. Aber bevor ich dazu übergehe, sollte ich wohl als erstes wieder meiner Chronistenpflicht nachkommen und die wirklich Interessierten mit den wichtigsten Daten versorgen. Heute allerdings im aus den frühen Tagen der weltweiten Kommunikation bekannten Telegramm-Stil:

Fakten zu Tag 2: Dschungelprüfung: Mit kleinen Viechern im Sarg rumliegen ++ Dschungelprüfling: Rainer ++ Erlegte Sterne: 11 von 11 ++ Neue Teamchefin: Schwester Jacob ++ Morgen zur Dschungelprüfung: Sarah ++ Spruch des Tages: „Geld ist nicht alles“ (geliefert von Sarah)

Jetzt aber zum spaßigen Teil der vormitternächtlichen Unterhaltungs-Show auf Europas größtem Fernsehsender. Wobei mir das Wort Spaß in diesem Zusammenhang etwas schwer über die chirurgisch unbehandelten Lippen kommt. Denn auch am heutigen zweiten Tag der Dschungelschlacht gibt es nur geringfügiges in Sachen Zuschauerbespaßung zu berichten. Die Überschrift und der erste Absatz sind also deutlich zu reißerisch gewählt, ich gelobe Besserung! Was den gemeinen RTL-Zuschauer vermutlich jedoch vor Freude auf der Auslegeware kringeln ließ, war die Tatsache, dass es Zoff gab. Guten, anständigen Zoff, in bisher noch nie gesehenem Ausmaß, zumindest nicht seit Beginn dieser Staffel:

Wie auch im echten Kinderleben ist die Basis einer guten Kontroverse meist folgende Situation: Einer, in unserem Fall „eine“, hat was und ein anderer, in unserem Fall wieder „eine“, nimmt es dem Erstgenannten weg. So geschehen bei Indira, die sich in stundenlanger, mühe- und liebevoller Bastelarbeit aus Dschungelbaumblättern ein kleines, aber schnuckeliges Dach über ihr Bett gebaut hat und Eva, also Schwester Jacob, die ihr dieses Meisterkontrukt auf die allerdreistete Art entwendet und zu ihrem Bettvorleger ausgerufen hat. Die daraus resultierende Diskussion ist nicht weiter erwähnenswert, ein jeder der bereits einmal an einem mit Kindern vollbesetzten Sandkasten vorbeigelaufen ist, kennt das Szenario zur Genüge. Ich sage nur „Mama die hat mir mein Förmchen weggenommen“. Zur Entschuldigung der älteren Dame sei vielleicht anzubringen, dass ein in der ehemaligen DDR aufgewachsener Mensch womöglich mit offeneren Augen durch den Regenwald streift und nicht eindeutig als Eigentum eines Mitbürgers gekennzeichnetes Material gerne für eigene Zwecke zu nutzen gewohnt ist. Es war also alles nur halb so wild liebe RTL-Fans, es gibt wahrlich schlimmeres auf diesem Planeten, auch ihr werdet es früher oder später mitbekommen!

Zur Abwechslung mal etwas Positives. Die Patientin, pardon: Kandidatin, Indira ist zwar nicht ausgesprochen überbelichtet, doch sie ist wenigstens ehrlich. In der RTL Pressemappe zur Show gab sie nämlich unumwunden preis, warum sie ins Dschungelcamp wollte: „Aber wir müssen uns nichts vormachen: Der Hauptgrund ist sicherlich die hohe Einschaltquote und die gute Gage“. Nun ja, grammatikalisch grenzwertig, aber eben die Wahrheit. Alle anderen Kandidaten geben übrigens weitaus hehrere Ziele zum Besten als den schnöden Mammon. Die Meisten sind selbstverständlich nur dabei um ihre Grenzen auszutesten und außerdem ist es ja eine Herausforderung. Siehe Spruch des Tages weiter oben!

Und nochmal zurück zu Indira – Kampfname „Die Lippe“ – die zusammen mit der wohl unprominentesten aller weiblichen Kandidaten, einer gewissen Sarah, zur Schatzsuche in den bösen dunkeln Wald geschickt wurde. Wer wie ich Sarah nicht kennt, dem darf ich nach aufwendiger Recherche verraten, dass diese ansatzbrünette Mittzwanzigerin offenbar in einer beim RTL-Feindsender Pro7 ausgestrahlten Staffel von „Germanys Next Top Model“ unter die letzten 500 kam. Möglicherweise sogar noch weiter, aber ich wollte nicht zu tief in dieses Serienformat eintauchen. Diese Info muss reichen, zehn Meter unfallfrei geradeaus laufen reicht für dieses Model-Casting ja auch!

Beide bildeten also ein Team, das bewiesen hat, dass Frauen nicht nur nicht einparken können. Das vermute ich wenigstens, wenn ich diese zwei Heldinnen betrachte. O.K. liebe weibliche Leserschaft, ich nehme diese Aussage zurück und begrenze sie auf L&M (Lippe & Model). Diesen grobmotorisch veranlagten Ignorantinnen der Evolution ist es tatsächlich gelungen NICHT an einen Schlüssel zu kommen, der in schwindelerregender Höhe befestigt war und mittels einer Bambusrohr-Wasser-Eimer Konstruktion nach unten hätte befördert werden können/sollen/müssen. Nach eigener Aussage waren es über 50 Versuche die kläglich gescheitert sind, die Regie hat den Zuschauer wohl nur mit den „Highlights“ beglückt und daraus war klar zu erkennen, dass der Schlüssel wohl nur durch absterben des Baumes, an dem er gefesselt war, den Weg zur Erde zurückgefunden hätte, nicht jedoch durch die Schatzsucherinnen. So blieb dem auf der heimischen Couch sitzenden Dschungel-Enthusiasten leider auch nur der wörtliche Blick in die Röhre (sag man das noch so im Zeitalter der Flatscreen-Fernsehers?), er wird wohl nie erfahren welchen Inhalt die Schatztruhe verborgen hielt. Hoffentlich war es nichts Verderbliches, oder gar nicht daran zu denken: der Jacobs-Schwestern-Pudel als Überraschung für das gefangen gehaltene Frauchen!

Mein persönliche Erkenntnis zu Tag 2: In Einzelhaltung, also getrennt von Lebewesen der gleichen Spezies, sind Jacob-Schwestern offenbar vom Leiden der verbalen Inkontinenz heilbar, aber vielleicht liegt es ja auch nur an der hohen Luftfeuchtigkeit. Und bei RTL gehen die Uhren anders, zumindest stand in der Programmvorschau etwas von einer Stunde Sendezeit, die allerdings volle 90 Minuten gedauert hat, unter Umständen rechnen die ja auch in australischer Zeit. Ich werde mir eine entsprechende Umrechnungstabelle suchen. Sollte jemand die Formel kennen, bitte einfach in die Kommentare schreiben. Vielen Dank!

Morgen früh gegen 8 Uhr gibt es dann den gewohnten Service mit allem was an Tag 3 passiert ist. Bis dahin einen schönen und RTL-freien Sonntag!

P.S.: Körperlich geht es geht mir gut, was den Geist angeht, fühle ich eine geringfügige Unterforderung. Werde wohl ein bisschen in den Werken Shakespeares blättern bevor es wieder heißt „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!”

Was bisher geschah lesen sie hier.

Check Also

Es gibt keine objektive Berichterstattung in den Massenmedien

Es ist der Alptraum jedes ehrgeizigen Journalisten: Er stößt auf Fakten, recherchiert, trägt Beweise zusammen, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.