Dienstag , 31 März 2020
Startseite » Feuilleton » Kultur » Der Liveticker des Lebens

Der Liveticker des Lebens

duscheEs war eine mehr als interessante Woche, das kann man wohl laut sagen. Vor lauter Informationen und Neuigkeiten wusste ich manchmal nicht, was es eigentlich zu denken gilt. Gut, eine etwas missverständliche Formulierung, das gebe ich zu – trotzdem sollten sie jetzt nicht denken, dass ich gesagt hätte, ich würde nicht denken. Es ist mir vollkommen klar, einige Leserinnen und Leser schmunzeln jetzt nicht nur, nein sie nicken sogar mit dem Kopf. Sie haben nur bis dorthin gelesen, wo ich zugebe, nicht zu wissen, was ich denken soll. Anschließend haben sie „Gefällt mir“ gedrückt und sich dann ausgeloggt. Sie merken, heute ist dies ein mehr als holpriger Anfang in eine Geschichte.

Die Themen der Woche sind und waren mehr als reichhaltig: Libyen, Sponsoren für die Politik, Schumachers goldener Helm, das neue Buch von Herrn Lahm, die immer noch hungernden Menschen, die größte Bildzeitung aller Zeiten und, und, und. Also denkt man sich doch, dass die Schreiberei jetzt ein Klacks sei. Ab an die Tasten und Attacke – ist aber nicht so. Schreiberinnen und Schreiber haben es so leicht doch nicht. Damit sie sich selbst einen Eindruck verschaffen können, heute hier und natürlich exklusiv, der Liveticker oder auch Lifeticker aus dem vollen Leben, bitte sehr:

06.05 Uhr Der Wecker klingelt, die Person robbt zum absichtlich weit weg stehenden Alarmgerät und schaltet dieses aus.

06.10 Uhr Der Vorgang wiederholt sich.

06.15 Uhr Der Vorgang wiederholt sich.

06.20 Uhr Eine attraktive Dame betritt das Schlafgemach des Poeten und ruft sehr laut und nahe am Ohr des Schreibers: „Jetzt mach bloß, dass du endlich raus kommst, aber dalli“. Der Schreiber gehorcht.

06.30 Uhr Langsame und sehr sorgsame Verrichtung hygienischer Notwendigkeiten, Position sitzend.

06.40 Uhr Morgendusche, Person hat Kabine betreten und Wasserhahn betätigt, Wasser strömt, Person schreit – aus Versehen nur kalt eingestellt.

06.41 Uhr Anhaltendes und sehr fröhliches Gelächter, welches sich den Weg aus der Küche im Erdgeschoß an das Ohr des Schreibers im ersten Stock gebahnt hat.

06.42 Uhr Laute und sehr deutliche Antwort in Richtung Küche, Text: „Was zum Donner gibt es da zu lachen?“ Gelächter schwillt an, das von unten.

06.51 Uhr Wassertemperatur stimmt jetzt, trotzdem – fertig ist die Duscherei.

06.58 Uhr Ohne größere körperliche Schäden wird das Anziehen beendet, es waren insgesamt sieben Kleidungsstücke zu bewegen. Nach erster Augenscheinnahme handelt es sich ausnahmsweise auch um zusammengehörende Socken, gut gemacht.

06.59 Uhr Eine attraktive Dame betritt mit einem bezaubernden Lächeln und strahlendschönen grünen Augen das Badezimmer und beginnt einen Flirt mit dem Schreiber. Ihr erster Satz lautet: „Endlich fertig, alter Mann? Mittlerweile brauchst du deutlich länger als ich“.

06.59 Uhr Tapferer und unglaublich souveräner Schreiber zeigt ebenfalls Zähne, kneift die Augen dabei aber zu – und verkneift sich die eigentlich notwendige Antwort.

07.03 Die Person verlässt mittels zweier Beine und unter Zuhilfenahme einer Treppe das obere Geschoß und betritt Esszimmer, findet einen gedeckten Tisch und einen duftenden Kaffee vor. Da die attraktive Frau mit den grünen Augen mittlerweile im Bad und mit sich beschäftigt ist, sie ist zweifellos trotzdem die Urheberin, deswegen spurtet der Schreiber wieder nach oben und betritt das Bad.

07.05 Uhr Die Attraktive duscht gerade, der Schreiber öffnet die Tür der Duschkabine – und er findet sie wunderschön. Sein Herz klopft bei diesem Anblick wie Bolle. Sie fragt ihn, was er wolle und ob er einen an der Waffel habe. Schreiber küsst sie einfach und ohne Erlaubnis, sie küsst zurück, streichelt ihn und sagt ganz einfach: „Na du – guten Morgen“. Schreiber liebt sie über alle Maßen, auch wie immer. Dann sagt er ihr, Waffeln seien alle, Toast könne er anbieten. Beide lachen…

07.09 Uhr Die Person betritt die Ankleide und zieht ein frisches Hemd an. Das vorherige Hemd ist pitschnass, warum auch immer.

07.20 Uhr Die Schöne kommt auf eine Tasse Tee vorbei, sie verquatschen sich – und sie scheinen das zu brauchen.

08.00 Uhr Schluss mit lustig und an die Arbeit.

12.41 Uhr Schreiber beendet gerade diese Zeilen. Er denkt an die attraktive und schöne Grünbeäugte – und es gefällt ihm alles sehr.

Liebe Leute, weiter möchte ich für heute nicht berichten. Es ist durchaus das eine oder andere noch passiert. Das geht aber den Liveticker nichts an. Eines scheint mir aber sicher, dies ist die Geburtsstunde einer Fortsetzungsgeschichte – so lange der Verlag das mitmacht.

In diesem Sinne…

© Peter Reuter

Check Also

Wo sind unsere Wurzeln?

Manchmal denke ich über das Wort „Versuch“ nach. Wenn wir versuchen, suchen wir auch, z. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.