Skip to main content

Saugroboter im Test

Saugroboter MEDION MD 16192 im Test

169,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtZum Produkt
Testsieger Saugroboter iRobot Roomba 960 im Test

899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtZum Produkt
Saugroboter Severin RB7025 im Test

118,35 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtZum Produkt
Saugroboter Vileda Relax im Test

103,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtZum Produkt

Täglich fallen im Haushalt zahlreiche Arbeiten an. Besonders auf dem Boden sammeln sich jeden Tag Verschmutzungen, die beseitigt werden müssen. Deshalb zählt das Staubsaugen zu den Hausarbeiten, die am häufigsten zu erledigen sind. Neben der beanspruchten Zeit ist Staubsaugen anstrengend und kostet Kraft. Saugroboter sind nützliche Helfer, die diese Arbeit komplett übernehmen und für Entlastung sorgen. Die automatische Saughilfe übernimmt das Durchsaugen völlig selbstständig, sodass am Abend ein sauberes Zuhause wartet. Dieser Testbericht erklärt, welche Varianten der Saugroboter bietet und was der Haushaltshelfer idealerweise leisten muss, um eine wirkliche Hilfe zu bieten.

Was leistet ein Saugroboter?

Automatische Saughilfen werden auch als Staubsaugerroboter bezeichnet und sind mittlerweile kein Novum mehr. Bei einem Saugroboter handelt es sich um einen Staubsauger mit Akkubetrieb, der mit Ultraschall- und Infrarotsensoren, Spezialsoftware ausgestattet ist, Hindernisse erkennt und selbstständig zugängliche Flächen saugt. Eine automatische Saughilfe verfügt, je nach Betriebsart, über eine oder mehrere Saugdüsen. Diese befinden sich in einem kleinen Gehäuse, das mit dem Elektromotor verbaut ist. Der Saugroboter arbeitet mit Sensoren, die als Orientierungshilfe dienen, damit Gefälle, Möbel oder Kanten rechtzeitig erkannt und umfahren werden. Das Gerät erkennt schmutzige Stellen von alleine und bewegt sich selbstständig durch einzelne Ebenen. Der Vorteil der Saugroboter liegt darin, dass Räume vollständig gesaugt werden und kein Krümel nach dem Einsatz zu finden ist.

Saugroboter: Zahlreiche Vorteile

Der Saugroboter eignet sich hervorragend für das Saugen von Teppichen, Parkett, Laminat, Fliesen, PVC oder anderen Bodenbelagsarten. Auch Katzen- oder Hundehaare werden problemlos entfernt, was die Arbeit im Haushalt wesentlich erleichtert. Über eine Zeitschaltuhr werden Saugroboter programmiert, sodass sie zum gewünschten Zeitraum arbeiten. Durch die geringe Höhe der Saugroboter ist eine Staubaufnahme auch unter Betten, Nachtschränken, Sofas etc. problemlos möglich. Saugroboter arbeiten ohne Beutel, was Kosteneffizienz mit Umweltschutz verbindet. Im Gegensatz zu einem manuell betriebenen Gerät nimmt der Staubroboter kleinste Staubpartikel vollständig auf, was besonders bei niedrigen Teppichen zu einer verbesserten Reinigungsleistung. Durch das geringe Gewicht sind Saugroboter leicht an die Stelle zu transportieren, wo sie eingesetzt werden sollen. Die Modelle sind platzsparend verstaubar und können leicht gereinigt werden. Die automatischen Varianten sind wesentlich leiser als ein herkömmliches Modell und verbrauchen weniger Strom. Durch die Sensoren werden Möbel geschont und Dellen oder Macken werden verhindert. Saugroboter erkennen selbstständig, wenn ein Absturz droht und halten vor Treppen automatisch an oder ändern die Fahrtrichtung. Für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen ist ein Saugroboter eine ideale Hilfe. Die kleinen Saughelfer sind nicht nur für den Einsatz im Privatbereich ausgelegt, sondern können Firmen eingesetzt werden, was die Kosten für Reinigungspersonal reduziert.

Verschiedene Modelle

Saugroboter sind als reine „Staubsauger“ erhältlich oder als Modelle, die zusätzlich über eine Wischfunktion verfügen. Dadurch wird der Boden nicht nur abgesaugt, sondern auch vollständig gewischt. Diese Saugroboter sind ideal, wenn Fliesen, Laminat oder andere wasserfeste Bodenbeläge staubfrei und glänzend sauber werden sollen. Ausführungen mit Wischfunktion sind mit einem zusätzlichen Aufsatz ausgestattet, der angefeuchtet wird und Flecken vom Boden entfernt. Saugroboter sind auch mit Kehrfunktion erhältlich. Neben dem Staubsaugen, kehrt der Saugroboter sorgfältig. Um auch jede Verschmutzung auf dem Boden eingesaugt werden kann, verfügen diese Modelle über kleine Kehrbürsten. Diese kehren den Boden sorgfältig ab und sind gut geeignet, um enge Kanten und Winkel zu erreichen. Reicht die Saugkraft des Saugroboters nicht aus, um groben Schmutz zu beseitigen, kommen die Kehrbürsten zum Einsatz. Im Vorfeld aufgekehrte Partikel oder Krümel werden einfach anschließend aufgesaugt. Das Ergebnis ist ein Boden, der ohne eigene Mitwirkung sauber wird. Im Test zeigte sich, dass Modelle, die mit einer Wischfunktion versehen sind ideale Helfer darstellen, weil der Boden nach dem Einsatz glänzend sauber ist. Diese Saugroboter entlasten den Nutzer auf zweifache Weise und garantieren neben der Staubaufnahme einen glänzenden Boden. Modelle mit Kehrfunktion sind nicht für den Einsatz auf Teppichen geeignet, da Fasern herausgezerrt oder zerstört werden können. Saugroboter sind mit gegenläufig rotierenden Walzen oder Seitenbürsten erhältlich. Dadurch lösen sich Schmutzpartikel vom Untergrund ab, was Teppiche gründlicher reinigt und auch Ecken säubert.

Saugroboter: Bedarfsgerecht und individuell

Für jeden Anspruch gibt es das geeignete Modell, das die gewünschten Funktionen erfüllt. Wer neben dem Staubsaugen auch gerne in ein frisch geputztes Zuhause kommt, ist mit einem Saugroboter gut beraten, der mit einer Wischfunktion ausgestattet ist und die komplette Bodenreinigung übernimmt. Falls es wichtig ist, dass selbst enge Winkel und Ecken erreicht werden, rät der Testbericht zu einem Saugroboter mit Kehrfunktion. Auch wenn Tierhaare auf dem Boden entfernt werden sollen, ist ein Modell, das über eine zusätzliche Kehrfunktion verfügt, eine gute Wahl. Um Tierhaare auch auf Teppichen zu entfernen, gibt es spezielle Teppichbürsten.

Solide Grundausstattung

Automatische Staubsauger, die ohne Kehr- oder Wischfunktion arbeiten, sind die günstigste Variante, die solide Arbeit leistet. Im Testbericht zeichneten sich diese Saughilfen durch zuverlässige sowie schnelle Arbeit aus und sind der ideale Einstieg in die Welt der Putzroboter. Vor dem Kauf sollte der Sinn der einzelnen Features geprüft werden, denn die Preise steigen mit weiteren Funktionen. Vor dem Kauf ist es ratsam, die Höhe unter den Möbeln zu messen, denn es ist ärgerlich, wenn eine falsche Durchfahrthöhe darüber entscheidet, ob der automatische Helfer seinen Dienst vollständig erfüllen kann. Wichtig sind die Akku-Laufzeiten. Diese sind von der jeweiligen Bodenbeschaffenheit abhängig und variieren von Betriebsart zu Betriebsart. Je besser das Modell ausgestattet ist, desto exakter funktionieren die Raumorientierung sowie Kollisionserkennung. Im Bereich der Mechanik gibt es große Unterschiede. In diesem Punkt variieren die Modelle von einer über mehrere bis hin zu rotierenden Bürsten. Im Test erwiesen sich Modelle mit drei Bürsten als vorteilhaft, da eine intensivere Reinigungsleistung ermöglicht wird. Weiter sollte mindestens eine Seitenbürste vorhanden sein, damit Kanten und Ecken sauber werden. Leider verzichten einige Hersteller auf die Reichweitenangabe und einige geben lediglich eine Empfehlung. Eine exakte Quadratmeter-Angabe ist nicht zu ermitteln. Das liegt daran, dass jeder Raum unterschiedliche Hindernisse aufweist, die von dem Saugroboter durch eine Richtungsänderung umfahren werden. Soll hauptsächlich Teppich gesaugt werden, ist ein Modell mit vielen Bürsten ideal, denn der Staub liegt tief in den Fasern. Durch den Einsatz der Bürsten werden die Staubpartikel aus dem Gewebe gelöst. Die Reinigungsleistung erhöht sich, je mehr Bürsten ein Modell aufweist. In der Regel sind die automatischen Saughilfe rund, weshalb Ecken für diese Geräte schwer zugänglich sind. Seitenbürsten gleichen diesen Mangel aus, weshalb es immer zu empfehlen ist, ein Modell zu wählen, das über mehrere Seitenbürsten verfügt. Neue Modelle wie iRobot, Roomba, Kobold, Botvac oder Deebot verfügen standardmäßig über Seitenpinsel, wodurch sich die Saugleistung erhöht und Ecken nicht selbst nachgeputzt werden müssen.

Mit oder ohne: Basisstation und Zeitschaltfunktion

Die Basisstation ist unverzichtbar, wenn der Saugroboter in Abwesenheit seinen Dienst erfüllen soll. Das Gerät lädt an der Basisstation sein Akku wieder auf und saugt anschließend weiter. Moderne Geräte von Herstellern wie iRobot, Roomba, Kobold, Botvac oder Deebit verfügen standardmäßig über eine Basisstation. Innovative Geräte füllen an der Basisstation den Schmutz in einen größeren Beutel um, wenn die Staubaufnahme erreicht ist. Diese Variante ist nicht nur für Allergiker vorteilhaft. Nicht jeder Saugroboter verfügt über eine Zeitschaltfunktion. Modelle von iRobot, Deebot, Roomba sowie Botvac bieten standardmäßig einen Timer, mit dem festgelegt wird, wann die Staubaufnahme und Saugleistung beginnen soll.

Worauf ist zu achten?

Neuartige Modelle verbinden standardmäßig eine hohe Saugleistung mit nützlichen Features. Dazu zählen kunststoffbeschichtete oder gummierte Ränder, die Einrichtungsgegenstände vor möglichen Schäden schützen. Die Navigation der neuartigen Modelle wird immer ausgefeilter. Selbst bei einem unvorhersehbaren Möbelkontakt kommt es zu keinen Beschädigungen, wenn die Modelle einen beschichteten Stoßdämpfer besitzen. Eine Fernbedienung für das Gerät kann sinnvoll sein, wenn der Betrieb in Anwesenheit erfolgen soll. Der Saugroboter kann mit der Fernbedienung wie ein Modellauto gesteuert werden, was sich im Test als vorteilhaft herausstellte. Der Staubsaugeroboter ist für Räume geeignet, die klar strukturiert, aufgeräumt und viel zugängliche Flächen bieten, denn dann kann der Helfer seinen Dienst optimal erfüllen. Je mehr Hindernisse von der Saughilfe zu überwinden sind, desto schneller geht der Akku leer, weil mehr Zeit beansprucht wird. Kleine herumliegende Gegenstände können von den saugenden Robotern (herumliegende Kuscheltiere, Wäsche oder Pflanzen) verschoben werden. Es ist darauf zu achten, dass diese entfernt werden, damit keine Schäden entstehen. Es kann vorkommen, dass der Saugroboter sich festfährt, wenn er in einer zu engen Durchfahrt steckenbleibt. Um diesen Fällen vorzubeugen, sind Modelle zu bevorzugen, die über eine automatische Stopp-Funktion verfügen. Wichtig ist eine hochwertige Verarbeitung, wie sie beim iRobot vorliegt.

Bedarfsgerechte Extras

Automatisch betriebene Saughilfen verfügen über immer mehr Features.
Bei diesen handelt es sich beispielsweise um:

  • Laser oder Kameras zum Auslesen von Räumen und der Erstellung von virtuellen Flächenkarten
  • Wischfunktion und Politur durch Anbringen von Mopp-Tüchern
  • Spezialbürsten für Haare
  • Schnellladefunktion
  • Touch-Pad
  • Teilstückreinigung (Spot-Modus)
  • Duftstofftank
  • HEPA-Filter

Kleine Allrounder

Die Saugroboter zeichnen sich durch eine gute Saugleistung aus und sorgen für eine Erleichterung im Haushalt. Die kleinen Haushaltshelfer arbeiten selbstständig und benötigen lediglich Strom und die jeweilige Bedienung. Der Markt bietet für fast jeden Anspruch den geeigneten Saugroboter, der individuelle Anforderungen erfüllt. Programmierbare Modelle sorgen dafür, dass Räume und Flächen in Abwesenheit gesäubert werden. Wahlweise sind Saugroboter via Fernbedienung zu steuern. Die automatischen Saughilfen sind flexibel einsetzbar und bieten eine hohe Saugleistung, die aus dem Zusammenspiel der gegenläufig rotierenden Walzenbürsten beruht.