Skip to main content

Luftbefeuchter im Test

Preis-Leistungs-Sieger Luftbefeuchter Signstek Home Aroma im Test

23,36 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtZum Produkt

In der kalten Jahreszeit ist die Luftfeuchtigkeit in unserem Wohnzimmer und Schlafzimmer sehr niedrig, der Einsatz von einem Luftbefeuchter ist hier sehr sinnvoll. Es gibt verschiedene Arten der Luftbefeuchtung in Räumen, diese können effektiv gegen trockene Raumluft eingesetzt werden. Der Verdunster kommt vor allem in einem Luftwäscher bei niedrigen Temperaturen zum Einsatz. Der Dampfluftbefeuchter wird bei einem Luftbefeuchter mit kochendem Wasser eingesetzt und der Zerstäuber ist ein Luftbefeuchter mit Ultraschall Technik.

Luftbefeuchter wählen:

  • mit Zerstäuber
  • mit Verdampfung
  • mit Ionisations-Funktion und HEPA Filter
  • mit Verdunster
  • mit Ultra Schall

Der Luftwäscher getestet bei den Luftbefeuchter Modellen

Luftwäscher haben eine hohe Verdunstungsleistung und sind zudem energiesparend. Dadurch konnten sie sich beim Testen sehr positiv behaupten. Dieses Modell arbeitet nach dem Prinzip der Kaltverdunstung, hier ist keine Wärmezufuhr nötig. Die trockene Luft gelangt in das Gerät und trifft dort auf rotierenden Platten, diese sind mit Wasser benetzt. Die trockene Luft nimmt das Wasser auf und verlässt das Gerät. Um die Luftfeuchtigkeit konsequent zu erhöhen, sind diese Modelle sehr gut geeignet. Der Wassertank muss dabei immer mit Wasser versorgt sein, damit das Gerät störungsfrei arbeitet. Einige Modelle können bis zu einem halben Liter pro Stunde umsetzen. Deshalb sind sie sehr effektive Verdunster und außerdem besteht hier keine Gefahr, dass der Wassergehalt der Luft zu stark ansteigt. Gleichzeitig wird die Luft von Schmutzpartikeln und Staub gereinigt, diese werden in den Geräten angesaugt und im Gerät gebunden. Im Vergleich zum zum Verdampfer oder Zerstäuber liegt der Anschaffungspreis im oberen Preissegment.

Modelle von Venta und Beurer empfehlenswert

Die Modelle von Beurer und Venta wurden im Luftbefeuchter Test genauer unter die Lupe genommen, hier überzeugten vor allem die Modelle von Venta im Testbericht mit einem niedrigen Stromverbrauch. Der Venta LW15 wird mit der Kaltverdunstungstechnik betrieben. Mit vier Watt während des Betriebes ist er sehr sparsam und arbeitet dabei sehr zuverlässig, die Raumfeuchtigkeit wird dabei auf ein gutes Niveau angehoben. Im Luftbefeuchter Test wurde dieses Modell als ökologisch sinnvoll bewertet und erhielt zudem eine positive Empfehlung. Dieses kleine Modell LW15 ist ausreichend für eine Raumgröße von bis zu 20 Quadratmeter, für größere Räume eignen sich die Modelle LW25 oder LW45. Das Modell LW25 eignet sich für Räume bis zu etwa 40 Quadratmeter, und der LW45 ist für Räume bis zu etwa 70 Quadratmeter geeignet. Beide Geräte benötigen nur wenig Strom, der Stromverbrauch liegt hier unter zehn Watt. Allerdings liegt der Preis der Anschaffung für eine optimale Luftbefeuchtung deutlich höher als bei dem kleinen Modell.

Luftbefeuchter mit Verdampfungstechnik

Die Luftbefeuchter mit Verdampfungstechnik haben den Vorteil, dass sie die Raumfeuchtigkeit stark erhöhen können. Das Wasser aus dem Wassertank kann in einer relativ kurzen Zeit an die Umgebung abgegeben werden. Die hohe Temperatur des kochenden Wassers sorgt gleichzeitig dafür, dass zahlreiche Bakterien abgetötet werden. Der Stromverbrauch eines Dampfluftbefeuchters wird mit sehr hoch angegeben und die Geräte müssen aufgrund von Kalkablagerungen oft gereinigt werden. Diese Dinge wirken sich zwar nicht positiv im Luftbefeuchter Test aus, dennoch entscheidet letztendlich der Nutzer, ob der warme Wasserdampf mit dem Verdampfer in der Luft des Raumes angenehm für ihn ist. Der Warm-Luftbefeuchter W-610E vom Hersteller Wick schnitt im Testbericht mit sehr gut ab. Das Wasser wird zum Kochen gebracht und der warme Wasserdampf wird aus dem Gerät befördert. Auf diese Weise werden ein halber Liter innerhalb einer Stunde an die Raumluft abgegeben. Da die Technik in diesem Gerät sehr einfach gehalten wurde, gewährleistet der Hersteller gleichzeitig eine lange Lebensdauer. Eine Raumgröße von bis zu 50 Quadratmeter wird für diesen Raumbefeuchter hier empfohlen.

Ultraschall Luftbefeuchter – Luftbefeuchtung durch Zerstäuber

Luftbefeuchter, welche mit Ultraschalltechnik arbeiten, verfügen in der Regel über eine gute Leistung in Bezug auf die Wasserabgabe an die trockene Raumluft. Sie arbeiten stromsparend und geben einen sehr feinen kalten Wasserstaub an ihre Umgebung ab. Die Umgebung wird nicht erwärmt und der feine Wassernebel, der durch den Ultraschall erzeugt wird, tritt gezielt aus dem Luftbefeuchter aus. Eine regelmäßige Reinigung ist auch beim Ultraschall Luftbefeuchter notwendig, damit auftretende Keime nicht in die Raumluft gelangen können. Ultraschall Luftbefeuchter können schon recht günstig erworben werden und eignen sich so auch für Menschen, die zum ersten Mal einen Luftbefeuchter erwerben möchten. Ein empfehlenswertes Modell der Ultraschall Luftbefeuchter ist der UHW vom Hersteller Medisana. Dieser Ultraschall Luftbefeuchter ist für Räume bis zu 30 Quadratmeter geeignet und gibt dabei etwa 200 Milliliter Wasser je Stunde an die Luft ab. Allerdings muss beim Erwerb an die regelmäßige Reinigung gedacht werden und die Luftbefeuchtung kann beginnen.

Luftbefeuchter mit Ionisator

Wer sich für ein Gerät mit Ionisatons-Funktion für die Luftbefeuchtung entscheidet, sollte die Arbeitsweise dieser Geräte kennen. Bei der Ionisations-Funktion sorgen Koronaentladungen dafür, dass es zu einer negativen Ionen-Bildung kommt. Diese sogenannten Anionen werden an Allergene, Bakterien und kleinste Staubpartikel gebunden, so werden diese nicht mehr vom Menschen eingeatmet. Luftbefeuchter mit Ionisatons-Funktion bieten deshalb große Vorteile und vermeiden gesundheitsbedenkliche Reststoffe. Die Luftreinigung kann wesentlich effizienter gestaltet werden, wenn Modelle mit einem HEPA-Filter genutzt werden. Ein HEPA Filter ist immer einer Filter-Klasse zugeordnet, hier erkennt der Verbraucher, welche Wirkung der HEPA Filter erreicht. Die Klassen für den HEPA Filter befinden sich in der Regel in der Klasse H 13 und H 14, in denen die Schadstoffe bis zu 99 Prozent vernichtet werden.

Der HEPA Luftreiniger B 785

Der HEPA Luftreiniger B 785 konnte durch sein komplexes Filter-System punkten. Dieses Modell ist zwar kein einfaches Modell mit Ionisatons-Funktion, aber es arbeitet erschwinglich und wirksam. Der Luftreiniger hat eine regelbare Ionen-Funktion, dabei kann gleichzeitig mit einem Ionisator und einem vielschichtigen Filter-System gearbeitet werden. Dieses Modell ist der Raumbefeuchter perfekt für jeden Allergiker geeignet, es schützt ihn vor schädlicher Raumluft, in der sich allergene Partikel befinden. Die Luftbefeuchter mit Ionisator sind mittlerweile sehr beliebt geworden, damit die Innenraumluft deutlich verbessert werden kann. Ein weiteres empfehlenswertes Modell ist der Luftbefeuchter mit Ionisatons-Funktion CA-606, er ist ein Kombination zwischen Ultraschall-Luftbefeuchtung und Ionisationsluftreinigung. Der Clean Air Optima CA-606 ist bestens geeignet für frische Luft in Innenräumen bis zu 65 Quadratmeter.

Luftbefeuchter fördern das Wohlbefinden

Trockene Luft in den Räumen durch künstliche Wärme im Winter kann das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden drastisch senken. Die Schleimhäute trocknen aus, die Augen sind gerötet und brennen und die Krankheitserreger haben so freie Bahn. Die Luftfeuchtigkeit in einem angenehmen Raumklima liegt bei 40 bis 55 Prozent. Liegt diese deutlich niedriger, sollte ein Luftbefeuchter zum Einsatz kommen. Die natürliche Feuchtigkeit im Badezimmer oder der Küche kann zwar zur Verbesserung führen, aber in einer beheizten Wohnung ist der Einsatz von einem Raumbefeuchter viel effektiver. Verschiedene Modelle sorgen dafür, dass diese für verschiedene Raumgrößen erworben werden können. Die Luftfeuchtigkeit wird schon nach kurzer Zeit deutlich verbessert, allerdings werden die Geräte von einfachen Einsteiger-Modellen bis zu hochwertigen Modellen im oberen Preissegment angeboten.

Beim Kauf zu beachten

Dennoch sollten die Luftbefeuchter nicht nur nach ihrem Preis gewählt werden, eine einfache Handhabung, die Größe vom Wassertank, die Reinigung und energiesparendes Arbeiten sind weitere wichtige Aspekte. Vor dem Kauf sollte der Verbraucher sich darüber im Klaren sein, für welche Raumgröße der Luftbefeuchter ausgelegt ist. Das ist wichtig, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Als nächstes ist die verwendete Technologie wichtig, damit die Befeuchtung erreicht wird, die auch angestrebt wird. Hier kann zwischen Geräten mit Verdampfer, Geräten mit Verdunster, Geräten mit Zerstäuber, Geräten mit Ultraschall oder Geräten mit Ionisations-Funktion gewählt werden. Welches Modell letztendlich voll und ganz für den jeweiligen Nutzer geeignet ist, hängt immer von dessen Wünschen und Bedürfnissen ab. Für Allergiker eignet sich laut Testbericht besonders ein Modell mit Ionisations-Funktion und HEPA Filter. Bei einem leistungsschwachen Gerät kann auch in großen Räumen bei maximaler Leistung keinen Erfolg erzielen. Die grundlegende Funktion, die Zimmerluft mit Feuchtigkeit anzureichern, erfüllten alle getesteten Modelle. Dabei konnten Geräte für den Einsatz manuell gesteuert oder auch programmiert werden.

Zusatzfunktionen beim Luftbefeuchter

Die Programmierung kann kurz- oder langfristig erfolgen, das hat den Vorteil, dass die Geräte selbständig laufen und nicht ständig kontrolliert werden müssen. Einige Luftbefeuchter reagieren selbstständig auf die Luftfeuchtigkeit. Die vom Nutzer angegeben wurde, die Schwellenwerte sorgen dafür, dass sich die Geräte automatisch ein- und ausschalten. Hier muss der Nutzer nur darauf achten, dass genügend Wasser aufgefüllt ist. Drehregler oder Knöpfe an der Frontseite sorgen in der Regel für eine einfache Bedienung, Geräte mit Fernbedienung sind ebenfalls im Handel erhältlich. Die Größe des Wassertanks sollte ebenfalls beachtet werden, denn diese sorgt dafür, dass nicht ständig Wasser nachgefüllt werden muss. Teile im Innenraum vom Luftbefeuchter müssen sich einfach ein- und ausbauen lassen, denn das erleichtert die Reinigung ungemein. Die regelmäßige Reinigung ist wichtig, um auftretende Keimbildung und Kalkablagerungen entfernen zu können. Bei der Reinigung der Luftbefeuchter sollte sich der Nutzer immer an die Vorgaben vom Hersteller halten, nur so können die Luftbefeuchter effizient arbeiten und eine hohe Lebensdauer erreichen. Schlägt sich Kondenswasser an Möbeln oder Gegenständen nieder, kann das an einem schlecht gewählten Standort liegen. Beim gut durchdachten Wechsel des Standortes sollte aber auch dieses Manko beseitigt werden können.