Startseite » Wissen » Umwelt » Nur zur Erinnerung: Strom sparen hilft dem Geldbeutel und der Umwelt

Nur zur Erinnerung: Strom sparen hilft dem Geldbeutel und der Umwelt

stromgeldWieder einmal haben die Energiekonzerne die Erhöhung der Stromtarife angekündigt, was bedeutet, dass uns noch weniger im Geldbeutel bleibt, als ohnehin schon. Über 400 Stromanbieter haben angekündigt, die Preise ab Januar 2011 anzuheben. Bei einem Verbrauch von 5000kWh müssen Verbraucher mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 7,1 Prozent rechnen, was einer geschätzten Mehrbelastung von 85 Euro im Jahr entspricht. Und gerade weil der Strom mittlerweile so teuer ist, fragen sich viele, wie und wo sie selbigen einsparen, bzw. den Verbrauch senken können. Allein um die 90 Euro bezahlt eine vierköpfige Familie für den Stand-by-Betrieb sämtlicher Elektrogeräte, wie TV, Computer oder DVD-Player. Hier einige Tipps, die gerne in Vergessenheit geraten:

Stand-by-Geräte:
TV, DVD, Video, Computer, Drucker, Bildschirm etc. an Steckerleisten mit An/Aus Schalter anschließen und mit einem Knopfdruck alle Geräte vom Netz trennen, wenn sie nicht genutzt werden.

Licht:
Verwenden sie Energiesparlampen und sparen sie bis zu 80% an Strom. Rund 10 % des gesamten Stromverbrauchs entfallen auf Beleuchtung. Tauscht eine Durchschnittsfamilie ihre Glühbirnen in Energiesparlampen um, so kann sie ohne weiteres 50 Euro im Jahr sparen. Ein gut ausgestatteter Haushalt spart mit Energiesparlampen sogar das Doppelte.

Ladegeräte:
Trennen sie Akku-Ladegeräte, zum Beispiel für  Rasierer, Handy, elektrische Zahnbürste und Batterien, immer vom Netz wenn diese ihren Dienst getan haben, denn auch sie ziehen weiterhin Strom.

Waschmaschine:
Achten sie beim Kauf einer neuen Waschmaschine auf die Energieeffizienzklasse A. Normal verschmutzte Wäsche wird bei 40 Grad sauber. Das Waschen bei 90 Grad ist in den meisten Fällen nicht mehr nötig, denn heutzutage haben wir wesentlich effektivere Waschmittel, die auch bei niedrigeren Temperaturen zuverlässig den Schmutz beseitigen.

Kochen:
Kochen sie mit Deckel. Ein Kochtopf ohne Deckel verbraucht ein vielfaches der Energie. Stellen sie ihren Topf auf die passende Herdplatte. Vermeiden sie es zu kleine Töpfe auf große Platten zu stellen, denn so entweicht ungenutzte Energie. Trennen sie sich von Töpfen und Pfannen die mittlerweile einen ungleichmäßigen Boden haben.

Kühlschrank:
Achten sie auch hier beim Kauf auf die Energieeffizienzklasse A. Stellen sie den Kühlschrank nicht neben Wärmequellen wie Heizung, Herd oder Geschirrspülmaschine. Achten sie immer darauf dass die Lüftungsgitter sauber sind.

EDV:
Computer, Drucker, Scanner, Monitor etc. an Steckerleisten mit An/Aus Schalter anschließen und mit einem Knopfdruck alle Geräte vom Netz trennen, wenn sie nicht genutzt werden. Nutzen sie die Stromsparfunktionen ihres Computers. Schalten sie ihren Computer aus, wenn sie längere Zeit nicht daran arbeiten und vermeiden sie es, ihn rund um die Uhr laufen zu lassen. Auch im Standby-Betrieb können Computer 5-100 kWh verbrauchen. Stellen sie bei TFT Monitoren ihren Bildschirmschoner aus und aktivieren sie den Energiesparmodus (Stromersparnis bis zu 90%)

All diese Kleinigkeiten können sich am Jahresende zu einem schönen Sümmchen aufaddieren, das sauer verdiente Geld bleibt im eigenen Geldbeutel und wandert nicht in die Taschen profitgieriger Energiekonzerne.

Über pr