Startseite » Wirtschaft » Finanzen » Wie Banken die Welt verschlingen

Wie Banken die Welt verschlingen

otmar pregetter 250Otmar Pregetter im Gespräch – Leser der Intelligence sind mit den aufklärenden Beiträgen und konkreten Vorschlägen von Otmar Pregetter bestens vertraut. Heute Dienstag, um 19:00 Uhr, haben Sie die Möglichkeit, ihm live zuzuhören. (Aufzeichnung am Ende des Artikels.) Wie funktioniert Geldschöpfung wirklich? Weshalb war der Euro von Anfang an zum Scheitern verurteilt? Was steckt hinter dem ESM-Vertrag? Lässt sich die private Kontrolle von Geld überhaupt mit Demokratie in Einklang bringen? Beststeller-Autor und Wirtschaftswissenschaftler Otmar Pregetter wird diese und andere Themen in verständlichen Worten erläutern.

Wenn linientreue Finanzexperten auf die Geldschöpfung „aus dem Nichts“ oder „aus dünner Luft“ angesprochen werden, dann lautet die Standarderklärung: „Ist ja ohnehin alles geregelt!“ In welcher Form sich diese oft zitierten „Regelungen“ manifestieren, darüber schweigen sich Banker und ihre Sprachrohre geflissentlich aus.

Dass es wesentlich mehr Schulden gibt als Geld, wird in öffentlichen Diskussionen liebend gerne übergangen. Dass es sich bei Zins und Zinseszins um eine Bürde handelt, die die Wirtschaft nicht mehr zu tragen fähig ist, wird ebenso wenig angesprochen. Und wenn Schulden die Ursache der Krise sind, wie können dann mehr Schulden die Lösung sein, wird von Otmar Pregetter schon seit langem als Frage aufgeworfen. Doch sowohl deutsche als auch österreichische Spitzenpolitiker, die mit dieser und auch anderen Fragen konfrontiert wurden, haben es unterlassen, dazu Stellung zu nehmen.

Es gibt eine Menge Einzelheiten in unserem Geldsystem, die nach Aufklärung verlangen. Dazu nur ein Beispiel: Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen Giralgeld und Zentralbankgeld? Dass es sich nur beim zweitgenannten Begriff um ein gesetzliches Zahlungsmittel handelt, ist den Wenigsten bekannt. Die Bankenlobby zieht es auch durchaus vor, dass per Scheck, Überweisung oder Kreditkarte bezahlt wird. Denn dabei wird ausschließlich Giralgeld verwendet, also jenes Geld, das durch sie aus dem Nichts erschaffen wird.

Ich schlage aber vor, Sie setzen sich an den Computer und lauschen der Diskussion, die zweifellos spannend werden wird, selbst. Dienstag, 6. November, 19:00 Uhr. Otmar Pregetter im Gespräch bei Jungle Drum Radio – und wer Fragen stellen möchte findet auf der Webseite von Jungle Drum die passende Email-Adresse, um auch während der Sendung Kontakt aufzunehmen.

Und für alle, die die Sendung verpasst haben, hier die Aufzeichnung bei Youtube:

Über Konrad Hausener