Donnerstag , 19 Januar 2017
Startseite » Wirtschaft » Kurznachrichten » Budweiser verwässert – Anklage gegen Anheuser Busch in den USA eingereicht

Budweiser verwässert – Anklage gegen Anheuser Busch in den USA eingereicht

Deutsche Biertrinker wissen es schon lange, der Gerstensaft in den USA schmeckt verdünnt, verwässert. Diese Annahme teilen nun auch offenbar die amerikanischen Konsumenten und haben eine Sammelklage gegen den Brauereikonzern Anheuser-Busch eingeleitet.

By Dbenbenn, Zscout370, Jacobolus, Indolences, Technion. [Public domain], via Wikimedia CommonsWie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, habe der Konzern Anheuser-Busch die Verbraucher mutwillig belogen und gemäß Etiketten Deklaration betrogen. Inhalt der Klage: Die in den USA weitverbreitete Biermarke Budweiser wurde verwässert, der tatsächliche Alkoholgehalt würde nicht mit den aufgedruckten Angaben der Bierbehältnisse übereinstimmen. Laut Gesetz habe der Konzern damit die Rechte der Verbraucher verletzt. Teil der Anklage ist die geforderte Entschädigung all derer die in den letzten Jahren auf die Angaben von Budweiser vertraut haben und betrogen wurden.

Neben der genannten Biermarke seien auch noch weitere Marken von Anheuser-Busch betroffen: Bud Light, Bud Ice und Michelob. Der Streitwert der eingereichten Klage beläuft sich auf fünf Millionen Dollar. Der Konzern selbst streitet die ihm vorgeworfenen Gesetzwidrigkeiten als falsch und grundlos ab. Der Konzern richtet sich nach den gültigen Kennzeichnungs-Vorgaben. Anheuser-Busch Vorstand Peter Kremer bekräftigt derweil die Firmenphilosophie und die verinnerlichten Werte des von ihm geführten Unternehmens:
„Anheuser-Busch braue auf „höchstem Standard“und habe Budweiser deshalb zur beliebtesten Biermarke in den USA gemacht“.

Anheuser Busch darf das Bier Budweiser in Europa nicht als Budweiser anbieten. Der Ursprung der Marke geht auf das Budweiser Bürgerbräu aus dem deutschsprachigen Böhmen zurück, später bekannt als Budweiser Budvar. Im Jahr 1907 kam es dann zum “Budweiser-Streit“, der eine neue Namensregelung auf internationaler Ebene zur Folge hatte und dem Konzern verbietet in bestimmten Ländern das exportierte Bier unter dem Namen Budweiser, zu verkaufen.

Mit Material von FAZ-Net, Handelsblatt, Bildquelle: By Dbenbenn, Zscout370, Jacobolus, Indolences, Technion. [Public domain], via Wikimedia Commons

Check Also

Wirtschaftskriminalität

Gemeinsam gegen Wirtschaftskriminalität – Die Sicherheitspartnerschaft Hannover

Wirtschaftskriminalität ist ein Thema, welches auch im Großraum Hannover immer wieder für Probleme und Diskussionen …