Startseite » Sachbuch » Tagebuch der Arabischen Revolution

Tagebuch der Arabischen Revolution

tagebuch der arabischen revolution minicoverPassend zum Jahrestag der Arabischen Revolution kann man die Anfänge der Proteste in Kairo nun in einem Buch nachlesen. Das „Tagebuch der Arabischen Revolution“ wurde von niemand anderem als dem bekannten Nahost-Korrespondenten zahlreicher deutschsprachiger TV- und Printmedien geschrieben, nämlich Karim El-Gawhary. Denn die Protestaktionen fanden in Kairo am Jahrestag der Revolution mit zehntausenden an Demonstranten im Januar 2012 ihre Fortsetzung. Ein Rückblick ihrer Entstehung mit ein wenig zeitlichem Abstand, erweitert so die eigene Perspektive.

Nun aber zum „Tagebuch der Arabischen Revolution“. Ein Mix aus Facebook und Twitter-Tweets mit O-Ton aus den ORF-Schaltungen während der Revolutionstage in Kairo, beginnend am 11. Juni 2010 und endend mit dem 7. April 2011 bildet den Hauptteil des Buches. Dazwischen findet man auch den Kommentar und Einträge des Autors, die auf seinem Blog der TAZ, die „arabesken“, erschienen sind.

Man taucht also Tag für Tag wieder in die Berichterstattung aus der arabischen Welt im 2011er Jahr ein. Erinnert sich an so manche Begebenheit wie die Schlägertrupps auf Kamelen und Pferden, die von Mubarak in die Menge am Tahrir-Platz befehligt worden waren. El-Gawhary verabsäumt es aber auch nicht, diese Originalberichte mit eigenen Kommentaren und Erlebtem am Rande der Berichterstattung zu füllen. Außerdem gibt er den Frauen der Revolution Platz und weist auf ihre mittragende Rolle während der Demonstrationen in Kairo und Libyen hin.

Alles in allen ist das Buch eine Reise zu den „revolutionären Baustellen“ der arabischen Welt. Es ist aber auch ein distanziert-kritischer Blick des Journalisten El-Gawhary auf das Aufbegehren der arabischen Länder gegenüber dem Westen, die, um von den eigenen Problemen abzulenken, mit dem Zeigefinger auf die Doppelmoral des Westens und der USA zu zeigen pflegten. El-Gawhary meint, dass man jetzt wohl zum Motto erhoben hat, vor der eigenen Tür zu kehren. So entstünde eine eigene neue arabische Öffentlichkeit, die mit den alten Zerrbildern – den eigenen und denen des Westens – nichts mehr zu tun hat.

Das Buch vermittelt aber auch die Ohnmacht und den gleichzeitigen Willen der Menschen in den arabischen Ländern, sich von ihren dogmatischen Regimen zu befreien. Und der Autor zeigt, dass der Islamismus keine einzige Alternative für die arabische Welt darstellt. Vielmehr ist diese „wesentlich pluralistischer und komplexer“ als dies landläufig behauptet wird. El-Gawhary sieht, im Gegenteil, keine islamistische Machtübernahme im arabischen Raum aufkommen, weil die Grundlinie der Aufständischen keine politischen Monopole mehr anstrebt. Für ihn wurde mit der arabischen Revolution ein Geist, ein neues Denken geweckt, dass man – wie so oft in diesem Buch erwähnt – nicht mehr löschen kann. „Je weiter die Diskussion fortschreitet, wie die neue arabische Welt genau aussehen soll, desto deutlicher werden die Widersprüche innerhalb der Islamisten zutage treten“, schreibt El-Gawhary. Denn der Tod Khaled Saids, der im Sommer 2010 von Polizisten zu Tode geprügelt worden war und mit dem Facebook-Eintrag von dessen Tod dieses Buch beginnt, war wohl der Schmetterlingseffekt für eine völlig neue arabische Öffentlichkeit und Politik.

tagebuch der arabischen revolution coverZum Autor:
Karim El-Gawhary ist Nahost-Korrespondent, studierte Islamwissenschaften und Politikwissenschaften an der FU Berlin und wurde als Sohn einer Deutschen und eines Ägypters 1963 geboren. Seit 1991 gilt er als der Nahost-Experte für zahlreiche deutschsprachige Medien wie die tageszeitung (Berlin), die Sonntagszeitung (Zürich), die Presse (Österreich). Seit 2004 leitet El-Gawhary das Nahost-Büro für den ORF in Kairo. Zuvor war er fünf Jahre lang als Vertreter der ARD-Rundfunkstudios tätig. Seit 2010 arbeitet der engagierte und beliebte Reporter, der auch bei den Weltreportern eingetragen ist, mit den neuen Medien, vornehmlich mit Facebook und Twitter.

Das Buch ist bei Kremayr und Scheriau erschienen und hat 237 Seiten. Für 22,00 € ist es im Buchhandel oder direkt hier erhältlich.

Über amw