Mittwoch , 18 Oktober 2017
Startseite » Ratgeber » Haus & Garten » Spinnmilben – so werden sie die Milben wieder schnell los
Spinnmilben

Spinnmilben – so werden sie die Milben wieder schnell los

Spinnmilben gehören zu einem der häufigsten Schädlinge, sowohl an Zimmerpflanzen als auch Gewächsen draußen. Und obwohl die Spinnmilbe, auch Rote Spinne genannt, nur einen halben Millimeter groß wird, kann sie doch großen Schaden anrichten. Wie man seine Pflanzen am besten schützt und mit welchen Mitteln man den Schädling wieder los wird, erfahren Sie hier!

Kleine Spinne mit großer Wirkung

Die Spinnmilben gehören, wie der Name schon sagt, zu den Spinnentieren. Sie hat 8 Beine und ihre Farbe kann je nach Art und Jahreszeit, grünlich, orange, rötlich oder braun sein. Ihre Mundwerkzeuge bestehen aus Saugorganen – damit stechen sie bis zu 20 Mal in der Minute die Blätter der Pflanze an und saugen den Zellsaft heraus.

Unter den richtigen Bedingungen vermehren sie sich rasend schnell: Nachdem ein Weibchen ihre Eier an die Unterseite der Blätter abgelegt hat, schlüpfen die Larven nach 3 Tagen. Nach zwei Wochen sind auch sie im fortpflanzungsfähigen Alter.

befallene Blätter von Milben

Woran erkenne ich einen Befall mit Spinnmilben?

Am bekanntesten sind Spinnmilben für ihre feinen, weißen Gespinste, mit denen sie den Pflanze und Blätter umspinnen. Diese werden besonders gut sichtbar, wenn man die Pflanze mit Wasser besprüht. Bei Gewächsen außerhalb des Hauses sieht man die feinen Netze gut im Morgentau. Doch nur die gemeine Spinnmilbe (Tetranychus urticae) bilden Gespinse, andere Arten wie die Gewächshausspinnmilbe oder Kakteenspinnmilbe bilden sie nicht.

Ein sicheres Symptom für den Befall mit den Schädlingen sind aber helle Flecken auf den Blättern der befallenen Pflanze. Zunächst erscheinen diese Flecken hellgrün bis gelblich. Das Blatt erscheint vielen lediglich etwas gesprenkelt – ein Grund, warum gerade unerfahrene Pflanzenfreunde den Befall erst zu spät bemerken, nämlich wenn Blätter braune Flecken aufweisen und sich schließlich gänzlich verfärben und einrollen. Spinnmilben sitzen bei einem normalen Befall auf der Blattunterseite, erst bei starkem Befall findet man sie auch auf den Blättern.

Vorbeugen – besser als heilen

Trocken und mit wenig Luftfeuchtigkeit – so fühlt sich die Spinnmilbe besonders wohl. Deshalb tritt sie vermehrt im Herbst auf, wenn die Tage kälter werden und das erste Mal die Heizung eingeschaltet wird. Wer einem Befall mit den unliebsamen Tierchen vorbeugen möchte, sollte zunächst für eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen. Dies kann eine Schale Wasser, unterhalb der Pflanze aufgestellt sein oder ein Luftbefeuchter im Zimmer. Auch regelmäßiges Abduschen und einsprühen ist eine gute Prophylaxe-Maßnahme.
Für Außenplanzen gilt: Monokulturen sind anfälliger für Schädlinge als Mischgärten.

Man sollte außerdem versuchen, die Pflanzen so stark und gesund zu halten wie möglich. Dazu gehört viel Platz und ein guter Nährstoff-Mix.

Hausmittel zur Bekämpfung von Spinnmilben

Bei leichtem Befall einer Zimmerpflanze kann dieser Tipp helfen:
  1. Brausen Sie die Pflanze unter Dusche oder in der Badewanne gut ab
  2. Stülpen Sie eine große Plastiktüte oder z. B. einen Müllsack über die Pflanze
  3. Sprühen Sie etwas Wasser auf die Pflanze und binden sie die Tüte oben zu
  4. Lassen Sie die Pflanze 3 – 4 Tage in der Tüte
  5. Es bildet sich ein Klima mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit in der Tüte, welches die Tierchen abtötet

Mit dieser Methode kann man oftmals gute Ergebnisse erzielen. Sollten danach aber noch Tierchen überlebt haben, sollte man an weitere Maßnahmen ergreifen. Es gibt einige chemische Präparate, viele Pflanzenfreunde möchten aber auf die Chemiekeule verzichten – besonders bei Nutzpflanzen. Dafür gibt es Mittel auf Basis von Rapsöl oder Niebaumöl.

Das Problem: Die kleinen Tierchen entwickeln recht zügig eine Resistenz gegen die Präparate, die sie eigentlich bekämpfen sollen. Bei einem großen Befall oder dem Befall von vielen Pflanzen ist es deshalb anzuraten, mit verschiedenen Mitteln zu arbeiten und im 14-Tages Rhythmus zu rotieren.

Bild Milbenbefall

Milbenbefall im Garten

Draußen ist es kaum möglich, jede Pflanze in eine Tüte einzupacken. Hier ist eine Behandlung mit Präparaten aus Ölen oder Auszügen der Chrysantheme angesagt.
Auch Nutztiere können eingesetzt werden: Die Raubmilbe ist ein Nützling im Garten und bekämpft die Spinnmilbe schnell und effektiv. Hier sollte die Maßnahme aber zügig erfolgen, denn die meisten Nützlinge sind als Eier oder Larven erhältlich – d. h. sie müssen erst noch schlüpfen, bevor sie sich an die Bekämpfung der Spinnmilbe machen.

Welche Pflanzen sind besonders gefährdet?

Spinnmilben gehören zu den weit verbreiteten Schädlingen. Sie sind nicht wählerisch, wenn es um ihr nächstes Mahl geht. Trotzdem finden sich immer wieder bevorzugte Pflanzenarten.
Oft betroffene Zimmerpflanzen sind:

  • Zimmerefeu
  • Palmenarten
  • Zypergras
  • Gummibaum
  • Schönmalve

Auch im Garten kann die Spinnmilbe großen Schaden anrichten. Besonders betroffene Pflanzen sind z. B.:

  • Gemüse (Gurken, Tomaten, Bohnengewächse)
  • Obst (Stachelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren)
  • Zierpflanzen (Rosen, Dahlien)

Kamille

Bio-Rezepte für gesunde Pflanzen

Je nach Gewächs lassen sich Spinnmilben auch mit Hausrezepten vertreiben oder eine gute Vorbeugung erzielen. Generell wirksam gegen die Tierchen sind Knoblauch, Kamille, Wermut, Rainfarn und Ackerschachtelhalm. So weit es geht, sollte man seinen Garten feucht halten – dies funktioniert besonders gut bei Gemüse wie Gurken oder Tomaten.
Außerdem sollte man Franzosenkraut im Garten entfernen – Milben mögen dieses Wildkraut besonders gerne.

Ist der Garten erst einmal befallen, können hausgemachte Spritzbrühen helfen. Dazu nimmt man z. B. 300 Gramm Wermut- oder Rainfarnblätter und übergießt sie mit heißem Wasser (ca. 10 Liter). Eine halbe Stunde ziehen lassen und dann die betroffenen Pflanzen damit besprühen. Man kann die Brühe auch noch einmal etwas verdünnen und zum Gießen verwenden.

Bildernachweis: Titelbild – Spinnmilben Urheber: miyuki3 / 123RF Lizenzfreie Bilder
befallene Blätter von Milben Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Milbenbefall Urheber: schan / 123RF Lizenzfreie Bilder
Kamille CC0 Public Domain-Pixabay.com

Check Also

Japanische Pflanzen: So bringen Sie asiatischen Flair in den Garten

Ein japanischer Garten bildet die Natur im Miniformat ab. Der notorische Platzmangel in dem Inselstaat …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.