Donnerstag , 19 Oktober 2017
Startseite » Ratgeber » Haus & Garten » Japanische Pflanzen: So bringen Sie asiatischen Flair in den Garten

Japanische Pflanzen: So bringen Sie asiatischen Flair in den Garten

Ein japanischer Garten bildet die Natur im Miniformat ab. Der notorische Platzmangel in dem Inselstaat hat auf kleinstem Raum in Japan Meisterwerke der Gartenkunst entstehen lassen. Diese ästhetisch anspruchsvollen Oasen der Ruhe begeistern mittlerweile Hobbygärtner in der ganzen Welt. Den Hauptakzent in jedem Garten mit fernöstlichem Flair setzen natürlich japanische Pflanzen.

Das Ziel dabei ist es, mit ihnen ein natürliches, jedoch in sich geschlossenes Gesamtbild zu erzeugen. Ein japanischer Garten kommt mit weniger Pflanzen als ein europäischer Garten aus, denn es werden nur einzelne Akzente gesetzt. Da die klimatischen Bedingungen in Deutschland denen in Japan sehr ähnlich sind, ist es möglich, den Garten mit authentischen japanischen Pflanzen zu bestücken oder in Kombination mit einheimischen Bäumen und Sträuchern eine harmonische Atmosphäre zu erzeugen.

Bild kaiserlicher Garten

Den richtigen Gartenstil auswählen

Bevor es an Gestaltung und Bepflanzung geht, sollte erst der entsprechende Stil des Japan-Gartens ausgewählt werden. Der Zengarten wartet mit Steingruppierungen und geharkten Kiesflächen auf, während ein kaiserlicher Garten insgesamt großflächiger angelegt ist und eine üppige Vielfalt an Pflanzen, Bäumen, Steinlaternen, Wasserschöpfbecken, Teich und sogar einem Teehaus beinhalten kann. Verschiedene Gartenstile lassen sich auch auf einem Grundstück realisieren. Am besten werden die einzelnen Bereiche dann mit einem Sichtschutz aus immergrünen japanischen Pflanzen voneinander abgegrenzt.

Immergrüne japanische Pflanzen

Bild BodendeckerGrün in allen Schattierungen ist tonangebend für japanische Gärten. Moose, die einzelnen Steine oder Steingruppen einen Hauch Patina verleihen, dürfen als gestalterisches Element im Japangarten nicht fehlen. Da Moose nur schwer erhältlich sind, bieten sich alternativ andere Bodendecker an, wie zum Beispiel pflegeleichter Efeu. Andenpolster und Sternmoos sind auch eine gute Wahl. Moossteinbrech mit seinen schönen Blütenpolstern im Frühjahr ist ein hervorragender Moosersatz. Bruchkraut ist ein sehr wuchsfreudiger, winterharter einheimischer Bodendecker.

Zwergbambus ist pflegeleicht und im Garten ein echtes Allroundtalent, da er schnell große Flächen bedeckt. Zwergbambus wird knapp einen halben Meter hoch, ist frostbeständig bis -20 Grad und auch für den Unterwuchs hervorragend geeignet. Der dicht belaubte Buchsbaum ist ein Element, das in keinem japanischen Garten fehlen darf, zudem lässt er sich in jede gewünschte Form schneiden. Stechpalme und der Japanische Spindelstrauch sind ebenfalls eine hervorragende Wahl. Liguster eignet sich gut, um als Hecke Bereiche abzugrenzen, ist aber auch als Solitär, etwa am Teich, schön anzusehen. Allerdings ist die Pflanze giftig.

Bild Pfingstrose

Blühende japanische Pflanzen

Blütenpflanzen setzten ausgewählte Akzente in einem japanischen Garten. Azaleen spielen eine ganz besondere Rolle. Je nach Sorte werden sie im Frühjahr zum Blickfang mit ihren Blüten in verschiedenen Rottönen, Weiß oder Violett. Durch ihre geringe Größe eignen sich Azaleen auch für kleinere Gärten. Als Topfpflanze sorgen sie auch auf Balkon und Terrasse für fernöstliches Flair.

Im Garten lassen sie sich mit Farnen, Gräsern und Blattschmuckstauden in Szene setzen. Vom Rhododendron gibt es Hunderte Arten und die meisten davon sind in Ostasien beheimatet. Damit ein Rhododendron nicht den ganzen Garten überwuchert, sollten kleinwüchsige Stauden gewählt werden, die nicht höher als zwei Meter werden. Magnolien sind ebenfalls typische japanische Pflanzen für den Frühlingsgarten. Stark präsent mit wunderbaren Blüten sollten sie entweder für sich alleine stehen oder inmitten von Gehölzen. Hortensien als Sommerblüher machen sich gut in Gruppen gepflanzt. Blumenhartriegel darf ebenfalls im Sommer in keinem fernöstlichen Garten fehlen. Sie machen sich sehr gut in der Nähe des Teiches.

Weitere charakteristisch blühende japanische Pflanzen sind Pfingstrosen. Wenn der Sommer sich dem Ende zuneigt, setzen Herbstanemonen Akzente. Eine symbolträchtige Blume im Herbst sind auch Chrysanthemen. Im Teich dürfen blühende Seerosen nicht fehlen, Funkien und Prachtspieren geben zusätzlich einen natürlichen Touch. Kletterrosen eignen sich, um Gartenpavillon oder Teehaus zu beranken. Der Schneeball mit seinen kugelförmigen Blütenständen ist mit seinen vielen winterharten Arten ein weiteres attraktives Ziergehölz im Bereich japanische Pflanzen.

Bild Zierkirsche

Bäume im japanischen Garten

Die Kirschblüte ist fast so etwas wie ein Landessymbol, und wenn es um japanische Pflanzen geht, darf eine Zierkirsche in keinem asiatischen Garten fehlen. Ein weiterer wichtiger Baum der japanischen Kultur ist die Kiefer, die in der Geschichte vielfach in Holzschnitten und Gedichten verewigt wurde.

Kiefern lassen sich auch gut gestalten und in die für japanische Gärten typische wolkenartige Form bringen, wofür es allerdings etwas Geduld braucht.

Die besten japanischen Pflanzen für den Garten sind die Bergkiefer, Schwarzkiefer und Mädchenkiefer. Auch die Japanstechpalme lässt sich kunstvoll gestalten, wohingegen Lärchen sich eher für den Formschnitt eignen. Ein weiterer Nachteil ist, dass Lärchen im Winter ihre Nadeln verlieren. Eiben und Scheinbuchen bringen eine elegante Note in den asiatisch inspirierten Garten. Koniferen sind keine ganz typisch japanischen Pflanzen, aber sehr kostengünstig, schnell wachsend und fügen sich harmonisch ins Gesamtbild ein. Der Ahorn ist in Japan aufgrund seiner spektakulären Blätterfärbung im Herbst äußerst beliebt. Ein Ahorn macht sich auch gut inmitten eines geharkten Kiesbettes.

Ein japanischer Garten ist nicht komplett ohne einen Bonsai. Es gibt eine Menge Sorten dieser Zwergbäume, die für den Garten erhältlich sind. Dazu zählen Rotfichte, Taxus, Sadebaum, Kaskade, Japanische Eibe und verschiedene Kiefernarten. Mit Geduld und etwas Geschick ist es auch möglich, selbst Bonsais zu ziehen. Hierzu eignen sich Ableger von Feldahorn, Kiefer und Wacholder.

Bildernachweis: Titelbild – japanischer Garten CC0 Public Domain-Pixabay.com kaiserlicher Garten CC0 Public Domain-Pixabay.com Pfingstrose Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com Ziergarten Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Check Also

Spinnmilben

Spinnmilben – so werden sie die Milben wieder schnell los

Spinnmilben gehören zu einem der häufigsten Schädlinge, sowohl an Zimmerpflanzen als auch Gewächsen draußen. Und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.