Samstag , 1 Oktober 2016
Startseite » Ratgeber » Gesundheit » Schwarzer Stuhlgang – was tun?
Schwarzer Stuhlgang - Ursache und Behandlung

Schwarzer Stuhlgang – was tun?

Du hast in letzter Zeit beobachtet, dass Dein Stuhlgang ganz dunkel geworden ist? Das macht Dir Sorgen? Natürlich ist schwarzer Stuhlgang nicht immer bedenkenlos. Wichtig ist, die möglichen Ursachen für die Stuhlverfärbung zu kennen. Dabei sind manche Auslöser wirklich harmlos, andere hingegen bedenklich oder sogar als Notfall einzustufen. Schwarzer Stuhlgang sollte unbedingt abgeklärt werden. Darum solltest Du die wichtigsten Fakten darüber wissen. Was hinter der dunklen Farbe stecken kann und welche Gegenmaßnahmen sinnvoll und notwendig sind, ist in diesem kleinen Ratgeber zusammengestellt.

Schwarzer Stuhlgang – was kann das bedeuten?

Wenn der Stuhl plötzlich schwarz oder sehr dunkel ist, solltest Du auf jeden Fall Ruhe bewahren. Vielleicht gibt es eine ganz einfache Erklärung dafür. Es gibt Nahrungsmittel, die Deinen Stuhl dunkel färben können. Die wenigsten Menschen wissen, dass schwarzer Stuhlgang durch Rotwein entstehen kann. Den gleichen Effekt kann der Verzehr von viel Fleisch haben. Zu den stuhlfärbenden Lebensmitteln zählen auch Blaubeeren/Heidelbeeren, schwarze Kirschen und Brombeeren. Dass der Genuss von Rote Bete zur Verfärbung von Stuhl und Urin führen kann, hast Du vielleicht schon festgestellt. Der Stuhl wird dann allerdings eher rotbraun, kann aber auch sehr dunkel aussehen. Rotkohl hat übrigens in diesem Zusammenhang eine ähnliche Wirkung wie Rote Bete.

Weitere Ursachen für schwarzen Stuhlgang können Medikamente sein. Hast Du in letzter Zeit Kohletabletten eingenommen? Das kann zu einer Schwarzfärbung des Stuhls führen. Schwarzer Stuhlgang kann ebenfalls durch Eisenpräparate verursacht werden. Gebot Nummer eins bei schwarzem Stuhlgang ist: Ruhe bewahren und genau überlegen, was Du in den letzten Tagen zu Dir genommen hast. Gegebenenfalls solltest Du die Beipackzettel von eingenommenen Medikamenten durchlesen oder den Arzt dazu befragen. Bei nahrungsbedingter Schwarzfärbung ist eine Normalisierung nach einigen Tagen zu erwarten. Ist keine der oben genannten Ursachen für Dich erkennbar oder Du beobachtest vielleicht noch andere Symptome, ist ein Arztbesuch unumgänglich.

Schwarzer Stuhlgang durch rote Beete
Zahlreiche Lebensmittel können für Verfärbungen die Ursache sein / Bild: Pixabay.com/de – Brett_Hondow

Ursachen für schwarzen Stuhl – wenn Lebensmittel ausgeschlossen sind

Nun hast Du Deine Ernährung der letzten Tage überdacht und keine erkennbare Ursache gefunden. Schwarzer Stuhl, der glänzt und dazu noch übel riecht, wird Teerstuhl genannt. Er hat seine Ursache im oberen Verdauungstrakt, also der Speiseröhre, dem Magen oder dem Dünndarm. Die schwarze Farbe kommt durch Blutungen zustande. Teerstuhl ist die Folge von Blut, das im Magen mit der Säure in Verbindung kommt und zersetzt wird. Das zersetzte Blut gelangt über den Verdauungstrakt in den Stuhl. Es gibt Erkrankungen, die Blutungen hervorrufen können. Dazu gehören Magengeschwüre, Magenschleimhautentzündungen, Entzündungen der Speiseröhre, Krampfadern in Speiseröhre/Magenschleimhaut, Darmerkrankungen (Dünndarm) oder auch Tumore.

Diese sind oft mit begleitenden Symptomen wie Verstopfung oder Durchfall verbunden. Bestimmte Medikamente (zum Beispiel nichtsteroidale Antirheumatika) können ebenfalls Magenblutungen auslösen. Ist eine Krampfader im oberen Verdauungstrakt geplatzt, ist Eile geboten. In diesem Fall kommt es oft auch zum Erbrechen von Blut. Der Notarzt sollte umgehend gerufen werden, da die großen Blutverluste schnell zum Schock führen können.

Schwarzer Stuhlgang durch Rotwein
Auch Rotwein kann den Stuhlgang verfärben / Bild: Pixabay.com/de – condesign

Schwarzer Stuhl – mögliche Auslöser auf einen Blick

Harmlose Ursachen können sein:

  • große Mengen Fleisch
  • Rotwein
  • Blaubeeren, Heidelbeeren
  • schwarze Kirschen
  • Rotkohl
  • Rote Beete
  • Eisenpräparate
  • Kohletabletten
  • andere Medikamente (Beipackzettel studieren)

Ernsthafte Ursachen können sein:

  • Entzündungen der Magenschleimhaut oder der Speiseröhre
  • Magenblutung durch Medikamente
  • Krampfadern im oberen Verdauungstrakt
  • Darmerkrankungen (Dünndarm)
  • Tumore (hier tritt schwarzer Stuhlgang in Verbindung mit Durchfall oder Verstopfung auf)
Schwarzer Stuhlgang
Sollte blutiges Erbrechen hinzukommen, muss umgehend der Notarzt kontaktiert werden / Bild: Pixabay.com/de – Golda

Schwarzer Stuhlgang – so verhalte ich mich richtig

Wenn Du bei Dir selber schwarzen Stuhlgang beobachtest, solltest Du zunächst darüber nachdenken, was Du in den letzten Tagen gegessen hast. Vielleicht hast Du auf der letzten Party zu viel Rotwein getrunken oder die Grillsteaks waren so lecker. Dann ist die Ursache vielleicht schon gefunden. Die Schwarzfärbung wird in diesem Fall genau so schnell verschwinden, wie sie gekommen ist. In diesem Fall musst Du nichts weiter tun als zu beobachten, ob die Stuhlfarbe sich normalisiert.

Wenn Medikamente die Verursacher der Schwarzfärbung sein könnten, solltest Du im Beipackzettel nach Hinweisen auf diese Nebenwirkung suchen. Bestimmte Medikamente (zum Beispiel nichtsteroidale Antirheumamittel) können Magenblutungen auslösen. Wenn Dein Verdacht in diese Richtung geht, sollte auf jeden Fall der behandelnde Arzt aufgesucht werden. Auf keinen Fall sollte ein verordnetes Medikament ohne das Wissen des behandelnden Arztes einfach abgesetzt werden.

Schwarzer Stuhl, der in Begleitung weiterer Symptome auftritt, ist ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung. Durchfall, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen können wichtige Hinweise sein. Ein Besuch beim Arzt ist dringend angeraten. Dort werden die notwendigen Untersuchungen zur Abklärung der dunklen Stuhlverfärbung eingeleitet. Je schneller die Ursache gefunden ist, desto schneller kann diese behandelt und behoben werden. Wenn Blut erbrochen wird, muss sofort der Notarzt alarmiert werden. Hier liegt ein absoluter Notfall vor, der schnell behandelt werden muss.

Schwarzer Stuhlgang – Checkliste

  • die Ernährung der letzten Tage überdenken
  • vermutete Auslöser weglassen, Stuhlfarbe überprüfen
  • Beipackzettel auf Nebenwirkungen durchsuchen (schwarzer Stuhl, Magenblutung?)
  • den Arzt nach möglichen Nebenwirkungen fragen
  • bei unklarer Ursache mit Begleitsymptomen Arzt aufsuchen
  • blutiges Erbrechen bedeutet Notfall: Sofort den Notarzt rufen, hier liegt ein Notfall vor

Fazit

Schwarzer Stuhl kann viele Auslöser haben. Eine genaue Beobachtung ist sehr wichtig und bestimmt die weitere Vorgehensweise.

Titelbild: Pixabay.com/de – condesign

Über Boris

Check Also

WLAN

Mit Powerline und Co: Das WLAN zu Hause erweitern

Inhaltsverzeichnis1 Repeater: Halbe-halbe, aber immerhin2 Die Powerline-Lösung: WLAN aus der Steckdose2.1 Powerlines als stockwerkübergreifende Netzwerk-Lösung2.2 …