Montag , 5 Dezember 2016
Startseite » Ratgeber » Gesundheit » Augenflimmern – Ursachen und Behandlung
Ursachen und Behandlung bei Augenflimmern

Augenflimmern – Ursachen und Behandlung

Sehr oft kommt es aus heiterem Himmel, das sogenannte Augenflimmern. Manche Menschen nehmen es als bewegende Lichtpunkte oder Blitze wahr, die das Sehen behindern und dann ist erstmal Panik angesagt. Dazu besteht nicht immer ein Grund. Die Ursachen hierfür können auch völlig harmloser Natur sein. Also gilt hier erstmal eins: Ruhe bewahren, denn Panik und Angst verstärken die Symptome oftmals noch.

Grundsätzlich sollten jedoch vorab immer ernstere Erkrankungen, wie der Grüne Star oder die Multiple Sklerose, welche ebenfalls zu Augenflimmern und Blitze vor den Augen führen können, durch einen Arzt abgeklärt werden. Hier ist es ratsam nicht nur einen Augenarzt sondern auch einen guten Allgemeinmediziner zu Rate zu ziehen, damit eine richtige und schnelle Behandlung erfolgen kann und Folgeschäden vermieden werden. Auch wenn eine mit Augenflimmern in Verbindung eintretende Lähmung im Gesicht auftritt oder Gedächtnisschwierigkeiten vorhanden sind, sollte immer ein Arztbesuch im Vordergrund stehen.

Wenn ernstere Erkrankungen vom Facharzt ausgeschlossen worden sind, so gibt es durchaus hilfreiche Behandlungen, wie man dem Augenflimmern (Flimmerskotom) vorbeugen oder auch abhelfen kann.

Augenflimmern kann eine Migräne ankündigen

Augenflimmern bei Migräne
Augenflimmern bei Migräne mit Aura / Bild: PublicDomainPictures – Pixabay.com/de

Manche Betroffene nehmen sich bewegende Blitze vor dem Auge wahr oder dunkle größere Punkte.

Das Sichtfeld ist stark eingeschränkt und egal wohin man blickt, das störende Flimmern bleibt bestehen. Meist kündigt dieses Augenflimmern eine folgende Migräneattacke an.

Man nennt das dann auch Migräne mit Aura.

Viele Betroffene können einer folgende Migräne mit der Einnahme eines Schmerzmittels vorbeugen, somit ist die Ankündigung durch das Augenflimmern als Vorbote zu sehen und man kann entsprechend zeitnah reagieren.

Am besten lässt man sich hier von einem Fachmann beraten, der einem das medizinische Präparat empfehlen kann. Linderung bringt hier auch eine ruhige dunkle Zone, wo man abschalten kann.

Lebensform und Lebensweise können Augenflimmern auslösen

Oftmals kann man das unangenehme Augenflimmern auch loswerden, wenn man ein paar Dinge in seinem Lebensrhythmus verändert. Auch sogenannte Trigger empfehlen sich wegzulassen. Dies könnte ein zu hohes Maß an Kaffee, Alkohol, aber auch Stress sein.

Hier können Entspannungsmeditationen sehr hilfreich sein, aber auch spezielle Atemübungen können vorbeugend angewendet werden und helfen dir dabei in auftretenden Situationen ruhig zu bleiben.

Augenflimmern durch Arbeit am Monitor
Gönnen Sie Ihren Augen während der Arbeit genug Pausen / Bild: SpaceX-Imagery – Pixabay.com/de

Langes Arbeiten am Bildschirm kann ein Auslöser sein

Du solltest dir, falls du viele Stunden vor dem PC sitzen musst, nach zwei Stunden eine Pause von mindestens 15 Minuten gönnen. Wichtig ist dabei den Augen eine Auszeit zu geben. Lasse deine Augen schweifen und fokussiere nicht schon wieder etwas belastendes. Versuche den Augen einen Punkt zu geben, um zu entspannen. Schaue aus dem Fenster und atme bewusst ein und aus.

Auch die Muskeln der Schulter und des Nackens sollte man versuchen zu entspannen, da viele Nervenstränge zum Kopf führen und auch eine Verkrampfung auslösen könnten.

Eine kleine Erfrischung mit kühlem Wasser oder gekühlte Kompressen führen dazu, dass mehr Tränenflüssigkeit gebildet wird. Hast du keine Möglichkeit deine Blicke schweifen zu lassen, kann es eventuell Linderung bringen, die Handflächen auf die Augen zu legen. Bereits nach einigen Minuten wirst du merken, wie wohltuend es sein kann einmal unkonzentriert sein zu dürfen.

Augenflimmern durch Unterzuckerung behandeln
Das richtige Getränk hilft bei Unterzuckerung / Bild: bykst – Pixabay.com/de

Unterzuckerung kann zu Augenflimmern führen

Sollte eine Unterzuckerung der Auslöser für das Augenflimmern sein, so kann man sich mit der Einnahme von Traubenzucker oder einem süßen Getränk schnell helfen.

HWS-Syndrom kann eine Sehstörung hervorrufen

Verursacht werden die Sehstörungen wie Augenflimmern häufig auch durch ein HWS Syndrom. Die Nervenbahnen werden hier eingeengt und die Durchblutung ist dadurch gestört. Dies kann zu Lichtblitzen, Schwindelanfällen aber auch verminderte Sehschärfe führen. Hier können entsprechende Behandlungen bei einem Facharzt, aber auch spezielle Übungen für zuhause angewendet werden.

Niedriger Blutdruck als Ursache

Menschen mit niedrigem Blutdruck leiden auch oftmals unter Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufproblemen und Augenflimmern. Wichtig ist hier, dem Kreislauf auf die Sprünge zu helfen. Eine gesunde Bewegung und genügend Flüssigkeit kann hier schon das Problem beheben und die Symptome lösen sich in Luft auf.

Augenflimmern durch falsche Brillengläserstärke
Lassen Sie regelmäßig Ihre Sehstärke überprüfen / Bild: StockSnap – Pixabay.com/de

Alt gegen Neu

Falls du Brillenträger bist, kann natürlich auch der Grund für das Augenflimmern in einer falschen Brillenstärke liegen. Ein Sehtest kann hier schnell Licht ins Dunkle bringen und schon bald gehört das störende Flimmern vor den Augen der Vergangenheit an.

Abschließend ist noch anzumerken, das auch unsere Augen kein abgeschirmter Bereich unseres Körpers sind und alles als Einheit zu sehen ist. Gönnt man diesen wichtigen Sinnesorganen genügend Pausen und strapaziert sie nicht über, so werden sie uns noch lange Freude bereiten. Einfach zwischendurch einmal die Augen schließen, ihnen dankbar sein für die Arbeit, die sie leisten und welch wundervolle Betrachtung wir durch sie erfahren.

Check Also

sommerreifen

Sommerreifen im Winter richtig lagern!

Verantwortungsvolle Autofahrer wechseln in der kalten Jahreszeit die Reifen an ihrem Fahrzeug um die Verkehrssicherheit …