Donnerstag , 29 September 2016
Startseite » Politik » Kommentare » Osama Bin Laden erschossen! Warum gerade jetzt?

Osama Bin Laden erschossen! Warum gerade jetzt?

bin_laden_fahndungsfotoIn der Nacht von Sonntag auf Montag erklärte der amerikanische Präsident Barack Obama in einer Fernsehansprache, dass Osama Bin Laden von Angehörigen einer Spezialeinheit auf einem Gelände nahe Islamabad erschossen wurde. Seit August des vergangenen Jahres sollen Geheimdienste auf seiner Spur gewesen sein. Den Angaben des Präsidenten zufolge wurde die Identität anhand von DNA-Tests einwandfrei festgestellt. Voller Entzücken preisen die US-Medien den Erfolg, nicht jedoch ohne eindeutig darauf zu verweisen, dass der Krieg gegen den Terrorismus dadurch noch lange nicht zu Ende sei.

Fast zehn Jahre lang galt Osama Bin Laden als der meistgesuchte Mann der Welt. Wie der US-Präsident in seiner Rede erklärte, brachte das Land viele Opfer, um den Terroranschlag vom 11. September 2001 zu sühnen. Endlich, so Obama, habe die Gerechtigkeit gesiegt.

Zweifel an Bin Ladens Verantwortung für die Terroranschläge auf das World Trade Center und das Pentagon kamen nicht zur Sprache. Im Gegenteil. Wie schon während der vergangenen 9 ½ Jahre, schien es sich dabei um den vorrangigen Grund für die Fahndung nach Bin Laden gehandelt zu haben. Vor mehr als einem Jahr verwies The Intelligence auf seinen Steckbrief, wie er auf der Webseite des FBI veröffentlicht wurde. Der folgende Screenshot wurde am 2. Mai um 06:33 Uhr deutscher Zeit getätigt. Was steht ganz oben zu lesen? Mord von US-Staatsangehörigen außerhalb der Vereinigten Staaten!

steckbrief_bin_laden_1

steckbrief_bin_laden_2

Im unteren Teil, unter CAUTION, wird im Detail erklärt, wessen Bin Laden beschuldigt wurde: Bombenanschläge auf US-Botschaften in Tansania und Kenia. Und es wird auf eine Opferzahl von 200 verwiesen. Dann steht noch zu lesen, dass Bin Laden als Verdächtiger für andere Terroranschläge rund um die Welt gelte. Sollte nicht zu erwarten sein, dass die Anschläge vom 11. September zweifelsfrei angeführt wären – mit einer Opferzahl von 3.000?

Wenn wir uns erinnern, wäre die afghanische Regierung kurz nach den Anschlägen sogar bereit gewesen, Bin Laden auszuliefern, sobald Beweise für seine Beteiligung erbracht wurden. Die gibt es offensichtlich bis heute nicht. Doch Präsident Obama ließ sich trotzdem nicht davon abhalten, die Emotionen genau in diesem Zusammenhang zu schüren.

Natürlich lässt sich nicht ausschließen, dass Bin Laden wirklich mit allen Mitteln gesucht wurde und es passierte eben gerade jetzt, dass er ausfindig gemacht werden konnte. Mit Sicherheit wird die offizielle Berichterstattung weitere Details in dieser Richtung präsentieren.

Dass Obama den „großen Erfolg seiner Amtszeit“ bewusst in die Zeit kurz vor den Neuwahlen manövrierte, würde gewiss Sinn ergeben. Seine Beliebtheit hat während der vergangen drei Jahre schließlich gewaltig abgenommen. Doch dafür ist das Ereignis vielleicht doch etwas zu schwerwiegend. Es gibt mächtigere Menschen als den amerikanischen Präsidenten. Sollte wirklich eine Steuerung dahinter stecken, so müsste sie einem anderen Zweck dienen. Der Naheliegendste wäre: Ablenkung.

Die wirtschaftliche Lage der USA ist schließlich katastrophal. Die Schulden, sowohl öffentliche als auch private, sind unbezahlbar. Vermutlich ist es nur eine Frage sehr kurzer Zeit, bis selbst das Geld zum Begleichen der Zinsen nicht mehr verfügbar sein wird.

Auf einige Tage wird die Euphorie über dieses „geschichtsträchtige Ereignis“, wie es in den US-Medien sofort genannt wurde, die Stimmung dominieren. Doch was folgt danach? Vielleicht einige Terroranschläge, um Bin Laden zu rächen. Vielleicht auch nur intensive Vorbeugungsmaßnahmen, was im Endeffekt dem gleichen Zweck dient. Wir werden es sehr bald wissen.

Alles in allem haftet dem plötzlichen Tod von Osama Bin Laden mit Sicherheit ein bitterer Beigeschmack an. Nicht zuletzt deswegen, weil seine Verantwortung für die Terroranschläge vom 11. September, wie der Steckbrief des FBI eindeutig belegt, keinesfalls als sicher gilt. „Geschichtsträchtig“ mag die Neuigkeit sein, aber vielleicht in einer ganz anderen Art als angenommen.

Über Konrad Hausener

Check Also

Foto: Andreas Preuß  / pixelio.de

Ist Notwehr die einzige Möglichkeit gegen die NSA vorzugehen?

Die Enttäuschung von Otto Normalbürger ist groß. Da die Bundesregierung nicht gegen die Angriffe der …