Freitag , 2 Dezember 2016
Startseite » Politik » International » 9/11: Neue Forderungen nach Wiederaufnahme der Ermittlungen

9/11: Neue Forderungen nach Wiederaufnahme der Ermittlungen

Die Terroranschläge vom 11. September sind noch lange nicht Geschichte. Sie brachten dramatische und todbringende Veränderungen auf der ganzen Welt mit sich. Und die offizielle Darstellung der US-Behörden, einschließlich des Berichts der 9/11-Kommission, sind elf Jahre danach um nichts überzeugender. Die angeblich so anerkannte Version steckt voller Widersprüche, Ungereimheiten und physikalischen Unmöglichkeiten. Beweismaterial wurde bewusst vernichtet und Fakten ignoriert. Es scheint, die Zeit ist endlich reif dafür, das lächerliche Schild zu zerschlagen, die Behauptung, nur Verschwörungstheoretiker würden noch zweifeln. Selbst ein staatlicher US-Fernsehsender brachte die Forderung nach einer Neuaufnahme der Ermittlungen der Öffentlichkeit nun nahe.

building7 vergleich

Der US-Fernsehsender PBS (Public Broadcasting Service) ist eine staatliche Einrichtung, auch wenn die Finanzierung vorwiegend durch Spenden und nicht durch Zwangsbeiträge wie in Deutschland erfolgt. Einer der lokalen Sender, PBS-Colorado, machte der Öffentlichkeit eine Dokumentation zugänglich, die von „Archchitects & Engineers for 9/11-Truth“ angefertigt wurde. Dabei handelt es sich um eine Organisation, die aus über 1700 verifizierten professionellen Architekten und Ingenieuren sowie vielen tausend kompetenten Unterstützern besteht.

Ursprünglich war geplant, diese Dokumentation zwischen dem 18. August und dem 4. September auf der Webseite von PBS-Colorado zugänglich zu machen. Aufgrund enorm hoher Zugriffszahlen wurde die Frist jedoch bis auf weiteres verlängert. Unter den meistgesehenen Videos rangiert die Sendung an dritter Stelle, unter den meistempfohlenen an erster.

Was ist der Grund dafür, dieses Thema immer wieder von neuem aufzurollen? Sind die Meinungen denn nicht ohnehin schon lange gebildet? Ist der angenommene Hauptverantwortliche, Osama Bin Laden, nicht ohnehin tot?

Würde es sich bei den tragischen Ereignissen vom 11. September nicht um den Beginn des sogenannten „Krieges gegen den Terror“ handeln, wären diese Überlegungen vielleicht berechtigt. Doch nicht nur, dass es bis heute nicht bekannt ist, wer wirklich für den Tod der 2.744 Menschen in New York verantwortlich ist, gefolgt von zwei Kriegen in Afghanistan und Irak, die mehr als eine Million Menschleben forderten, die Auswirkungen betreffen letztendlich uns alle. Für Europäer ist es vielleicht bloß lästig, sich bei jeder Flugreise peinlichen Kontrollen zu unterziehen, doch insbesondere in den USA wurden einst in der Verfassung verankerte Bürgerrechte schlichtweg aufgehoben. Dort genügt es, der Verbindung zu Terrororganisationen verdächtigt zu werden, um ohne Beweise, ohne Anklage und ohne Recht auf einen Anwalt auf unbegrenzte Zeit hinter Kerkermauern zu verschwinden. Und auch gegen die Anwendung von Folter gibt es keinerlei Schutz, sobald auch nur der Verdacht – oder die vielleicht völlig unberechtigte Bezichtigung – terroristischer Aktivitäten auftaucht.

Und letztendlich: Wie können wir unseren demokratischen Regierungen in Europa ebenso wie in den USA weiterhin Vertrauen schenken, wenn eines der größten Verbrechen der jüngeren Geschichte weiterhin einer koordinierten Vertuschung unterliegt?

In der vorliegenden Dokumentation wird schon ganz zu Beginn klargestellt, dass sie sich keineswegs mit sogenannten „Verschwörungstheorien“ auseinandersetzt. Es geht nicht um die Frage, wenn nicht Bin Laden verantwortlich ist, wer dann? Es geht nicht um Einzelheiten, über die sich endlos diskutieren lässt. Es wird einzig und allein die Frage behandelt, was den Einsturz der drei Gebäude des World Trade Centers am 11. September 2001 verursacht haben könnte. Drei Gebäude, in die zwei Flugzeuge eingeschlagen sind.

Während jeder Mensch sich an die tragischen Bilder der Zwillingstürme erinnert, die sich innerhalb von wenigen Sekunden in Staub und Schutt verwandelten, beginnt die Analyse einer Reihe von Experten mit dem schwächsten Glied in der Kette: dem Gebäude Nr. 7. Ein wesentliches Detail, das im ursprünglichen Bericht der 9/11-Kommission keinerlei Berücksichtigung fand.

Das Video, von dem zumindest vorläufig noch keine deutsche Übersetzung vorliegt, dauert knapp eine Stunde und bietet, auf wissenschaftlichen Grundsätzen basierende, detaillierte Erklärungen zu den Fakten. Ich fasse hier nur die wichtigsten und einleuchtendsten zusammen.

Zu den wesentlichsten Ungereimtheiten in der offiziellen Darstellung zählt zweifellos, dass dieses Gebäude Nr. 7 aufgrund vereinzelter Brände in den Büroräumlichkeiten eingestürzt sein soll.

Bekanntlich gibt es eine Menge ungeschickter Versuche, die offensichtlichen Ungereimtheiten in der offiziellen Darstellung als Verschwörungstheorien, als dilettantische Behauptungen zu widerlegen (siehe Wikipedia). In der vorliegenden Dokumentation melden sich anerkannte Experten zu Wort, Architekten, die selbst Stahlkonstruktionen entwarfen, Hochschullehrer, die mit den Gesetzen der Physik bestens vertraut sind.

Einer von mehreren angesprochenen Punkten setzt sich mit dem Einsturz selbst auseinander. Es werden parallel Bilder von kontrollierten Abrissen gezeigt. Die Übereinstimmung ist verblüffend. Obwohl es, den Experten zufolge, völlig ausgeschlossen ist, dass brennende Büroeinrichtung eine Stahlkonstruktion zum Einsturz bringen kann, selbst dem Laien wird plötzlich klar, dass das Gebäude nicht absolut gleichmäßig, und noch dazu ohne jeden Widerstand, in sich zusammenbrechen kann, wenn die behauptete Ursache, also die Brände in den Büros, unterschiedlicher Intensität waren. Weder vor noch nach dem 11. September 2001 findet sich ein Beispiel, dass ein aus Stahl konstruiertes Hochhaus aufgrund eines Brandes zum Einsturz kam.

Unter Mitwirkung mehrerer Experten wird demonstriert, dass der Einsturz einer Stahlkonstruktion mit der Geschwindigkeit des freien Falls nach physikalischen Grundsätzen restlos auszuschließen ist. Selbst wenn der untere Teil der Konstruktion dem Druck nachgeben sollte, ein entsprechender Widerstand ist unumgehbar gegeben. Es sei denn, dieser Widerstand wird, wie es bei kontrollierten Abrissen der Fall ist, absichtlich aufgehoben.

Ein weiterer, vielleicht sogar noch wesentlichere, Punkt befasst sich mit der vernichteten Evidenz. Ungeachtet einer möglichen Suche nach Resten von Explosivstoffen, allein schon die Tatsache, dass eine Stahlkonstruktion wegen geringfügiger Brände zum Einsturz kam, verlangte nach einer eingehenden Untersuchung. Und wenn diese auch nur dazu hätte dienen sollen, eine ähnliche Katastrophe aufgrund statischer Schwächen in Zukunft zu verhindern. Eine derartige Untersuchung wurde jedoch nicht nur unterlassen, der Schutt wurde so rasch wie möglich außer Landes geschafft (nach China). Was immer die Erklärung dafür sein mag, sie kann und wird niemals akzeptierbar sein.

Steven Jones, Ph.D, Professor Emeritus für Physik, erzählt vom endgültigen Bericht über die Ursachen des Einsturzes von WTC-Gebäude Nr. 7 durch eine US-Behörde namens NIST (National Institute of Standards and Technology). Darin wurde festgestellt, dass das Mitwirken von Sprengstoff nicht nachgewiesen werden konnte. Prof. Jones‘ Frage, ob überhaupt nach Sprengstoffspuren gesucht wurde, wurde verneint. Wie anders hätte die Antwort lauten können, wenn die einzige Evidenz, der Schutt des Gebäudes, schon lange vernichtet war? Und das, obwohl nicht nur Videoaufzeichnungen explosionsartige Geräusche vernehmen lassen, sondern auch mehrere Zeugen von Explosionen berichteten.

Nicht viel anders ist die Situation, die Zwillingstürme (WTC 1 und 2) betreffend. Auch hier spricht der offensichtlich widerstandslose Einsturz mit annähernder Fallgeschwindigkeit und die absolute Symmetrie für einen kontrollierten Abriss. Auch in diesen beiden Fällen hätte, so die Experten, weder die Temperatur des, in sekundenschnelle verbrannten, Flugzeugtreibstoffs noch die brennende Büroeinrichtung ausgereicht, um eine Stahlkonstruktion zum Einsturz zu bringen.

Doch hier wird noch ein ganz spezieller Punkt von unglaublicher Aussagekraft im Detail erklärt: Eine Woche lang schwelte unter den Trümmern der beiden Gebäude ein Feuer. Messungen vom 16. September zeigten Temperaturen von rund 700 ° C an der Oberfläche. Was befand sich innerhalb dieser Trümmer, das tagelang, und noch dazu von äußerer Sauerstoffzufuhr zumindest weitgehend abgeschirmt, mehrere Tage lang mit solcher Temperatur brennen konnte? Die Antwort lautet: Thermit. Auch diesbezüglich kamen mehrere Experten zu Wort, die in Details erläuterten, dass es praktisch keine andere Erklärung für geschmolzenen und teils sogar verdampften Stahl gäbe. Auch dabei handelt es sich um einen Fakt, der weder vonseiten der 9/11-Kommission noch von NIST Beachtung fand.

Bei den soeben gegebenen kurzen Hinweisen handelt es sich nur um die wichtigsten der Punkte, die in der Dokumentation behandelt werden. Woran ich noch einmal ganz besonders erinnern möchte, ist der Umstand, dass keinerlei Spekulationen und Vermutungen vorgebracht werden. Eine nennenswerte Zahl von Akademikern verweist in aller Deutlichkeit auf jene Widersprüche in der offiziellen Darstellung, die sich nach wissenschaftlichen Grundsätzen als solche belegen lassen. Und die aufgestellte Behauptung, dass alle drei Gebäude des World Trade Centers mittels professionell platziertem Sprengstoff kontrolliert abgetragen wurden, basiert auf dem Wissen und auf der Erfahrung der engagierten Architekten, Ingenieure, Physiker und anderen Wissenschaftlern. Wie anfangs erwähnt, es sind mehr als 1700, die mittels schwerwiegender Argumente eine Neuaufnahme der Untersuchungen fordern.

Wer die Verantwortung trägt, aus welchem Anlass die Terroranschläge durchgeführt wurden, wie der Sprengstoff in die Gebäude kam, darüber lassen sich nur durch eine umfangreiche und unabhängige Untersuchung Anhaltspunkte finden. Das von Präsident Bush lauthals verkündete Motiv der angenommenen Terroristen, dass sie uns hassen, weil wir reich und frei seien, klingt mit Sicherheit um vieles weniger überzeugend als die hier vorgebrachten Zweifel.

Eine ganz wichtige Frage wird am Ende dieser Dokumentation aber noch angesprochen. Von derselben Organisation, „Architects & Engineers for 9/11-Truth“, wurden schon vor einem Jahr Stellungsnahmen von Psychologen veröffentlicht, die erklären, warum die Fakten von so vielen Menschen zurückgewiesen werden (siehe Intelligence-Artikel vom 1. 11. 2011). Der Fachbegriff heißt: Kognitive Dissonanz. Wenn die Wahrheit ein bestehendes Weltbild zu zerstören droht, so ist es einfacher, die Fakten zurückzuweisen, anstatt sein gesamtes Weltbild neu zu überdenken. Ein Vorgang, der im Unterbewusstsein vonstatten geht.

Die folgende Dokumentation ist absolut kompetent und restlos überzeugend. Wie erwähnt verliert sich kein einziger der Vortragenden in Spekulationen. Fachleute behandeln die einzelnen Punkte ausschließlich von fachlicher Seite. Auch wenn ich weiß, dass sich vorwiegend jene Menschen die Zeit nehmen werden, die ohnehin schon lange an der offiziellen Version zweifeln, so bin ich trotzdem überzeugt, dass die Aussagekraft dieser Dokumentation auch dazu ausreicht, die überzeugtesten Konformisten zum Nachdenken anzuregen.

Link zu PBS-Colorado.

Suchbegriff bei Youtube: „PBS – Colorado broadcasts 9/11: Explosive Evidence – Experts Speak Out“

Check Also

Armenien-Resolution

Streit zwischen der Türkei und Deutschland – Worum geht es in der Armenien-Resolution?

Inhaltsverzeichnis1 Worüber stimmte der Bundestag am Donnerstag ab?2 Was geschah vor knapp 100 Jahren im …