Freitag , 29 Juli 2016
Startseite » Politik » International » KenFM: Krieg, Öl und wer ist auf wessen Seite?

KenFM: Krieg, Öl und wer ist auf wessen Seite?

weltkarte_250Gewonnen werden Kriege immer von den Guten, denn, wie wir alle wissen, Geschichte wird von den Siegern geschrieben. Befindet sich der Krieg noch in Vorbereitung, dann ist es natürlich offensichtlich, dass die Guten wir sind. Die Anderen glauben das zwar auch, doch wen kümmert das schon? Dass Geschäft dabei auch eine Rolle spielt, ist zwar bekannt, doch durchaus sekundär. Von Bedeutung ist, sich vor der Bedrohung zu schützen, die uns vorgespielt wird. Ken Jebens fasst mit gewohnt spitzer Zunge die Fakten zusammen. Er schafft es, in bloß 13 Minuten mit präziser Treffsicherheit die gegebene Lage so zu beleuchten, wie sie wirklich ist.

Nachdem es nicht nur äußerst zeitraubend ist, die wahren Zusammenhänge der Weltpolitik zu analysieren, sondern dies auch entsprechender Erfahrung bedarf, verlassen sich die meisten Bürger auf die Berichte in den Medien. Eine Schlagzeile hier, ein kurzer Artikel dort, und darüber hinaus gibt es ja die Nachrichten im Fernsehen. Dass die Welt aber keineswegs so aussieht, wie es von den Massenmedien dargestellt wird, beginnt sich zum Glück langsam herumzusprechen.

In seinem neuesten Beitrag auf KenFM, einst einer der bedeutendsten Bestandteile eines öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders und nun anspruchsvoller Youtube-Channel, erinnert Ken Jebsen an die blühenden Geschäfte der Rüstungsindustrie, ein Kuchen, von dem sich auch Deutschland ein Stück abschneidet. Doch rasch schwenkt er zum eigentlichen Grund aller derzeitigen internationalen Spannungen: Öl und Erdgas. Denn immer weniger Länder verfügen über diese unverzichtbaren Rohstoffe und immer größer wird der Bedarf auf den Weltmärken.

Und schon sind wir wieder beim Thema Iran.

Aber dort geht es doch nicht um Öl, mag der von den Massenmedien informierte sogleich denken. Der Iran stellt eine Bedrohung für den Weltfrieden dar. Der Iran bastelt an einer Atombombe. Menschenmassen protestieren gegen den „demokratisch gewählten Diktator“ Ahmadinedschad. „Demokratisch gewählter Diktator“ sei in Widerspruch in sich selbst? Wie auch immer. Dass man Mahmud Ahmadinedschad nicht über den Weg trauen kann, das weiß doch jeder. Zumindest jeder, der sich regelmäßig von den Massenmedien beeinflussen lässt.

Die wahren Probleme liegen tiefer, viel tiefer. Es geht um die Kontrolle des Öls und des Ölhandels. Es geht darum, dass die Geschäfte weiterhin in US-Dollar abgewickelt werden, denn der internationale Ölhandel ist die einzige Deckung dieser ansonsten weit überreizten, unkontrolliert vermehrten Währung.

Und wer ist eigentlich wessen Bündnispartner? Welchem Staat lässt sich wirklich vertrauen? Eigentlich keinem, denn jeder bemüht sich, seine eigenen Interessen zu vertreten. Jeder hofft, bei der nächsten Plünderung einen möglichst großen Anteil zu erhaschen. Das ganze Spiel ist eigentlich völlig offensichtlich. Doch nur, wenn es richtig dargestellt wird. Und niemandem könnte diese Darstellung, in kurzen und treffenden Worten, besser gelingen als Ken Jebsen.

Bevor ich Sie jedoch dazu ermutige, die 13 Minuten Zeit zu investieren, um sich bei KenFM mit den neuesten Informationen zu versorgen, möchte ich auch daran erinnern, dass Ken Jebsen und sein Team gerade damit befasst sind, eine völlig unabhängige und werbefreie Plattform zu schaffen. Wie schon kürzlich berichtet, rechnet KenFM mit einer ausreichenden Zahl freiwilliger Spender. Als Richtlinie, die aber auch gerne überschritten werden darf, werden 20 Euro vorgeschlagen. Einmal pro Jahr. Eine professionelle und unabhängige Nachrichtenplattform, die, wenn alles planmäßig verläuft, auch bald mit bewegten Bildern aufwarten wird, verdient mit Sicherheit eine Entschädigung dieser Größenordnung. Jeder, der Ken Jebsen während seiner zwanzigjährigen Tätigkeit erleben konnte, wird dies bestätigen. Wie sonst sollte sich die Wahrheit verbreiten, wenn nicht durch die Arbeit erfahrener Journalisten, die es wagen, ihre objektive Berichterstattung fortzuführen?

Das wären die Kontodaten:

  • Bank: GLS Bank
  • Kontoinhaber: Ken Jebsen
  • Kontonummer: 1134219600
  • Bankleitzahl: 430 609 67
  • Verwendungszweck: KenFM
  • IBAN: DE37430609671134219600
  • SWIFT: GENODEM1GLS

 

{youtube}_vl3MWbmA_M{/youtube}

 

Über Konrad Hausener

Check Also

Armenien-Resolution

Streit zwischen der Türkei und Deutschland – Worum geht es in der Armenien-Resolution?

Inhaltsverzeichnis1 Worüber stimmte der Bundestag am Donnerstag ab?2 Was geschah vor knapp 100 Jahren im …