Donnerstag , 1 Dezember 2016
Startseite » Politik » Europäische Union » Was kostet Deutschland die Flüchtlingskrise?
Was kostet die Integration der Flüchtlinge

Was kostet Deutschland die Flüchtlingskrise?

Die große Flüchtlingswelle hält seit dem vergangenen Sommer nicht nur Deutschland, sondern sogar ganz Europa in Atem. Der nicht abreißende Strom von Menschen die aus Syrien, Afghanistan, Pakistan, dem Irak und diversen anderen Ländern flüchten und über das Mittelmeer den Weg nach Europa suchen, stellt die europäische Politik vor sehr große Herausforderungen.

Leider möchten sich nicht alle europäischen Länder an der Lösung des Flüchtlingsproblems beteiligen. Insbesondere dann, wenn es darum geht, mehr Menschen aufzunehmen stellen sich viele EU Staaten quer. Und dies nicht nur wegen der dadurch entstehenden zusätzlichen Kosten. Sie fürchten sich vor Überfremdung und dem Verlust ihrer eigenen kulturellen Identität.

Flüchtlingskrise bringt veraltete bürokratische Prozesse an den Tag

Die Deutschen sind verunsichert. Die Zahl der Flüchtlinge, die täglich nach Deutschland einwandern reißt nicht ab und erst jetzt, unter dem enormen Druck, fällt in Deutschland auf, wie veraltet diverse bürokratische Regeln sind und wie wenig die unterschiedlichen Abteilungen, Länder usw. miteinander vernetzt sind. Dies erschwert auch die zeitnahe und reibungslose Registrierung von Flüchtlingen. Ein anderes Problem sind die vielen Flüchtlinge, die aus Ländern kommen, in denen kein Krieg herrscht, die sich aber ein besseres Leben in Deutschland erhoffen und langfristig kein Bleiberecht erhalten. Die Zahl dieser Menschen ist nicht gerade gering und auch die Bearbeitung all dieser Fälle ist sehr zeitaufwändig. Insbesondere dann, wenn die Menschen ohne gültige Papiere einreisen. So muss Deutschland zur Bewältigung all dieser bürokratischen Hindernisse und zur Optimierung der Abläufe viel Geld in neues Personal, neue Computersysteme usw. investieren.

Gelder für Integrationskurse und Sprachkurse

Viel bedeutsamer jedoch ist die langfristige Integration von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten mit Bleiberecht. Diese Asylsuchenden kommen in der Regel aus arabisch geprägten Ländern mit muslimischen Wurzeln. Sie entstammen völlig anderen Kulturkreisen und sind mit deutschen Gepflogenheiten und deutschen Gesetzen nicht vertraut. Hier braucht es gezielte Integrationskurse, um den Menschen das Einleben in der deutschen Gesellschaft zu erleichtern bzw. erst möglich zu machen. Ein weiter wichtiger Pfeiler beim Thema Integration ist die Organisation von Sprachkursen. Ohne ausreichende deutsche Sprachkenntnisse wird es für die Flüchtlinge unmöglich, sich im deutschen Alltag zurechtzufinden und später auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Auch in diesen Bereichen wird viel Geld nötig sein, um allen Menschen Integrationskurse und Sprachkurse anbieten zu können. Und auch der Bedarf an Dolmetschern zur besseren Verständigung mit Flüchtlingen steigt. Hier ist ebenfalls viel Geld notwendig um diesen zu decken.

Steuererhöhunge – Flüchtlinge kosten 30 Milliarden jährlich

Junge Flüchtlinge als Chance für Deutschland

Ein großer Teil der Flüchtlinge ist noch sehr jung. Daher werden für die Integration von Schülern in deutsche Schulen und für die Schaffung neuer Ausbildungsplätze ebenfalls nicht unerhebliche Beträge nötig sein. Wirtschaftsexperten streiten darum, wie hoch die Ausgaben in Deutschland für die Unterbringung, Bildung und allgemeine Integration von Flüchtlingen sein werden. Nach allgemeinen Schätzungen werden sich diese finanziellen Aufwendungen bei mindestens 9 Milliarden Euro bewegen. Sehr viel Wahrscheinlicher ist jedoch ein Betrag im eher zweistelligen Milliardenbereich

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt als Herausforderung

In zahlreichen deutschen Branchen herrscht ein Mangel an Auszubildenden und Fachkräften. Viele Menschen sehen daher in den vielen jungen Flüchtlingen auch eine Chance für Deutschlands wirtschaftliche Zukunft. In einer immer älter werdenden Gesellschaft sind junge Menschen und potentielle Arbeitnehmer ein großer Gewinn. Bis es jedoch soweit ist, müssen viele Flüchtlinge noch einen sehr langen und beschwerlichen Weg gehen. Mangelnde Sprachkenntnisse und allgemeine Bildungsdefizite sind hier ein großes Hindernis für die Ausbildung und die Arbeitssuche. Viele der Flüchtlinge sind Analphabeten und müssen hier zunächst allgemeine Grundlagen vermittelt bekommen, bevor Sie überhaupt eine weiter führende Schule besuchen oder eine Ausbildung anstreben können.

Viele Gewerkschaften und Arbeitnehmer fürchten außerdem um den gerade erst neu etablierten Mindestlohn in vielen Branchen. Einige Arbeitgeber fordern derzeit die Abschaffung des Mindestlohns bzw. Ausnahmen für Flüchtlinge, da viele der Migranten nur sehr gering qualifiziert sind und nicht vollständig in den deutschen Arbeitsmarkt integrierbar seien.

Sozialer Wohnungsbau und die Flüchtlingskrise in Deutschland

In vielen großen Städten aber auch in kleineren Gemeinden fehlt es auch ohne Flüchtlinge schon lange an bezahlbaren Wohnungen für Rentner und Menschen mit geringem Einkommen. Die hohe Anzahl an Flüchtlingen stellt daher die Politik vor weitere große Herausforderungen. Die Gefahr Unzufriedenheit unter der deutschen Bevölkerung zu schüren, wenn günstige Wohnungen überwiegend an Flüchtlinge verteilt werden ist groß. Und dennoch muss diesem Bereich viel geschehen, um die Menschen aus anderen Ländern aus Turnhallen, Schulen und alten Kasernengebäuden heraus zu holen und ihnen so den Anschluss an die deutsche Gesellschaft möglich zu machen.

Die Flüchtlingskrise und die Kosten in Zahlen

Alles in Allem wird die Zuwanderung von Flüchtlingen für den deutschen Staat teuer zu stehen kommen. Zwischen 25 und 55 Milliarden Euro wird Deutschland bis 2022 schätzungsweise für die Integration von Flüchtlingen auf den Tisch legen müssen. Diese Summe beinhaltet unter anderem die Bereitstellung von Wohnungen, Bildungsangebote, psychologische Betreuung der traumatisierten Flüchtlinge usw. Rund 3,3 Milliarden davon werden außerdem schätzungsweise für zusätzliche Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Hartz4 usw. verwendet werden müssen.

Die finanziellen Faktoren der Flüchtlingskrise auf einen Blick:

  • Gelder für Schulen und mehr Lehrer
  • Gelder für Psychologen und Dolmetscher
  • Unterstützung der Kommunen bei der Schaffung von Wohnraum
  • Einrichtung von Integrationskursen
  • Finanzierung von Sprachkursen
  • Schaffung neuer Ausbildungsplätze
  • Gelder für Modernisierung deutscher Behörden

Neben den vielen finanziellen Aufwendungen kostet die Integration der Flüchtlinge auch viel Geduld. Die zahlreichen Menschen aus anderen Kulturen mit deutschen Sitten vertraut zu machen und ihnen beispielsweise die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft zu erklären, sie mit Hausordnungen in deutschen Mietshäusern vertraut zu machen usw. ist ebenfallseine große Aufgabe. Gelingen diese Dinge nicht, sind auch hier Spannungen und Konflikte mit der deutschen Bevölkerung vorprogrammiert. Viele dieser Aufgaben sind in deutschen Städten und Kommunen auch nur mit der Unterstützung der zahlreichen freiwilligen und ehrenamtlichen Kräften zu bewältigen.

Wenn langfristig die Integration der Migranten und Flüchtlingen in Deutschland gelingt, kann der Zuzug eine große Bereicherung sein. Bis es jedoch so weit ist, müssen noch sehr viele Hürden genommen werden und die Politik muss viele neue Strategien entwickeln.

Kosten der Flüchtlinge in Deutschland?

Bildernachweis:
Titelbild – CC0 Public Domain / Pixabay.com

Check Also

Flüchtlingswelle

Flüchtlingswelle: Die gewollte Invasion

Wir kennen alle die Bilder aus dem Fernsehen, als die Flüchtlingsströme aus Afrika und den …