Sonntag , 11 Dezember 2016
Startseite » Politik » Angela Merkel besucht Flüchtlingsunterkunft in Heidenau

Angela Merkel besucht Flüchtlingsunterkunft in Heidenau

Angela MerkelDie aktuelle Lage in vielen Flüchtlingsunterkünften ist besorgniserregend. Zusätzlich zu den Unterbringungen kommt es in einigen Städten und Gemeinden zu gewaltsamen Zwischenfällen, sowohl zwischen den dort untergebrachten Menschen wie auch mit der Bevölkerung. So auch in Heidenau bei Dresden. Nach zunehmendem öffentlichen Druck besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesen Mittwoch die Flüchtlingsunterkunft.

Heidenau. Der Pressesprecher der Bundesregierung Steffen Seibert gab am Dienstag bekannt, dass sich die Bundeskanzlerin direkt vor Ort über die Zustände im sächsischen Heidenau nahe Dresden informieren möchte. Dort kam es am vorherigen Wochenende zwischen Rechtsextremen und der Polizei zu Ausschreitungen, dabei wurden mehrere Polizeibeamte verletzt.

Der Bürgermeister von Heidenau Jürgen Opitz rief seine Bürger nach den Übergriffen über Facebook zur Besonnenheit auf, der amtierende Ministerpräsident Stanislaw Tillich äußerte sich am Sonntag, zu dieser Zeit kam es bereits wiederholt zu Ausschreitungen. Die Opposition beklagt eine zu späte Reaktion der amtierenden CDU-Politiker, die Lage sei bereits am Eskalieren. Inzwischen wurde der Unterkunftsbereich um einen alten verlassenen Baumarkt abgeriegelt, das Gebiet wird von der Polizei bewacht, Wasserwerfer wurden positioniert.

Nach der Präsenz der Landespolitiker von Sachsen wird Bundeskanzlerin Merkel Heidenau besuchen und sich über die Zustände informieren. Viele Bundesbürger sehen diesen Schritt als überfällig an und werfen der Kanzlerin wie auch anderen Spitzenpolitikern, Stillschweigen und Untätigkeit vor. Am Montag sprach Angela Merkel im Fernsehen über die zunehmende Bereitschaft von Gewalt gegenüber den Asyl suchenden Menschen.

Bildquelle: Wikipedia / Urheber: Armin Linnartz

Check Also

Flüchtlingswelle

Flüchtlingswelle: Die gewollte Invasion

Wir kennen alle die Bilder aus dem Fernsehen, als die Flüchtlingsströme aus Afrika und den …