Samstag , 29 April 2017
Startseite » KFZ Versicherung wechseln
KfZ Versicherung wechseln

KFZ Versicherung wechseln


Mindestens einmal pro Jahr wird der Beitrag für die KFZ Versicherung fällig. Viele Versicherten sind mit der Höhe der Versicherungsprämie nicht einverstanden und denken über einen Wechsel nach. Durch die gezielte Auswahl von preisgünstigen Angeboten können hohe Summen eingespart werden. Jede KFZ Versicherung legt ihre Tarife selbst fest, was zu großen Unterschieden bei den Angeboten führen kann. Wer die KFZ Versicherung wechseln möchte, muss jedoch einige Punkte beachten, um Sicherheit sowie günstige Vertragsabschlüsse zu erhalten. Es stellen sich unter anderem Fragen nach dem Kündigungszeitpunkt sowie der Durchführung vom Versicherungsvergleich.

Im Ratgeber erfährst du, wie du die KFZ Versicherung vorteilhaft wechselst und welche Faktoren entscheidend sind.

Welche Vorteile bringt der Wechsel der KFZ Versicherung?

Die KFZ Versicherung ist mit hohen Kosten verbunden und muss daher einem regelmäßigen Check unterzogen werden. Versicherungsnehmer müssen überprüfen, ob günstigere Alternativen für die KFZ Versicherung bestehen. Bei Vertragsabschluss kann es sich um das beste auf dem Markt verfügbare Angebot gehandelt haben, doch im Laufe der Jahre haben sich die Verhältnisse geändert. Der häufigste Grund für den Wechsel der KZF Versicherung ist ein im Vergleich zur Konkurrenz gestiegener Beitrag. Unzufriedenheit nach einem Schadensfall kann ein weiterer Grund für die Wahl einer neuen KFZ Versicherung sein.

Der Beitrag zur KFZ Versicherung: Diese Punkte müssen Versicherungsnehmer beachten

Vergleiche zwischen verschiedenen Angeboten müssen stets mit den konkreten Versicherungsdaten durchgeführt werden. Sowohl das Fahrzeug als auch die Daten des Versicherungsnehmers sind wichtig.

Zu den wichtigsten Einflussfaktoren auf den Versicherungsbeitrag gehören:

  • Typklasse des Fahrzeugs
  • Alter des Versicherungsnehmers sowie der fahrberechtigten Personen
  • Schadensfreiheitsklassen
  • jährliche Fahrleistung
  • bei Kasko-Versicherungen: Standort des Fahrzeugs
  • Region/Wohnort des Halters
  • gewünschter Umfang der KFZ Versicherung (Zusatzleistungen wie Verhinderung der Abstufung im Schadensfall)

Die Typklassen: Ein wichtiger Faktor für die KFZ Versicherung

Die Typklassen werden jedes Jahr neu festgelegt, wobei Änderungen möglich sind. Im Jahr 2016 wurden im Vergleich zu 2015 für rund 70 Prozent der in Deutschland gemeldeten Fahrzeuge keine Veränderungen registriert. 30 Prozent der zugelassenen Fahrzeuge wurden jedoch in neue Typklassen eingeteilt. Für die Versicherten können sich hieraus Einsparungen aber auch Erhöhungen ergeben. Im Bereich der Haftpflicht existieren 16 Typklassen, die von 10 bis 25 nummeriert sind. Die Vollkaskoversicherung arbeitet mit 25 Typklassen, das Spektrum reicht von 10 bis 34. Bei der Teilkasko werden 24 Typklassen registriert, die Einteilung verläuft von 10 bis 33. Die Bestimmung der Einteilung erfolgt anhand der Schadensstatistik. Werden mit einem Fahrzeugmodell viele Unfälle verursacht, so wird das Modell in eine hohe Typklasse eingeteilt. Beliebte Einsteigermodelle bei Fahranfängern, wie beispielsweise der VW Golf, befinden sich in der Regel in teuren Typklassen.

Wie wichtig sind die Schadensfreiheitsklassen für die KFZ Versicherung?

Wer die KFZ Versicherung wechseln möchte, der sollte sich mit den Schadensfreiheitsklassen beschäftigen. Die Einteilung wird in der Regel beibehalten, Abweichungen können jedoch bei einem Zweitwagen bestehen. In der sogenannten Zweitwagenregelung stufen Versicherungsgesellschaften den Zeitwagen in die gleiche Klasse wie den Erstwagen ein oder gewähren anderweitige Rabatte. Bei einem Wechsel müssen die Modalitäten des neuen Versicherers beachtet werden. Die Schadensfreiheitsklassen hängen von den schadenfreien Jahren ab. Je länger kein gemeldeter Schaden stattgefunden hat, desto höher wird die Schadensfreiheitsklasse. Sie wird in einen Prozentwert umgeschrieben, der Einfluss auf den Beitrag hat. Die Umschreibung wird von den Versicherungen unterschiedlich realisiert. Findet ein Schaden statt, so erfolgt die Hochstufung.

Die Versicherungsgesellschaften entscheiden, in welche Klasse sie die KFZ Versicherung einteilen möchten und halten hierfür Tabellen bereit. Ein Rabattschutz kann die Hochstufung der KFZ Versicherung verhindern. Die Versicherungsnehmer zahlen einen Zusatzbeitrag und behalten im Schadensfall ihre bisherige Einstufung. Dieser Schutz kann für die KFZ Versicherung in der Regel nur einmal pro Jahr in Anspruch genommen werden. Eine weitere Möglichkeit, die bisherige Schadensfreiheitsklasse in der KFZ Versicherung zu behalten, ist die Bezahlung des Schadens durch den Versicherungsnehmer. Die Modalitäten sind in den Versicherungsunterlagen fixiert. Meistens haben die Versicherten 6 oder 12 Monate Zeit, die Schadenssumme an den Versicherer zu überweisen und somit die vorherige Einstufung in der KFZ Versicherung zurückzuerlangen.

Welche Zusatzleistungen können Versicherungen anbieten?

Wer die KFZ Versicherung wechseln möchte, der muss alle enthaltenen Leistungen beachten.

Neben der gesetzlich vorgeschrieben Haftpflichtversicherung können unter anderem folgende Leistungen angeboten werden:

  • Rabattschutz
  • Schadensbrief
  • Verkehrsrechtschutz
  • Insassen-Unfallversicherung
  • Kaskoversicherungen

Die KFZ Versicherung variiert durch diese Faktoren in den Beiträgen. Gerade im Bereich der Kaskoversicherung bestehen große Unterschiede, was eine genaue Beschäftigung mit der KFZ Versicherung erfordert. Die meisten Versicherungen bieten unterschiedliche Tarife an, die sich in Deckungssummen und dem Einbezug von Schadensfällen unterscheiden. In der Vollkasko KFZ Versicherung sind Unfälle durch Zusammenstoß mit Tieren wichtig, sodass in den Versicherungsbedingungen festgehalten ist, in welchen Fällen die Versicherung die Kosten übernimmt. Wird ein Totalschaden festgestellt, so können unterschiedliche Ersatzsummen festgelegt sein. Die Neuwagenregelung ist in diesem Zusammenhang ein entscheidendes Kriterium. Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nach dem Kauf wird nicht der aktuelle Wert sondern der Neupreis erstattet.

sparen bei der KFZ Versicherung

Wann darf ich die KFZ Versicherung wechseln?

Ist die Entscheidung für das Wechseln der KFZ Versicherung gefallen, so stellt sich die Frage, zu welchen Zeitpunkten der Wechsel möglich ist.

Im Wesentlichen existieren vier verschiedene Situationen, die dir den Abschluss einer neuen KFZ Versicherung sowie das Kündigen des bestehenden Vertrages erlauben:

  1. Ein Fahrzeugwechsel findet statt.
    Hast du ein neues Fahrzeug beziehungsweise ein gebrauchtes Modell gekauft, so hast du die freie Auswahl, bei welcher Versicherungsgesellschaft der Vertrag abgeschlossen werden soll. Die Anbieter sind selbstverständlich an einer Fortsetzung des Versicherungsvertrages interessiert, sodass sie nur in den seltensten Fällen auf die Möglichkeit des Wechsels der KFZ Versicherung hinweisen. Da jedoch das versicherte Objekt, in diesem Fall das bis zu diesem Zeitpunkt genutzte Fahrzeug, verkauft wurde, besteht keine Notwendigkeit, den Vertrag fortzusetzen. Sind die Konditionen des Vertrages gut, so kannst du den Fahrzeugwechsel der Versicherung melden und du erhältst eine Anpassung des Vertrages. Die Beitragshöhe ändert sich im Allgemeinen, da das neue Fahrzeug abweichende Daten und Einstufungen besitzt. Du kannst dir ein Angebot erstellen lassen und dich entscheiden, ob du die KFZ Versicherung wechseln möchtest. Für die Zulassung des neuen Fahrzeugs wird die Deckungszusage einer neuen Versicherung benötigt, die in Form einer Nummer telefonisch, schriftlich oder persönlich übergeben wird.
  2. Ein Schadensfall hat stattgefunden.
    Ist ein Schadensfall in der KFZ Versicherung eingetreten, so verfügen Versicherungsnehmer über ein Sonderkündigungsrecht. Sie müssen abwarten, bis die Versicherungsgesellschaft ihr Vorgehen bezüglich der Schadensregulierung kommuniziert hat. Ist der Versicherungsnehmer mit der Regulierung nicht zufrieden, kann er sein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen.
  3. Die Versicherungsgesellschaft hat eine Beitragserhöhung durchgeführt.
    Höhere Kosten sind in vielen Fällen ein Grund, die KFZ Versicherung zu wechseln. Die Erhöhung muss von der Gesellschaft schriftlich mitgeteilt werden. Liegt die Ursache für die Erhöhung jedoch in der Einstufung in eine höhere Versicherungsklasse, so besteht kein Sonderkündigungsrecht.
  4. Fristgerechte Kündigung.
    Die fristgerechte Kündigung ist jederzeit möglich. Im Allgemeinen endet die Versicherungszeit mit Ablauf des kalendarischen Jahres, also zum 31. Dezember. Die reguläre Kündigungszeit beträgt einen Monat, sodass die Kündigung bis zum 30 November erfolgen muss. Versicherungsnehmer müssen die genauen Vertragsbedingungen beachten. Im Versicherungsschein sind der Beginn und das Ende der Vertragslaufzeit festgehalten.
Hier geht´s zum Kündigungsgenerator.

Diese Punkte sollten beim Wechsel der KFZ Versicherung beachtet werden

Wenn Versicherungsnehmer die KFZ Versicherung wechseln, müssen sie folgende Faktoren berücksichtigen:

  • Die Versicherungspolice muss genau durchgelesen und beachtet werden.
  • Vor der Kündigung sollte ein Preisvergleich angestellt werden.
  • Auf Nachfrage gewähren viele Versicherungen Rabatte, da sie die Kunden nicht verlieren möchten.
  • Die Kündigung muss in der korrekten Form und fristgerecht erfolgen.
  • Der Leistungsumfang der neuen Versicherung muss gleichwertig sein.

Die Form der Kündigung der KFZ Versicherung

Die Kündigung von Versicherungsverträgen kann theoretisch auf vielen unterschiedlichen Wegen erfolgen. Am sichersten ist es, einen eindeutigen Nachweis über die erfolgte Kündigung zu besitzen. In den Versicherungsunterlagen ist festgehalten, auf welche Art die Kündigung stattfinden muss. Ist ein postalischer Brief erforderlich, so muss dieser rechtzeitig abgesandt werden. Nicht das Datum des Poststempels sondern das Eingangsdatum bei der Versicherung entscheidet über die Frage der fristgerechten Kündigung. Die Versicherten sollten den Brief daher mindestens vier Tage vor Ablauf der Frist absenden. Ein Nachweis in Form eines Zeugen oder durch einen Postbeleg kann hilfreich sein.

Doch Achtung: Entscheiden sich die Absender für das Einschreiben mit Rückschein und wird der Brief von der Versicherungsgesellschaft aus organisatorischen Gründen nicht rechtzeitig angenommen, so können rechtliche Schwierigkeiten entstehen. In diesem Fall ist es hilfreich, rechtlichen Beistand durch einen Anwalt zu nutzen. Hat die Versicherung die Kündigung per Fax oder E-Mail gestattet, so sollte ebenfalls ein Nachweis aufgehoben werden. Wichtig ist, dass die Schreiben alle Informationen enthalten, die für die eindeutige Zuordnung erforderlich sind. Hierzu gehören unter anderem der Name und Anschrift sowie die Versicherung, auf welche sich die Kündigung bezieht. Oftmals bestehen bei einer Versicherungsgesellschaft mehrere Versicherungsverträge und es darf zu keiner Verwechselung kommen.

Der Versicherungsvergleich als Basis für den Wechsel

Bevor die endgültige Entscheidung fällt und Versicherungsnehmer die KFZ Versicherung wechseln, müssen sie sich über die Alternativen informieren.

Prinzipiell bestehen zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Es wird ein Online-Vergleich durchgeführt.
  • Es werden Anfragen an die jeweiligen Versicherungen gestellt.

Der Online-Vergleich ermöglicht den schnellen Erhalt von unterschiedlichen Angeboten. Die Daten werden in die Masken eingetragen und die Ergebnisse können nach dem Preis sortiert werden. Der Versicherungsbeitrag sollte jedoch nicht das alleinige Kriterium sein, da die Konditionen ebenso wichtig sind. Im Bereich der Kaskoversicherungen können abweichende Selbstbehalte vorhanden sein. Kommt es zum Schadensfall, so wird die vereinbarte Selbstbeteiligung vom auszuzahlenden Betrag abgezogen. Eine niedrige Selbstbeteiligung ist von Vorteil, führt jedoch zu höheren Beiträgen. Beim Vergleich ist es wichtig, dass die Zahlungsmodalitäten übereinstimmen. Die jährliche Zahlungsweise bietet in den meisten Fällen bei der KFZ Versicherung das größte Einsparpotential. Wer sich für die monatliche Zahlung entscheidet, muss mit einem Aufschlag rechnen. Nur wenn die Rahmenbedingungen übereinstimmen, können die einzelnen Angebote miteinander verglichen werden. Ein weiterer entscheidender Punkt ist der Vertragsabschluss. Es muss genau darauf geachtet werden, wann ein verbindlicher Vertrag zustande kommt und wann die Angebote seitens der Versicherung bindend sind. Die Versicherungsgesellschaften dürfen Anträge zur Kaskoversicherung ablehnen, nicht jedoch zu Haftpflichtversicherung.

Tipp: Hier können Sie einen KFZ-Versicherung Vergleich machen.

Welche Probleme können entstehen, wenn Versicherungsnehmer die KFZ Versicherung wechseln wollen?

In der Praxis können verschiedene Hinderungsgründe bestehen, die einen Wechsel erschweren. Wurden die Beiträge in der bisherigen Versicherung nicht pünktlich bezahlt oder liegen anderweitige Negativeinträge bei der Schufa vor, so kann es passieren, dass die gewünschte Versicherungsgesellschaft den Antrag für die Kasko-Versicherung ablehnt. Die Haftpflichtversicherung darf nicht verwehrt werden, da es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherung handelt. Allerdings bieten viele Gesellschaften in diesem Fall spezielle Tarife für die KFZ Versicherung an, deren Beiträge höher sein können als ursprünglich durch den Vergleich ermittelt. Wer die KFZ Versicherung wechseln möchte und über negative Schufa-Einträge verfügt, der muss daher mit höheren Kosten rechnen, was das Überdenken der Absicht zum Wechseln erforderlich macht.

Welche Unterlagen benötige ich, um die KFZ Versicherung zu wechseln?

Am einfachsten ist es, wenn du die Versicherungspolice der bestehenden Versicherung zur Hand hast. Für die Anfrage sowie den Abschluss sind unter anderem die Schadensfreiheitsklasse sowie das genaue Fahrzeugmodell wichtig. Das Erstzulassungsdatum kann ebenfalls abgefragt werden. Um das Fahrzeugmodell zu identifizieren, kann die Suche über die HSN und die TSN erfolgen. Die entsprechenden Angaben finden sich in Form von Kürzeln in den Fahrzeugunterlagen, oftmals auch in der Versicherungspolice. Wird die Suche nach dem Modell nicht über diese Hilfsmittel durchgeführt, so muss die genaue Identifikation sicher gestellt werden. Die Einteilung erfolgt nicht nur anhand der einfachen Modellbezeichnung, wie beispielsweise VW Polo, sondern die Leistung, die Bauform und das Baujahr sind wichtig. Nur wenn alle Details übereinstimmen, ist das vorhandene Fahrzeugmodell gefunden. Die Schadensfreiheitsklasse bestimmt über die Höhe des Beitrages.

Die Versicherungsgesellschaften verlangen in den meisten Fällen einen Nachweis über die bisherige Einstufung. Im Falle eines Zweitwagens ist es in einigen Fällen möglich, die gleiche Einstufung wie für den Erstwagen zu erhalten. Eine Kopie der Versicherungspolice ist die sicherste Art, der neuen Versicherung die Einstufung nachzuweisen. Theoretisch haben die Versicherungsgesellschaften das Recht, sich den Personalausweis zeigen zu lassen. Kennst du den Versicherungsvertreter bereits durch den Abschluss von anderen Versicherungen, so wird auf diesen Nachweis in der Regel verzichtet. Beim Online-Vertragsabschluss werden dir alle Unterlagen zugesandt und der eine Kopie des Personalausweises ist ebenfalls nicht immer notwendig.

Um auf alle Anforderungen vorbereitet zu sein, solltest du folgende Unterlagen zur Hand haben:

  • Nachweis über die Schadensfreiheitsklasse
  • HSN/TSN oder genaue Modellbezeichnung
  • persönliche Daten/Personalausweis

Unser Fazit für den Wechsel der KFZ Versicherung

Ein Wechsel der KFZ Versicherung kann sich in vielen Fällen lohnen. Entscheidend ist, den Vergleich effektiv durchzuführen und verschiedene Angebote in Erfahrung zu bringen. Wurde die richtige Versicherung gefunden, so sind viele Gesellschaften beim Wechsel behilflich. Wer die KFZ Versicherung wechseln möchte, der kann mit der ausgewählten Versicherung vereinbaren, dass eine Unterstützung bei der Kündigung stattfindet. Wird der Antrag rechtzeitig gestellt, so haben viele Anbieter ein Kündigungsformular für die Versicherten, welches diese unterschreiben und an den bisherigen Versicherer übersenden. Nun muss nur noch der neue Versicherungsvertrag unterschrieben werden und der Wechsel ist perfekt. Die regelmäßige Überprüfung des Marktes durch einen Beitragsvergleich kann sich lohnen, da deutliche Unterschiede zwischen den Anbietern bestehen. Stellt sich heraus, dass du bereits bei der günstigsten Versicherung bist, so kannst du mit der Gewissheit fahren, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Bildernachweis:
Taschenrechner – Urheber: plepraisaeng / 123RF Lizenzfreie Bilder
Schwein – Urheber: scottff72 / 123RF Lizenzfreie Bilder