Startseite » Gesellschaft » Volksverdummung » Der Fukushima Reaktor Nr. 2 ist undicht und droht zu Überhitzen

Der Fukushima Reaktor Nr. 2 ist undicht und droht zu Überhitzen

Die japanische Regierung hat hart daran gearbeitet, die Schwere der Katastrophe in Fukushima zu vertuschen. Behörden haben wichtige Daten versteckt in einem direkten und vorsätzlichen Versuch, die Öffentlichkeit über die wahren Auswirkungen der Katastrophe zu täuschen. Das Zurückhalten von wichtigen Dokumenten über den prognostizierten “Fallout” in Fukushima wurde von der Bevölkerung selbst unterschätzt. Das Umwelt-Notfall-System zur Vorhersage (SPEEDI) wurde kompromittiert, um eine öffentliche Panik zu vermeiden.

Die Zensur hatte hauptsächlich zum Ziel, einen großen öffentlichen Aufschrei zu verhindern zumal die gemessenen Strahlungswerte wesentlich gefährlicher waren, als die Behörden bekannt gaben. Im wesentlichen gefährdeten die Behörden die eigene Bevölkerung, nur um zu vermeiden, dass sich die Betroffenen mit der eigenen Angst beschäftigen mussten.

sperrgebiet fukushimaUnterstützt wurde die Propagandaaktion durch die Internationale Atombehörde der UN (IAEO) wonach die Strahlung vernachlässigbar war und auch noch ist und japanische Lebensmittel wie Milch und Gemüse für den Verzehr unbedenklich sind. Auf diesem Zug ist auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgesprungen um zu verkünden, dass aufgrund ihrer “Linear No-Threshold Dose” Hypothese (LNT) die weltweite Strahlung, die durch die Fukushima-Katastrophe ausgelöst wurde, unbedenklich ist und keine generelle Gefahr für die Bevölkerung sei.

Dieser gesamte Lügenkomplex ist nun durch unabhängige Untersuchungen aufgedeckt worden. Am 20. Mai dieses Jahres wurde auf der Online Seite des Norsk-Institutes, einer Organisation zur Überwachung der weltweiten Radioaktivität, eine Liste von Giftstoffen veröffentlicht, die durch den Reaktorunfall von Fukushima freigesetzt wurden. Hier eine kurze Liste sowie die Halbwertszeit von nur fünf der Isotope, die in Luft, Wasser und Nahrung enthalten sind und uns und unsere Kinder vergiften.

  • Cäsium 137: 30 Jahre
  • Plutonium 239: 24.000 Jahre
  • Strontium 90: 29 Jahre [imitiert Kalzium im Körper]
  • Uran 235: 700 Millionen Jahren
  • Jod 131: 8 Tage [in die Schilddrüse aufgenommen führt zu schweren Strahlungsschäden]

Am vergangenen Wochenende wurde im Fukushima Daiichi Atomkraftwerk der Reaktor Nr. 4 automatisch abgeschaltet, weil das Kühlsystem für das Brennelement-Lagerbecken Fehlfunktionen hatte. Die Tokyo Electric Power Corporation (TEPCO) war nicht in der Lage, das Kühlsystem zu reaktivieren, weshalb ein beschleunigter Anstieg der Temperatur zu erwarten ist. Bei steigender Temperatur wird TEPCO nicht mehr in der Lage sein es zu kontrollieren. Eine Temperatur über 65 Grad C liegt bereits jenseits der gesetzlich zulässigen Grenzwerte.

Nur wenige Tage zuvor hat TEPCO erklärt, dass die Strahlung in Fukushima Rekordwerte erreicht hätte. “Die Arbeiter können nicht mehr dort arbeiten. Wir müssen Roboter für den weiteren Abriss einsetzen.” so ein Sprecher von TEPCO. Trotz Verwendung von Infrarot-Kameras waren die TEPCO-Mitarbeiter nicht in der Lage die radioaktiven Lecks in Reaktor Nr. 2 zu finden.

Während die Aktionäre von TEPCO dafür stimmten, einige Kernreaktoren neu zu starten und der japanische Premierminister Yoshihiko Noda dies auch gebilligt hat zog es mehr als 200.000 Demonstranten auf die Straße. Diese brachten Ihren Unmut den “Mächtigen” gegenüber zum Ausdruck. Noda gab seinen Segen für den Neustart der beiden Reaktoren der Kansai Electric’s Oi einer Kernkraftanlage in der Präfektur Fukui.

Quelle: Pakalert Press

Über Christian Brand