Startseite » Feuilleton » Kultur » Die Krise News (79) – Von Stoffen und Weichmachern

Die Krise News (79) – Von Stoffen und Weichmachern

stoffeDie Lage ist ernst! Spätestens nach Besuch der aktuellen Fashion Week dürften selbst bei den unerschütterlichsten Optimisten die Alarmglocken klingeln: Sparen doch nun auch Topdesigner, bisher erfolgsverwöhnt und von wohlbetuchter Kundschaft eingehüllt, an edlem Stoff und schicken ihre Models in Unterwäsche über den Laufsteg! Was der Prominenz auf den ersten Zuschauerrängen da wohl so durch den Kopf ging? Bei Bettina Wulff dürfte es eine gewisse Genugtuung gewesen sein: Das Ruhegehalt ihres Gatten garantiert zumindest mittelfristig weiterhin freizügigen Umgang mit gewebten Stoffen, die Garantie dieser Apanage wurde schließlich ähnlich fest gestrickt wie die Diäten derer, die daran eigentlich etwas ändern könnten. Udo Walz derweil denkt an Expansion: Erschwingliche Extensions für die breite Masse, Fell an sich ist ja die klassisch darwinsche Art, dem Wärmeverlust des Körpers vorzubeugen.

Wärmegewinnung ist nur eine der vielfältigen Möglichkeiten, die sich mit dem Einsatz von zunehmend trendigem Zellstoff in der Modebranche ergeben: Abgesehen davon, dass ein Kleid aus Papier die Raucherentwöhnung ungemein unterstützen kann, ist ein plötzlich auftretender Niesanfall genauso im recycelbaren Stoff zu ersticken wie die Angst vor einer mangelhaft ausgestatteten öffentlichen Toilette.

Selbst platzsparend zusammengefaltet ergäben sich noch Vorteile: Teddy Joye Hicks Gibson hätte ein paar unaufgeregt ruhige Minuten mehr, wenn sie ein derartiges Schreikissen bei der nächsten Attacke ihres Enfant terribles einfach vor den spuckenden Mund halten würde. Aber vielleicht kommt es ja gar nicht mehr so weit: Per einstweiliger Verfügung darf sich Mel Gibson, Schauspieler und Choleriker, seiner Stiefmutter nicht mehr nähern, sonst wird er abgeführt. Womöglich mit Decke über dem Kopf.
Bei Sebastian Kamps war diese in zartem Gelb gehalten. Blickdicht. Deshalb sah der Arme auch nicht rechtzeitig, dass Paparazzi vor genau dem Bordell lungerten, aus dem er anlässlich einer Razzia hinausgeführt wurde. Da bleibt nicht viel Zeit, sich eine Ausrede für Quasselstrippe Gülcan zu spinnen, der eheliche Frieden dürfte am seidenen Faden hängen. Dabei wollte er doch nur Abwechslung, also ein geistreiches Gespräch und ansonsten das Gleiche wie Teddy Joe: Ruhe!

Keine Ruhe lässt mir die Frage, welche Qualität der Stoff haben muss, der uns Verbraucher vor unseren Dienern schützt: Deren Rebellionsperiode scheint sich legislaturisch zu steigern, da hilft nur noch das Kettenhemd, hat es sich doch schon zu früheren Raubritterzeiten bewährt! (Daten darüber können in öffentlichen Bibliotheken jederzeit zu Informations- und Korrekturzwecken abgerufen werden, falls Ihre hauseigene Bücherwand Lücken aufweist).

Sie widersprechen nicht? Nun ja, dies freut! Andererseits hätte DIESER Widerspruch wenigstens Erfolg, ICH lehne Weichmacher ab!

In diesem Sinne,

Eure KriSe

Über krs