Mittwoch , 20 September 2017
Startseite » Enthüllungen » Terror und Krieg » US-General erklärt, es gab keinen Grund für den Irak-Krieg

US-General erklärt, es gab keinen Grund für den Irak-Krieg

hugh_sehltonDer mittlerweile pensionierte General Hugh Shelton diente als einer der ranghöchsten Offiziere in der US-Armee. In einem Gespräch mit ABC-News erklärte er, dass es keinerlei Geheimdienst-Informationen gab, die Saddam Hussein mit Bin Laden, Al-Kaida oder 9/11 in Verbindung brachten. Dass er über keine Atomwaffen verfügte, auch nicht die Herstellung solcher plante, ist mittlerweile weltweit bekannt. Trotzdem verlangte die US-Führung nach einem Krieg. Und es wurde sogar in Erwägung gezogen, den Abschuss einer US-Militärmaschine zu provozieren, um der Öffentlichkeit gegenüber einen Anlass vorzugeben.

General Hugh Shelton diente von 1997 bis 2001 als Vorsitzender der sogenannten „Joint Chiefs of Staff“, eines Gremiums, in dem die einzelnen Befehlshaber der Streitkräfte zusammengefasst sind. In einem Interview mit ABC-News am Sonntag verwies die Sprecherin auf seinen, auch nach seiner Ablöse, weiter bestehenden Einfluss und befragte ihn bezüglich eines abgegebenen Kommentars. Dementsprechend seien mehrere hohe Offiziere gegen den Irak-Krieg eingestellt und sogar zu Insubordination bereit gewesen. Daraufhin erklärte General Shelton:

„In diesen Tagen wurde sehr viel Druck auf uns ausgeübt, in den Irak einzumarschieren, und es gab absolut keine Geheimdienst-Information, null, die auf die Iraker verwies. Alles drehte sich um Al-Kaida und Bin Laden. Und trotzdem gab es ein Element, das forderte, zur gleichen Zeit nach Irak zu gehen.“

Weiter erklärte er, dass der damalige Präsident George W. Bush ebenfalls gegen den Irak-Krieg eingestellt war. In Camp David hätte ihm Bush persönlich mitgeteilt, dass er keinen Anlass dafür erkenne. Saddam Hussein hätte seiner Meinung nach zu einem späteren Zeitpunkt gestürzt werden können, aber nicht im Zusammenhang mit der Afghanistan-Operation. „Er hat es erfasst!“, kommentierte General Shelton.

{youtube}kv2BsggNA9Q{/youtube}

Vor wenigen Tagen erschienen General Sheltons Memoiren in Buchform. Der Titel: „Without Hesitation – The Odyssey of an American Warrior” (Ohne zu zögern – die Odyssee eines amerikanischen Kriegers). Sowohl in Presseaussendungen des Verlages als auch in der Buchbeschreibung bei Amazon finden sich erschreckende Informationen. Während der damalige US-Außenminister Colin Powell die Meinung der Gegner des Irak-Krieges teilte, gehörten Donald Rumsfeld und Paul Wolfowitz zu den Befürwortern. Ein namentlich nicht genanntes hochrangiges Kabinettsmitglied schlug sogar vor, einen amerikanischen Piloten zu opfern, um über einen offiziellen Kriegsanlass zu verfügen. Der Vorschlag besagte, eine US-Militärmaschine tief über Bagdad fliegen zu lassen, was einen (berechtigten) Abschuss zur Folge gehabt hätte.

Nachdem sich mittlerweile immer deutlicher abzeichnet, dass es sich beim Irak-Krieg weder um die Erhaltung der Weltsicherheit handelte noch um einen Vergeltungsschlag im Zusammenhang mit den Terrorangriffen vom 11. September, wäre es an der Zeit, die wahren Gründe für den Einmarsch aufzudecken. Deutschland gehört zu jenen Ländern, die eine Beteiligung verweigerten. Vielleicht weiß man hierzulande, auf höchster Regierungsebene, warum. Auch wäre es an der Zeit, die Politik Amerikas – und die intensive Zusammenarbeit auf anderen Gebieten – einmal ordentlich zu hinterfragen. Sollte sich herausstellen, dass es sich beim Angriff gegen den Irak um ein Kriegsverbrechen handelt, dann wäre es die Pflicht insbesondere der befreundeten Nationen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, um eine gegenseitige Vertrauensbasis neu herzustellen.

 

Quellen: Huffington Post, Press-TV, Amazon.com

Check Also

Kriege um Wasser

Wassermangel – Der große Krieg um die Ware Wasser

Inhaltsverzeichnis1 Rohstoff Wasser längst als Ware deklariert1.1 Notstand spürbar1.2 Was zeigen die Beispiele?2 Maßnahmen zur …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.