Startseite » Belletristik » Sturz der Titanen – Nicht nur ein Roman, sondern gelebte Geschichte

Sturz der Titanen – Nicht nur ein Roman, sondern gelebte Geschichte

sturz_der_titanen_hb_coverWenn Ken Follett einen neuen Roman veröffentlicht, dann ist es so gut wie garantiert, dass dieses Werk in kürzester Zeit alle Bestseller-Listen stürmt. Genauso verhält es sich auch diesmal mit dem Titel „Sturz der Titanen“, dem ersten Teil einer Trilogie, der die Erlebnisse von drei Familien in der Zeit von vor dem ersten Weltkrieg bis zum Ende des kalten Krieges 1989 schildert. Das vorliegende Buch behandelt die Jahre rund um den ersten Weltkrieg, sowie die russische Revolution und lässt einen schon nach wenigen Seiten vollkommen darin eintauchen um dieses erste dunkle Kapitel des 20. Jahrhunderts beinahe hautnah mitzuerleben.

Die Protagonisten der drei Handlungsstränge leben in Deutschland, England/Wales und in Russland. Dem Autor gelingt es, dass sich ihre Wege an einigen Stellen der Handlung kreuzen, was sicherlich auch daran liegt, dass die Handlung eine ungeheuere Bandbreite an Themen aufweist. Politik, Diplomatie, Intrigen, Spionage, Gesellschaft, Armut, Reichtum, aber auch Liebe und Freundschaft finden ihren Platz auf den 1024 Seiten, die allerdings niemals Langeweile aufkommen lassen. Es ist spannend, dramatisch und es ist auch ein Stück Geschichte, das dem Leser hier nahe gebracht wird. Sehr nahe! Beinahe in realen Bildern. Die historischen Ereignisse zwischen 1911 und dem Anfang der 1920er Jahre bieten dafür auch reichlich Material.

Nach der Beschreibung einer Schlacht zwischen Deutschen und Briten, in den Schützengräben der Westfront des ersten Weltkrieges, hat man das Gefühl sich den Dreck von der Kleidung wischen zu müssen und ist glücklich, nicht selbst eine Kugel abbekommen zu haben. Viel näher kann man wohl nicht an so einem Geschehen teilnehmen, zumindest nicht ohne bewegte Bilder oder im realen Leben.

Gleiches gilt auch für den Teil, der die russische Revolution beschreibt. Wie es ein Sportsender einmal in seinem Werbeslogan gesagt hat, „mittendrin, statt nur dabei“. Man erlebt, wie Lenin aus dem Schweizer Exil zurückkehrt nach Moskau, wie die Armee auf das eigene Volk schiesst und all die anderen Ereignisse, die mit dem Umsturz in den Sozialismus verbunden sind. Brillant beschrieben und an vielen Stellen sehr lehrreich, sofern man sich mit diesem Kapitel der Geschichte bislang nicht näher auseinander gesetzt hat.

sturz_der_titanen_coverDass dieses Buch, im Original übrigens „Fall of Giants“ betitelt, eine absolute Pflichtlektüre für alle Fans von Ken Follett ist, muss wohl nicht erwähnt werden, aber auch all diejenigen, die gerne in monumentalen Werken schmökern und Spaß an historischem Background in Kombination mit einer spannenden Story haben, werden begeistert sein. Sollte sich jemand scheuen ein so dickes Buch in die Hand zu nehmen, kann man zudem die Hörbuch-Ausgabe empfehlen. Der Sprecher Johannes Steck nimmt einen mit auf eine über 15-stündige Reise an die Orte des Geschehens. Aber Vorsicht, es fällt schwer die Stop-Taste zu drücken, wenn man erst einmal begonnen hat. Also bitte nicht unvorbereitet ans Werk gehen und unbedingt ausreichend Lebensmittel bereitstellen. Der Schreiber dieser Zeilen hatte nach – wie im Flug vergangenen – gut neun Stunden das, was die Radfahrer einen Hunger-Ast nennen.

Das einzig bedauerliche an dieser Trilogie ist, dass Teil 2 erst im Jahr 2012 und Teil 3 dann 2014 erscheinen wird. Aber was will man machen, außerdem ist Geduld ja eine Tugend.

Sturz der Titanen ist im Lübbe Verlag erschienen und kostet 28 Euro. Das Hörbuch, erschienen bei Lübbe Audio, ist aktuell für knapp 24 Euro zu bekommen.

Über mrr