Freitag , 28 Juli 2017
Startseite » Feuilleton » Kultur

Kultur

Wo sind unsere Wurzeln?

Manchmal denke ich über das Wort „Versuch“ nach. Wenn wir versuchen, suchen wir auch, z. B. etwas herauszufinden. Und wir suchen und suchen. Nur wo und was? Wir suchen im Großen, im Kleinen, im Erfahrungsschatz, denn irgendwo muss ja die Lösung sein, sollte man eine Antwort auf die Frage wollen, wo denn unsere Wurzeln sind. Das Schwierigste ist oft, herauszufinden, …

Mehr lesen »

Fotografie, Keramik und experimentelles Schuhdesign im GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Seit das Leipziger Grassimuseum im Dezember 2007 nach umfangreicher Rekonstruktion wieder eröffnet wurde, sind die Besucherzahlen in den drei Museen für Angewandte Kunst, Völkerkunde und Musikinstrumente von Jahr zu Jahr gestiegen. Mehr als die Hälfte der Besucher zieht es dabei in das Museum für Angewandte Kunst, eines der bedeutendsten Museen seiner Art in Europa. Nach der Eröffnung des ersten Ausstellungsrundgangs …

Mehr lesen »

BeWEGt

„Wohin denn gehen wir? – Immer nach Hause“, schrieb Novalis. … Lebensrouten gehen oft lange in eine Richtung und man kennt jeden Baum am Wegesrand. Blumen sind in Erinnerung. Die mit vielen Blüten, aber auch die Welken. Ausgewählte kann man durchaus mal trocknen und sich weiterhin darüber freuen, sie bei sich tragen. Ein Duft, der einen begleitet, irgendwas Vertrautes, wenn …

Mehr lesen »

WUNDERLICH – WAHRLICH – WAHR? – Wer versteckt, steckt fest.

Und die Welt ist voll? – Wovon? – Von Sprüchen, Zitaten, philosophischen Ergüssen, Interpretationen und Wahrheitsbekenntnissen, denn – sie gibt es ja nicht. Nein, natürlich nicht. Die Wahrheit gibt es nicht. Doch den Gemischtwarenladen, der alles anbietet und bei Gelegenheit mal kräftig schüttelt, doch vergisst, umzurühren, der ist greifbar. Es wäre aber nicht ganz verkehrt, wenn differenziert würde zwischen: Wahrnehmung …

Mehr lesen »

Am Anfang war das Wort

Am Anfang war das Wort – sagte Johannes. Und prähistorisch war wohl am Anfang das Feuer. Ich fühle mich wie ein Neandertaler, denn mit Feuer kann ich viel anfangen. Es steht für Wärme, für Entflammbarkeit, für Wildheit, Kraft, gleichermaßen auch für Ruhe und Gewissheit. – So glaube ich nicht an das Wort. Worte beflügeln, streicheln und peitschen. Wir stimmen einem …

Mehr lesen »

Ist das Leben nicht schön

Zu Weihnachten lässt sich gewiss für ein paar Tage vergessen, dass nicht immer ganz so angenehme Dinge auf dieser Welt passieren. Vor nunmehr 66 Jahren kam ein Film in die Kinos – die deutsche Fassung folgte 1961 – der im Laufe der Jahre zum Klassiker avancierte: „Ist das Leben nicht schön“ mit James Steward in der Hauptrolle. Grundsätzlich handelt es …

Mehr lesen »

Zum 70. Geburtstag von Peter Handke

Von Anfang an begehrt Handke gegen die Sprachmuster des Bestehenden auf. Stellt die Wirklichkeit der Kunst einer Gesellschaft entgegen, die sich selbstgefällig in Gewissheiten wähnt. Es ist ein Kampf gegen Konventionen, gegen Berufskritiker, gegen Institutionen, gegen das Vorgefertigte im Denken und in der Sprache, welches in bereits etablierten Pfaden läuft. Dies alles beginnt direkt im Vorfeld von 68. Kein politischer …

Mehr lesen »

Wir brauchen eine offenere Gesellschaft

Die Gepflogenheiten der High-End-Kunst-Sammler haben ein Niveau von Obszönität erreicht, welches die Welt der Kunst im allgemeinen nicht länger ignorieren kann. Letztens hat sich schließlich einer der einflussreichsten amerikanischen Kunst-Kritiker, Dave Hickey, zu einer wütenden Attacke gegen die Kommerzialisierung der Kunstwelt durchgerungen. Er schrieb: „Wir brauchen Künstler, die außerhalb des Betriebs arbeiten und beginnen, die Welt auf eine andere Art …

Mehr lesen »

Es geht die Mär, die Zukunft des Buches sei elektronisch

Nun muss ich meinem Unmut doch Luft machen. Ich kann es nicht mehr hören. Das, was ich in den letzten Jahren immer öfter und während der weltgrößten Büchershow in den vergangenen Tagen aber- und abermals zu hören bekam: nämlich, dass die Zukunft des Buches elektronisch sei. So ein Quatsch! Das Buch ist ein Trägermedium. Und zwar für Inhalte oder neudeutsch: …

Mehr lesen »

Ein Sturm im Wasserglas. Zum Sommertheater Steinfeld und Co

Vor gut zehn Jahren kam mir der Gedanke, dass Bücher unkonventionell inszeniert werden müssten. Was ich einst mit einem damaligen Stiefkind des Buchmarktes, nämlich dem Ratgeber vorhatte, ist heute quer durch alle Genres und Warengruppen gängige Praxis. Ohne Spektakel bzw. Kasperle- und Affentheater geht im Literaturbetrieb offensichtlich nichts mehr. Das zumindest scheinen jene zu meinen, die sich mit der Frage …

Mehr lesen »

Die soziale Logik der Kreaktivität – Pussy Riot und deren Vorläufer in der Kunstgeschichte

Heutzutage wächst durch Initiativen internationaler Kooperation so etwas wie ein transnationales Bewusstsein heran. Im Zuge davon entwickelt sich auch ein vollständig neues Künstlerbild, welches auf einen größeren Mitarbeiterstab aufbaut wie etwa bei Olafur Eliasson, Matthew Barney, oder Ai Weiwei. Dabei geht es aber nicht nur darum, größere Arbeitsvolumen abzudecken, sondern um ein Zusammendenken, welches der momentane gesellschaftliche Diskurs noch gar …

Mehr lesen »

Kunst oder Protest? Occupy auf der dOCUMENTA (13)

Als am Samstag, den 9. Juni, die Documenta 13 in Kassel eröffnet wurde, stand ein einzelnes Zelt vor dem Fridericianum auf dem Friedrichsplatz. Am nächsten Tag waren es bereits fünf. Die Zelte waren mit Parolen beschriftet, auf einem stand „dOCCUPY“ als Logo der Aktion. Das Kasseler Occupy Camp zur Documenta war initiiert. Die Documenta 13 übt Kapitalismuskritik, steht dem stetigen …

Mehr lesen »

Das weltweit größte Jazz-Festival geht heute zu Ende

Zum 33. Mal fanden sich Hunderte von Musikern, von denen viele internationale Bekanntheit genießen, und geschätzte zwei Millionen Besucher in Montreal zum Jazz-Festival, dem weltweit größten dieser Art, ein. „Jedes andere Jazz-Festival ist bloß eine Reihe von Konzerten“, erklärt ein Kenner der Szene aus New York, „doch das hier ist ein richtiges Fest“. Etwa zwei Drittel der Präsentationen sind kostenlos. …

Mehr lesen »

Erlebnisse in China (6)

Im Kreise der Familie meiner Frau dürfen wir den Alltag Chinas miterleben. Wir genießen die ausgesprochene Gastfreundschaft, die durch besondere Sympathie für die deutsche Kultur noch deutlich unterstrichen wird. Vieles durften wir während der vergangenen Wochen erleben, und vieles ist mir durch den Kopf gegangen. In Deutschland wissen wir sehr wenig über China – und von dem wenigen ist vieles …

Mehr lesen »

Auf Sumatra geht es jetzt um die Wurst

Schmieriger Blutboden, rotfeuchter Sand, über allem hängt der Geruch geronnenen Blutes. Markt in Parapat. Wildschwein, Hausschwein & Büffel werden angeboten. Ob fett oder mager, ob Filet oder Schweinespeck, der Preis ist immer der gleiche. Fleisch ist Fleisch. In Holzbuden hocken die eingeborenen Batak vor Fleischklumpen. Darüber schaukeln CDs im Wind und sollen die Fliegen davon abhalten, sich auf dem Fleisch …

Mehr lesen »

Das Buch – eine heilige Kuh? Vier steile Thesen!

Warum lasse ich von meinen Nachdenken über die Aura, die das Buch hat, nicht ab? Weil die Reaktionen auf mein Gespräch mit Kathrin Passig auch nahegelegt haben, dass wir uns schwer damit tun, mit eingewachsenen Denkmustern und idealistischen Vorstellungen zu brechen. Und weil diese Haltung in Zeiten des Umbruchs wenig konstruktiv ist, beschäftige ich mich auch in diesem Beitrag mit …

Mehr lesen »

Erlebnisse in China (5)

Keine Spur von Unterdrückung – Die Fahrt zum Yuntai-Nationalpark legen wir mit einem Mietwagen zurück. Für die ca. 130 Kilometer benötigen wir zwei Stunden, der Fahrpreis beträgt 160 Yuan, also ca. 18 Euro. Mit uns fährt ein weiterer Passagier mit dem gleichen Ziel, ein junger Telekommunikations-Techniker, der allerdings aus beruflichen Gründen zum Yuntai unterwegs ist. Er ist 22 Jahre alt …

Mehr lesen »

Erlebnisse in China (4)

Eindrücke und Überraschungen am laufenden Band – Am Bahnhof in Zhengzhou angekommen lassen wir uns in der Wartehalle nieder. Wir haben ein Ticket für den traditionellen Schnellzug für 20 Yuan pro Nase gelöst, und haben ca. 1,5 Stunden Fahrt vor uns. Ich stelle demütig fest, dass ich den Bahnhofstoiletten in Beijing Unrecht getan habe: Schlimmer geht immer! Hier gibt es …

Mehr lesen »

Erlebnisse in China (3)

Schlafgewohnheiten, Küche und Buddhas Rauchvergiftung – Die Nacht in Kaifeng war unruhiger als erhofft. Gegen zwei Uhr morgens werde ich durch lautes Geschrei auf dem Hinterhof geweckt. Ein offenbar unter mittelschwerem Alkoholeinfluss stehendes Pärchen lebt zwanglos seine Ehekrise aus. Er schreit immer wieder „Ni bu ai wo“ – Du liebst mich nicht – und sie plärrt unverdrossen lautstark zurück. Ich …

Mehr lesen »

Erlebnisse in China (2)

Von Zhengzhou nach Kaifeng – In Zhengzhou angekommen gönnen meine Frau und ich uns einen Aufenthalt in einem luxuriösen 4-Sterne-Tempel, dem Hotel Heyuan Wenquan Minshi Hui. Das Zimmer kostet 419 Yuan, also rund 45 Euro pro Nacht, und ist aller Ehren wert. Gleiches gilt für den Service und das wirklich gute (chinesische) Frühstück am nächsten Morgen – wir sind begeistert. …

Mehr lesen »

Erlebnisse in China (1)

(Red) Intelligence-Autor Theophil Sempes ist seit vielen Jahren mit China bestens vertraut. Zusammen mit seiner chinesischen Frau unternimmt er zur Zeit eine mehrwöchige Reise durch das bevölkerungsreichste Land der Welt, von dem die meisten von uns ausnehmend wenig wissen. Um einen Überblick über das Leben, das Denken, die sozialen Bedingungen – und auch die Unterschiede zu Europa – zu vermitteln, …

Mehr lesen »

Hertha BSC 1980 – Nostalgie aus der Jugendzeit

Das Wichtigste vorweg: Man hatte freien Eintritt ins Berliner Olympiastadion wenn man, so wie ich Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts, im Alter von 13-15 Jahren, in einer Jugendmannschaft spielte. Dies für einige Zeit mal beim Tischtennis, aber hauptsächlich in der C- und B-Jugend Fußball. Vor allem weil die Hälfte meiner Klassenkameraden das tat, aber auch weil man eben …

Mehr lesen »

Auf römischen Spuren im Libanon

Mein Abenteuerplan: die größte erhaltene römische Tempelanlage des Nahen Ostens zu erkunden. Wo? Baalbek, Libanon. Doch meine Idee stößt auf wenig Begeisterung: „Fahr nicht nach Baalbek, das ist viel zu gefährlich!“ rät mir eine libanesische Freundin nachdrücklich, „Was ist, wenn dich jemand entführt?“ Baalbek liegt im Bekaa-Tal, etwa 80 Kilometer nordöstlich von der Hauptstadt Beirut, nur durch eine Bergkette von …

Mehr lesen »

Abgezockt am Tobasee

Ich bin wieder zurück am Lake Toba, Zentralsumatra, Batakland. In der Tuakkneipe, der Besenwirtschaft der Batak: Palmwein bis zum Abwinken. Die Köpfe rauchen – Nelkenzigaretten, 30 mg Teer. Einmal ins Schlagloch gehaucht und das Loch ist frisch geteert, die Mannschaft der Tuakkneipe könnte eine ganze Straße asphaltieren. Der ZigarettenNelkenQualm durchzieht die Kneipe. Ich beginne zu husten. Anteilnahme. Naturmedizinischer Rat meines …

Mehr lesen »

Gehört der Islam zum Iran?

Um mein Visum für Indonesien zu erneuern, hat es mich für eine Woche nach Bangkok verschlagen. Durch Zufall gerate ich in einen Minibus mit acht Iranern. Und jetzt? Gerne möchte ich die Männer über den Iran und ihre Religion befragen. Informationen jenseits des Medienmainstreams gewinnen. Aber was frage ich, ohne zugleich in Riesenfettnäpfe zu treten? Das Problem erledigt sich schnell. …

Mehr lesen »

Reise nach SEKEM – Lebenskraft inklusive statt „All inclusive“

Den zweiten Teil meiner Ägypten-Reise-Trilogie widme ich SEKEM, einer einzigartigen „Energie-Oase“ inmitten der Wüste vor den Toren Kairos, die weltweites und preisgekröntes Vorzeigeprojekt ist und mit deren Besuch immer auch eine Reise ins Innere startet. Urlaub ist, wenn Seele, Geist und Körper wieder im Einklang schwingen, wenn wir in Balance kommen und aus unserer Mitte die Kraft für dieses – …

Mehr lesen »

Ein Dank dem Dichter

Verfasst ein Dichter, der über Jahre hinweg einen ausgezeichneten Ruf genießt, ein Gedicht, das vorgegebenem Gedankengut widerspricht, findet er sich nicht bloß mit Vorwürfen der Aussage wegen konfrontiert, auch wird der Stil seines Werkes kritisiert, das sogar zum „Machwerk“ herabgewürdigt wird. Vergessen wird dabei die Freiheit der Kunst, die – dem Zeitgeist entsprechend – für Gedichte weder Reim noch Versmaß …

Mehr lesen »

Ägypten abseits der Revolution – Die Magie von El Gouna

Während die einen Anfang Januar vor Gericht zogen, um ihre Buchungen nach Hurghada auch mit gerichtlichen Mitteln erfolgreich zu stornieren, besorgte ich mir ein One-Way-Ticket nach Ägypten. Dass mich selbiges in die Revolution 2.0 führen würde, war mir zu diesem Zeitpunkt zwar nicht bewusst, hätte an meiner Absicht aber auch nichts geändert. Ägypten, das ist meine große Liebe, und wie …

Mehr lesen »

Ein Einblick in die arabische Welt

Nicht einfach ist es, sich über fremde Kulturkreise eine Meinung zu bilden, ohne mit diesen näher vertraut zu sein. Auch wenn Oman nicht gerade zu den Ländern zählt, die für Schlagzeilen sorgen, so führt ein Besuch dieses Sultanats zu einem wesentlich besseren Verständnis für die „arabische Seele“. Dieses Land, mit nicht mehr als 2,5 Millionen Einwohnern, ist eine Mischung aus …

Mehr lesen »

Eine App, Andy Warhol und weitere Neuigkeiten aus dem Grassimuseum Leipzig

Vor einigen Tagen lud das Team des Leipziger Grassimuseums für Angewandte Kunst um Direktorin Dr. Eva Maria Hoyer zur Jahrespressekonferenz, um die Highlights für 2012 vorzustellen. Nach den bereits Anfang Dezember eingeweihten 18 Josef-Albers-Fenstern im Haupttreppenhaus folgt am 4. März 2012 die lang ersehnte Eröffnung des dritten Teils der ständigen Ausstellung Jugendstil bis Gegenwart. Auf 1200 Quadratmetern werden dann über …

Mehr lesen »